Batman: Arkham City : Die Pläne für die neue Anstalt Arkham City in Sharps Geheimbüro. Die Pläne für die neue Anstalt Arkham City in Sharps Geheimbüro. Da hat der Entwickler Rocksteady tief in die Easteregg-Trickkiste gegriffen: Die Blaupausen für die neue Irrenanstalt von Batman: Arkham City im Herzen von Gotham sind schon im Vorgängerspiel Batman: Arkham Asylum in einem geheimen Raum versteckt. Darin befinden sich nicht nur die Grundrisse der abgesperrten Anstalt sondern auch Konzeptzeichnungen der aus dem Teaser-Trailer bekannten Gefängniswand.

Besagtes Zimmer ist ein weiteres Geheimbüro von Anstaltsleiter Quincy Sharp und ist auch nicht ohne weiteres zu erreichen. Der Raum schließt an das große Kaminzimmer an, ist aber durch eine sprengbare Wand verborgen. Der Haken: Die Schwachstelle in der Wand taucht nicht in Batmans Detekiv-Sicht auf und bricht auch erst, wenn mindestens drei Ladungen des Spreng-Gels darauf detoniert sind.

Offenbar hatte Rocksteady also bereits den Erfolg von Arkham Aslyum geahnt und schon Hinweise auf die Fortsetzung im Spiel versteckt. Unklar ist, ob es nicht sogar noch weitere Verweise auf den zweiten Teil der Batman-Reihe gibt. Ein Video zum Geheimraum haben die US-Kollegen des Magazins Game Informer veröffentlicht.

Batman: Arkham City