Batman: Arkham City : Batman: Arkham City kommt auch ohne Bruce Wayne aus. Batman: Arkham City kommt auch ohne Bruce Wayne aus. In Batman: Arkham City wird der Spieler nicht in die Haut von Bruce Wayne schlüpfen. Dies bestätigten die Entwickler von Rocksteady in einem Interview mit dem offiziellen PlayStation-Blog. Dadurch, dass einer der Gegenspieler in Arkham City Hugo Strange ist, der die wahre Identität von Batman kennt, lag es nahe, dass der Spieler tatsächlich an einem Punkt Bruce Wayne steuern muss. Rocksteady hat diesen Vermutungen eine Absage erteilt.

"Es ist ein Batman-Spiel. Er ist mächtig und geheimnisvoll aber der Spieler wird niemals vergessen, dass er sterblich ist. In Arkham City gehen wir schon tiefer auf den Mann hinter der Maske ein. Beispielsweise mit Hugo Strange, der die Identität des dunklen Ritters kennt, und Talia al Ghul, die eine romantische Beziehung mit ihm hat. Durch solche Charaktere sieht man Batmans verletzliche Seite. Aber unser Ziel war es von Anfang an ein Actionspiel zu machen, keinen Business-Simulator. Denn wenn man mal darüber nachdenkt, was man als Bruce Wayne so machen würde, kommt einem das im Vergleich zu Batman nicht gerade spannend vor."

Batman: Arkham City erscheint am 21. Oktober 2011.

» Die GameStar-Vorschau auf Batman: Arkham City lesen

Die Kämpfe sind äußerst taktisch, knifflig und verlangen flinke Finger. Daher greifen wir selbst auf dem PC lieber zum Gamepad.