Battlefield 1 und Titanfall 2 : Battlefield 1 soll etwas unter 15 Millionen Käufer finden, erklärt Electronic Arts den Investoren. Bei Titanfall geht man von etwas unter zehn Millionen Einheitenverkäufe aus. Battlefield 1 soll etwas unter 15 Millionen Käufer finden, erklärt Electronic Arts den Investoren. Bei Titanfall geht man von etwas unter zehn Millionen Einheitenverkäufe aus.

Zum Thema Battlefield 1 ab 16,99 € bei Amazon.de Battlefield 1 für 49,99 € bei GamesPlanet.com Der Publisher Electronic Arts hat im jüngsten Finanzreport nicht nur die Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahrs 2017 vorgelegt. Auch eine Zukunftsprognose für die im Herbst erscheinenden Shooter Battlefield 1 und Titanfall 2 wurde ausgegeben.

So erklärte CFO Blake Jorgensen, dass man bei Battlefield 1 trotz des existierenden Hypes für den Weltkriegs-Shooter vom »Battlefield-Standard« bei den Verkaufszahlen ausgehe. Genauer bedeutet das etwas unter 15 Millionen verkaufte Spiele über den gesamten Lebenszyklus des Shooters auf allen drei Plattformen. Im ersten Quartal sollen laut EA insgesamt 11,5 Millionen Spieler einen Battlefield-Titel gespielt haben.

Für Titanfall 2 schraube man die Erwartungen etwas höher: Der Vorgänger hatte sich nach Jorgensen etwa sieben Millionen Mal verkauft, der zweite Serienteil des Sci-Fi-Shooters soll zwischen neun und zehn Millionen Käufer finden. Titanfall 1 wurde nur für PC, Xbox One und Xbox 360 veröffentlicht, der Nachfolger kommt auch für die PS4.

Das ist ein sportliches Ergebnis, wenn man bedenkt, dass Battlefield 1, Titanfall 2 und die Konkurrenz in Form von Call of Duty: Infinite Warfare und Call of Duty: Modern Warfare Remastered in einem Zeitfenster von nur drei Wochen Abstand erscheinen werden. EA hatte bereits zuvor erklärt, dass man zumindest bei Battlefield und Titanfall nicht davon ausgehe, dass sich die eigenen Marken kannibalisieren werden.