Bioshock Infinite - PC

Ego-Shooter  |  Release: 26. März 2013  |   Publisher: 2K Games / Sports
Seite 1 2 3 4

Bioshock Infinite im Technik-Check

Systemanforderungen und Grafikvergleich

Der neuste Teil der Bioshock-Reihe nutzt die Unreal Engine 3. Was die Entwickler aus dem sechs Jahre alten Grafikgerüst rausgekitzelt haben und welche Systemanforderungen Bioshock Infinite stellt, klären wir im Technik-Check.

Von Jan Purrucker |

Datum: 27.03.2013


Bioshock Infinite im Technik-Check : Hinter imposanten Szenerien wie dieser werkelt die Unreal-Engine 3. Hinter imposanten Szenerien wie dieser werkelt die Unreal-Engine 3.

Bioshock Infinite gehört zu den von unseren Lesern am sehnlichsten erwarteten Spielen 2013. Die ersten beiden Teile spielten noch in der Unterwasserstadt Rapture, in Infinite geht es jetzt über die Wolken nach Columbia. Dabei setzen die Entwickler Irrational Games erneut auf die bewährte Kombination aus Shooter, übernatürlichen Kräften und packender Story. Zudem versetzt Bioshock Infinite den Spieler in eine unglaublich abgedrehte, detaillierte und doch in sich stimmige und nachvollziehbare Welt.

Zum Thema » Bioshock Infinite im Test Überirdisch » Die Bioshock-Geschichte Keine Angst vor Intelligenz Um die Wolkenstadt Columbia glaubhaft darzustellen, nutzen die Entwickler von Irrational Games die Unreal Engine 3 und modifizieren diese mit diversen Renderer-Pfaden und Shader-Programmen. Im Ergebnis ist es erstaunlich, welche Grafikpracht sich aus dem sechs Jahre alten Grafikgerüst noch herauskitzeln lässt. Dabei sticht besonders die tolle Beleuchtung ins Auge, die dem Spiel in Verbindung mit dem ganz eigenen Comic-Stil eine besondere Atmosphäre verleiht.

Die Systemanforderungen fallen dabei durchschnittlich bis hoch aus. 2,0 GByte Arbeitsspeicher reichen Bioshock Infinite bereits, bei der CPU sollte es zumindest ein flotter Dual-Core-Prozessor sein, mehr als zwei Kerne belohnt das Spiel zwar mit einer höheren Bildwiederholrate, der Unterschied fällt jedoch sehr gering aus. Wie bei den meisten aktuellen Titeln kommt es am stärksten auf die Leistung der Grafikkarte an. Hier bietet Bioshock Infinite jedoch vielfältige Einstellungen, um das Spiel an den eigenen Rechner anzupassen. So genügt auf mittlerer Stufe bereits eine Nvidia Geforce GTS 450 oder AMD Radeon HD 5750 für ein flüssiges Spielerlebnis.

Bioshock Infinite im Technik-Check : Die Beleuchtung gehört zu den grafischen Highlights von Bioshock Infinite und trägt viel zur Atmosphäre bei. Die Beleuchtung gehört zu den grafischen Highlights von Bioshock Infinite und trägt viel zur Atmosphäre bei.

Für höhere Einstellungen sollten Sie zu einer Nvidia Geforce GTX 560 Ti oder AMD Radeon HD 6870 greifen. Mit diesen Karten spielt es sich auch auf sehr hohen Einstellungen ohne Ruckler. Die Ultra-Einstellungen und deren Direct-X-11-exklusive Optionen stellen wiederum spürbare höhere Ansprüche an die Grafikkarte, diese können jedoch von Karten der oberen Mittelklasse wie der Nvidia Geforce GTX 660 Ti oder AMD Radeon HD 7870 bereits befriedigt werden.

Wenn Sie während des Spielens nicht von Rucklern und schlechter Performance überrascht werden wollen, können Sie zusätzlich zum Blick auf unsere Technik-Tabelle den Bioshock-Infinite-Benchmark starten. Der fällt lobenswert umfangreich aus und liefert einen guten Überblick darüber, welche Einstellung die richtige für das jeweilige System ist. Dafür zeigt das Programm grafisch anspruchsvolle Szenen aus den ersten Spielminuten und gibt anschließend die gemessenen Minimum-, Durschnitt- sowie maximalen Werte in Form einer Text-Datei aus.

Achtung: Bioshock Infinite benötigt zwingend eine Grafikkarte und ein Betriebssystem, das mindestens DirectX 10 beherrscht. Unter Windows XP läuft der Titel daher nicht.

Systemanforderungen

Systemanforderungen für 1920x1080, Ultra, FXAA
Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 660 Ti oder AMD Radeon HD 7870
Prozessor: Intel Core i5 2400 oder AMD Phenom II X4 920
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte

Systemanforderungen für 1920x1080, Sehr Hoch, FXAA
Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 560 Ti oder AMD Radeon HD 6870
Prozessor: Intel Core i5 661 oder AMD II X4 640
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte

Systemanforderungen für 1920x1080, Mittel, kein FXAA
Grafikkarte: Nvidia Geforce GTS 450 oder AMD Radeon HD 5750
Prozessor: Intel Core 2 Duo E4300 pder Athlon X2 4400+
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte

Grafikeinstellungen

Bioshock Infinite bietet einige Möglichkeiten, die Grafik des Spiels an die Leistungsfähigkeit des eigenen Rechners anzupassen. Allerdings zeigen sich die meisten Optionen erst nachdem wir den Punkt »Grafik-Qualität« von »Voreingestellt« auf »Benutzerdefiniert« umstellen. Neben den sechs klassischen Einstellungen von »Ultra« bis »Sehr Niedrig« können wir dadurch noch acht weitere Grafikfunktionen im Detail anpassen und so Auflösung, Kantenglättung und Texturqualität regeln.

Bioshock Infinite im Technik-Check : Auf den ersten Blick bietet das Menü nicht viele Einstellungsmöglichkeiten.

Grafikmenü - erste Seite
Auf den ersten Blick bietet das Menü nicht viele Einstellungsmöglichkeiten.

Diesen Artikel:   Kommentieren (73) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 8 weiter »
Avatar Saschisch
Saschisch
#1 | 27. Mrz 2013, 10:36
Sehr schön, was nochmal aus der alten unreal Engine rausgeholt worden ist. Und dabei noch verhältnismäßig ressourcenschonend, umso besser. :)
rate (24)  |  rate (3)
Avatar Oedi
Oedi
#2 | 27. Mrz 2013, 10:39
der artikel wurde mit dem ersten Bioshock titel verlinkt
rate (2)  |  rate (3)
Avatar Comtek
Comtek
#3 | 27. Mrz 2013, 10:41
und im Test Video wurde noch bemängelt dass man nicht viel Grafikoptionen hat ;) Sieht man mal wieder wie genau Gamestar nachguckt.
rate (25)  |  rate (4)
Avatar Gotha Mora
Gotha Mora
#4 | 27. Mrz 2013, 10:45
Also für die Unreal-Engine sieht das wirklich sehr gut aus. Wie sieht es mit dem U3 typischen Texturennachladen aus? Mir fällt gerade der Fachbegriff nicht ein (fading?)
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Bobbin
Bobbin
#5 | 27. Mrz 2013, 10:54
Zitat von Gotha Mora:
Also für die Unreal-Engine sieht das wirklich sehr gut aus. Wie sieht es mit dem U3 typischen Texturennachladen aus? Mir fällt gerade der Fachbegriff nicht ein (fading?)


Eher Streaming. Habe ich in noch keinem Artikel von gelesen. Sauber portiertes Spiel.
rate (5)  |  rate (0)
Avatar areyouinsane
areyouinsane
#6 | 27. Mrz 2013, 11:43
Dass hier einfach Videos abgespielt werden dessen Ton man nicht einmal abstellen kann geschweige denn überhaupt findet ist echt die Krönung der Frechheit.
Wird man also während dem lesen eines Fazits mit irgendeiner Bullshit Autowerbung penetrant genervt.
rate (14)  |  rate (1)
Avatar Cooliogrey
Cooliogrey
#7 | 27. Mrz 2013, 11:54
Ist das Spiel eher grafiklastig oder prozessorlastig?
rate (0)  |  rate (8)
Avatar Morrich
Morrich
#8 | 27. Mrz 2013, 12:00
Ist es eigentlich ein aktueller Trend, Spiele mit dieser komischen Comicoptik auszustatten?

Erst Risen2, dann Dishonored und jetzt Bioshock 3. Mir gefällt dieser Grafikstil überhaupt nicht, muss ich sagen.

Zitat von :
Ist das Spiel eher grafiklastig oder prozessorlastig?


Schaut man sich die Systemanforderungen an, ist das recht ausgeglichen, würde ich sagen.
Für höhere Einstellungen braucht man schon recht ordentlich Leistung, aber wohl bei beiden Komponenten.
rate (5)  |  rate (10)
Avatar Salamimännchen
Salamimännchen
#9 | 27. Mrz 2013, 12:10
Zitat von Morrich:
Ist es eigentlich ein aktueller Trend, Spiele mit dieser komischen Comicoptik auszustatten?

Erst Risen2, dann Dishonored und jetzt Bioshock 3. Mir gefällt dieser Grafikstil überhaupt nicht, muss ich sagen.


Comicoptik würd ich nicht direkt sagen aber es wirkt schon sehr "klobig" und die Proportionen der Charaktere sind sehr unrealistisch(ist ja auch die UNREAL Engine *schenkelklopf*).
Mir gefällt vor allem Elizabeths Design überhaupt nicht, sieht aus wie aus nem Disney Film entsprungen.
rate (10)  |  rate (12)
Avatar FreddyLP
FreddyLP
#10 | 27. Mrz 2013, 12:14
Zitat von Morrich:
Ist es eigentlich ein aktueller Trend, Spiele mit dieser komischen Comicoptik auszustatten?

Erst Risen2, dann Dishonored und jetzt Bioshock 3. Mir gefällt dieser Grafikstil überhaupt nicht, muss ich sagen.


Risen 2? Comicoptik? Es sieht recht bunt aus, ja, aber comichaft ist das nicht.
rate (18)  |  rate (1)
1 2 3 ... 8 weiter »

Watch Dogs
19,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
Watch Dogs - Special Edition
21,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
10,99 €
Versand s.Shop
Zum Shop
9,49 €
Versand s.Shop
Zum Shop
PREISVERGLEICH
Zum Angebot bei Hardwareversand 8,88 €
ab 12,99 € Versand
Zum Shop  
Zum Angebot bei Amazon Marketplace Videogames 9,49 €
ab 5,00 € Versand
Zum Shop  
Zum Angebot bei buch.de 9,99 €
ab 3,00 € Versand
Zum Shop  
» weitere Angebote
Tipps & Guides
Tipp: 1999er Mode sofort freischalten.
26.03.2013 | für 3 von 3 hilfreich
Top-Spiele
Minecraft
Release: 18.11.2011
Lesertests, Tipps
ArcheAge
Release: 16.09.2014
Lesertests
Die Sims 4
Release: 04.09.2014
Lesertests
Age of Wonders 3
Release: 01.04.2014
Lesertests
Battlefield 4
Release: 31.10.2013
Lesertests, Tipps
» Übersicht über alle PC-Spiele

Details zu Bioshock Infinite

Plattform: PC (PS3, Xbox 360)
Genre Action
Untergenre: Ego-Shooter
Release D: 26. März 2013
Publisher: 2K Games / Sports
Entwickler: Irrational Games
Webseite: http://www.bioshockinfinite.com
USK: Keine Jugendfreigabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 118 von 5726 in: PC-Spiele
Platz 27 von 753 in: PC-Spiele | Action | Ego-Shooter
 
Lesertests: 19 Einträge
Spielesammlung: 360 User   hinzufügen
Wunschliste: 114 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
Bioshock Infinite im Preisvergleich: 10 Angebote ab 8,88 €  Bioshock Infinite im Preisvergleich: 10 Angebote ab 8,88 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten