Treyarch-Mitbegründer Mark Lamia bestätigte in einem Interview mit oneofswords.com, dass die PC-Version des Ego-Shooters Call of Duty: Black Ops 2die Vorteile von DirectX 11 ausnutzen wird. Damit ist Black Ops 2 das erste Spiel der Serie, dass DirectX-11-Unterstützung bietet. Genaue Details zu den Vorteilen der DX-11-Version von Black Ops 2 stehen allerdings noch aus.

Alle Versionen von Black Ops 2 werden allerdings von technischen Verbesserungen bei der Grafikengine profitieren, die die Entwickler in einem Interview-Video vorstellen. Eine der Verbesserungen nennt sich »Reveal Mapping« und legt zwei Texturen übereinander, im Beispiel Sand und Felsen. Das Ergebnis sieht es aus, als ob der Sand in den Unebenheiten des Felsen liegt, was einen natürlichen Eindruck hinterlassen soll.

Auch an den HDR-Effekten wurde gearbeitet, um die Beleuchtung zu verbessern. So soll Licht jetzt von Objekten zurückgeworfen werden. Zudem wird Ambient Occlusion eingebaut. Auch bei den Wettereffekten soll sich einiges getan haben. Zudem gibt es jetzt Abstufungen im Schattensystem. Es wird also Schatten in Schatten geben, was laut Online-Director Dan Burting ein deutlich glaubhafteres Gesamtbild ergibt. Bislang gezeigte Szenen von Black Ops 2 stammen übrigens aus der Xbox 360-Version des Shooters.

» Die Vorschau zu Black Ops 2

Call of Duty: Black Ops 2 erscheint am 13. November 2013 für PC, Xbox 360 und Playstation 3. Nähere Details zur PC-Version, beispielsweise zum LAN-Support oder Anti-Cheat-Maßnahmen verriet Treyarch noch nicht.

Call of Duty: Black Ops 2
In der Mission namens Karma begibt sich David Mason mit seinen Kollegen Harper und Salazar auf die künstliche Insel Colossus.