Call of Duty: Black Ops : Der Ego-Shooter Call of Duty: World at War besitzt ein Feature, das den Titel vor allem außerhalb Deutschlands noch beliebter gemacht hat. In einem gesonderten Multiplayer-Modus müssen bis zu vier Spieler kooperativ so lang wie möglich gegen unzählige heranstürmende Nazi-Zombies durchhalten. Dieser obskure Survival-Mode war so erfolgreich, dass er einen eigenen Titel auf dem iPhone bekam. Aus Angst vor Beschlagnahmung hat der Publisher Activision diesen Modus allerdings aus der deutschen Version von World at War verbannt. Einige Monate vor der Veröffentlichung von Call of Duty: Black Ops kommen nun Gerüchte auf, dass die Nazi-Ballerei - zumindest in der internationalen Version - ein Revival feiert.

Die große amerikanische Kette BestBuy hat nämlich auf der kanadischen Internetseite den Produkteintrag zu der Hardened Edition von Call of Duty: Black Ops aktualisiert. Danach hieß es in der Produktbeschreibung: "Enthält vier aus COD: World at War bekannte Zombie-Map-Packs". Einige Zeit später wurde der Eintrag wieder überarbeitet. Mittlerweile steht dort: "4 zusätzliche Koop-Maps, die es nicht in der Standard-Edition gibt".

Es ist durchaus möglich, dass Activision eine solche Ankündigung gerne noch für sich behält. Angesichts der großen Beliebtheit des Koop-Modus' eignet sich so eine Neuheit kurz vor der Veröffentlichung als Verkaufs-Bonus für die Hardened-Edition. Ein weiteres Szenario wäre, dass BestBuy einen Fehler gemacht hat und der Zombie-Modus nicht mehr in Call of Duty: Black Ops auftauchen wird.

Deutsche PC-Spieler haben allerdings in allen Fällen nur geringe Chancen in den »Genuss« der Zombie-Schießerei zu kommen. Nicht nur, weil die deutsche Version möglicherweise wieder geschnitten ist und den Modus gar nicht enthält, sondern auch, weil die Hardened Edition von Black Ops exklusiv auf den Konsolen veröffentlicht wird.

» E3-Vorschau auf Call of Duty: Black Ops lesen

Call of Duty: Black Ops
PC-Screenshots aus der Test-Version