Ein Highlight für viele Zuschauer bei der offiziellen Vorstellung der Xbox One in Seattle war definitiv die Präsentation des Ego-Shooters Call of Duty: Ghosts . Die Entwickler von Infinity Ward machten dabei deutlich: Man will neue Wege einschlagen und die ausgetretenen Pfade der Serie verlassen.

Besonders wichtig ist für die Macher dabei eine packende Geschichte und Figuren, an die sich der Spieler emotional bindet. Daher wird das bekannte Konzept des Charakter-Wechsels der Call-of-Duty-Reihe verworfen: Schlüpfte man früher immer wieder in die Haut eines neuen Soldaten, verkörpert man in Ghosts nur einen Protagonisten und ist immer mit dem gleichen Squad unterwegs.

Nicht nur die Charaktere, sondern die ganze Geschichte soll die Spieler mehr berühren. Dazu engagierte man Stephan Gaghan als Autor der Story, der mit Traffic und Syriana schon Hollywood-Erfolge vorzuweisen hat. Das Setting ist ebenfalls neu: Amerika liegt nach einem schweren militärischen Schlag am Boden, der Spieler schlüpft 15 Jahre nach dem Einsatz einer mysteriösen Massenvernichtungswaffe als eine Art Guerilla-Kämpfer mit seiner Einheit in die Rolle des Widerstandskämpfers. »Diesmal ist man nicht Teil der Übermacht, sondern bekämpft sie in der Rolle des Außenseiters«, sagte der leitende Produzent Mark Rubin. »Das Team besteht aus den Überresten der versprengten ehemaligen US-Spezialeinheiten, die sich in jeder Form der Kriegsführung auskennen«.

Eine weitere Neuerung ist der Hund, der einen wichtigen Teil des Teams darstellt. Er spürt Gefahren auf und soll den Spieler auf vielerlei Arten unterstützen - und ihm auch ans Herz wachsen: »Ja, es gab Hunde in vorherigen Teilen der Reihe, aber niemals in dieser Form. Dieser Hund gehört zu deinem Team, er ist dir wichtig. Und er ist wichtig für das Überleben der Einheit in dieser neuen Welt«, so die Entwickler.

Um den Sprung innerhalb der Serie zu unterstreichen, kommt bei Call of Duty: Ghosts außerdem eine komplett neue Engine zum Einsatz. Diese soll vor allem lebensechte Animationen schaffen und komplett neue Bewegungsmöglichkeiten eröffnen, wie z.B. Slides aus dem Sprint heraus. Außerdem soll die Engine eine authentische Darstellung von Rauch und Flüssigkeiten bieten und mit einer stark verbesserten KI aufwarten.

Natürlich wird auch ein Multiplayer-Modus mit an Bord sein. Dynamische Karten sollen für mehr Abwechslung sorgen, indem sich die Level durch Handlungen der Spieler verändern. Außerdem soll die eigene Spielfigur komplett anpassbar sein.