Call of Duty : Call of Duty: World at War Call of Duty: World at War Die jüngst durch World at War fortgesetzte Shooter-Serie Call of Duty hat sich einem Bericht zufolge weltweit mehr als 35 Millionen Mal verkauft. Eine genaue Quelle für diese Zahl gibt die Nachrichtenagentur Reuters in ihrem Artikel über das Spielejahr 2008 nicht an; jedoch berufen sich die Kollegen an anderer Stelle auf die Marktforscher von NPD Group, Gfk und Charttrack. Im vergangenen Frühjahr hatte der Publisher der Reihe, Activision, mehr als zehn Millionen verkaufte Spiele für Call of Duty 4: Modern Warfare vermeldet und den Titel »Meistverkauftes Spiel 2007« für sich reklamiert.

Bislang sind sieben Call of Duty-Spiele (ohne Handheld-Versionen) und ein Addon erscheinen: Call of Duty plus Erweiterung United Offensive, Call of Duty: Finest Hour (nur PS2, Xbox, GC), Call of Duty 2, Call of Duty 2: Big Red One (PS2, Xbox, GC), Call of Duty 3 (PS3, Xbox 360, Wii), Call of Duty 4: Modern Warfare und Call of Duty: World at War.

Aus der Taufe gehoben wurde die Reihe 2003 von dem von ehemaligen Medal of Honor-Entwicklern neu gegründeten Studio Infinity Ward. Der erste Teil und das Addon erschienen nur für den PC und überzeugte vor allem durch die atmosphärische Solokampagne sowie den kurzweiligen Mehrspieler-Modus. Um die separaten Konsolenversionen (The Finest Hour, Big Red One) kümmerten sich Teams wie Spark und Grey Matter. Die offizielle Fortsetzung folgte dann zwei Jahre später für PC und Xbox 360, während es das von Treyarch entwickelte Call of Duty 3 (2006) dann nur für Konsolen gab. Seitdem wechseln sich sich Infinity Ward und Treyarch jährlich ab. Der nächste Teil, Call of Duty: Modern Warfare 2, wurde bereits von Activision angekündigt und dürfte Ende 2009 erscheinen.