Electronic Arts : Das unter anderem für Battleforge verantwortliche deutsche Entwicklerstudio EA Phenomic ist nicht mehr. Electronic Arts hat die deutsche Niederlassung dicht gemacht. Das unter anderem für Battleforge verantwortliche deutsche Entwicklerstudio EA Phenomic ist nicht mehr. Electronic Arts hat die deutsche Niederlassung dicht gemacht. Command & Conquer: Tiberium Alliances war wohl das letzte Projekt, an dem sich das Entwicklerteam von EA Phenomic in seiner jüngsten Konstellation versuchen durfte: Publisher Electronic Arts hat das in Ingelheim am Rhein ansässige deutsche Entwicklerstudio mit sofortiger Wirkung geschlossen. Betroffen sind insgesamt 60 Mitarbeiter.

An die Öffentlichkeit durchgesickert ist die Maßnahme durch diverse involvierte aber nicht näher spezifizierte Quellen, die an die englischsprachige Webseite gamesindustry.com herangetreten sein sollen. Electronic Arts selbst wollte sich zu diesem spezifischen Fall nicht näher äußern sondern ließ sich nur ein allgemeines Statement bezüglich genereller Umstrukturierungsmaßnahmen entlocken:

»Als Teil der Neuaufstellung von EA in den vergangenen Wochen haben wir intern einige kleinere Anpassungen vorgenommen, um unsere Teams besser auf zu priorisierende Wachstumsmärkte ausrichten zu können. Die Entscheidung, Mitarbeiter zu entlassen, ist niemals eine leichte und wir arbeiten daran, sicherzustellen, dass die betroffenen Angestellten fair und mit Respekt vor ihren Leistungen behandelt werden. Zudem werden wir ihnen dabei helfen, neue Job-Möglichkeiten auszuloten.«

Allerdings betonte der Sprecher des Publisher auch gleichzeitig, dass man derzeit keinerlei Pläne habe, sich vom Free2Play-Konzept oder vom Genre der Strategiespiele zu verabschieden. Warum EA Phenomic seine Pforten schließen musste, ist daher noch unklar.

EA Phenomic wurde 1997 unter dem Namen Phenomic Game Development in der Nähe von Frankfurt gegründet und 2006 von Electronic Arts übernommen und umbenannt. Zuletzt fokussierte sich das Entwicklerteam auf Online-Echtzeistrategiespiele und brachte 2011 das Browser-Spiel Command & Conquer: Tiberium Alliances hervor. Zuvor zeichnete man sich unter anderem für BattleForge (2009) und Lord of Ultima (2010) sowie die SpellForce -Reihe verantwortlich.