Zum Thema » Company of Heroes 2 im Technik-Check Systemanforderungen und Grafikvergleich » Test-Video zu Company of Heroes 2 Kommentierte Spielszenen & Fazit » Multiplayer-Duell im Video Kommentiertes Beta-Gameplay Company of Heroes 2 ab 3,99 € bei Amazon.de Der russische Bauer, frisch an der Front eingetroffen, ist panisch: »Genosse Leutnant, ich habe keine Waffe!« Die Antwort des Offiziers kommt so zynisch wie resigniert: »Dann such dir eine! Vorwärts! Für das Vaterland!« Diese Zwischensequenz aus der ersten Kampagnenmission von Company of Heroes 2 zeigt, auf was wir uns die nächsten Einsätzen und Stunden einstellen müssen. Improvisieren, verzweifeln, uns trotzdem irgendwie durchbeißen. Unsere Infanteristen bestehen größtenteils aus Zwangsrekrutierten, die gerade erst gelernt haben, wo die gute und wo die böse Seite eines Gewehrs ist. Falls sie überhaupt eins besitzen.

Steam-Pflicht
Company of Heroes 2 nutzt Valves Online-Plattform Steam. Sie müssen dort ein Benutzerkonto anlegen und das Spiel damit verknüpfen. Danach lässt sich das Taktikspiel nicht mehr weiterverkaufen.

Promotion: Company of Heroes 2 kaufen

Doch mit den ersten Deutschen fallen auch deren Waffen: Flammenwerfer, MGs, Mörser. Dramatische Szenen spielen sich ab - wir schicken einen Sechsertrupp unerfahrener Soldaten aus der Deckung, um ein deutsches MG aufzuklauben, doch nur zwei kommen zurück. Immerhin mit MG! Es sind solche kleinen Erfolge, die uns Mut machen. Denn in den ersten Kampagnenmissionen kriegen wir dauernd auf die Fellmütze: Wir sollen die Wehrmacht auf dem Weg nach Moskau aufhalten, mit Flammenwerfern sprichwörtlich verbrannte Erde hinterlassen, den Rückzug sichern, unsere eigenen Geschütze nicht einsetzen, sondern sprengen, damit sie den Deutschen nicht in die Hände fallen. Es sind beklemmende Aufträge, denn wer »gewinnt« schon gern eine Mission, indem er Männer verheizt, mit Gewehren gegen Panzer anrennt - und schließlich abhaut?

Company of Heroes 2 : Mit einem 76mm-Feldgeschütz beharken wir einen angeschlagenen Panzer IV. Mit einem 76mm-Feldgeschütz beharken wir einen angeschlagenen Panzer IV.

Die russische Taktik

Obwohl Company of Heroes 2 die gleiche Spielmechanik einsetzt wie sein Vorgänger Company of Heroes von 2006, ist das Spielgefühl vor allem zu Beginn anders. Damals, in der alliierten Kampagne, rollten wir mit gut ausgerüsteten Amerikanern die Westfront in Hollywood-Manier auf, mit viel Pathos und flockigen GI Sprüchen. Jetzt, an der Ostfront, ist alles beklemmender. Anfangs wollen wir uns noch um jeden verzweifelten Trupp kümmern und auch die Zwangsrekrutierten irgendwie heil durch den Einsatz bringen. Doch je länger wir spielen, desto zynischer werden wir.

Das liegt zum einen an dem verführerischen Button, mit dem wir die schwachen Rekruten schneller und billiger in den Einsatz schicken als reguläre Infanterie wie Sturmsoldaten oder MG-Schützen. Wir ertappen uns, wie wir selber die russische »Taktik« verinnerlichen: »Da steht ein herrenloses Panzerabwehrgeschütz, mitten im Artilleriefeuer? Schicken wir halt die Rekruten hin, vielleicht kommt ja einer durch.« Zum anderen »erzieht« uns das Spiel dazu, dass auf russischer Seite der einzelne Mann nicht zählt. Einerseits in Zwischensequenzen, andererseits auf dem Schlachtfeld selbst.

Company of Heroes 2 : Infanterie ohne Deckung erfriert langsam. Erst warnen blaue Thermometer-Icons davor, dann Totenköpfe. Bis es zu spät ist.

Infanterie im Schnee
Infanterie ohne Deckung erfriert langsam. Erst warnen blaue Thermometer-Icons davor, dann Totenköpfe. Bis es zu spät ist.

Wenn wir zum Beispiel oft Rekruten einsetzen (oder später die bärbeißigeren Infanteristen aus Strafkompanien), taucht im Hauptquartier kurzzeitig ein Politoffizier auf. Der soll unsere Jungs nicht etwa motivieren, sondern diejenigen erschießen, die vor den Deutschen fliehen. Auch eine Art der Motivation. Verstärkt wird die düstere Atmosphäre immer wieder durch gesprochene Rückmeldungen: »Wir haben jetzt ein Feldlazarett - aber nur für die schwer Verwundeten« oder »Ein neuer Infanterietrupp ist eingetroffen, um für das Vaterland zu sterben!«

Nicht nur Depri-Einsätze

Natürlich besteht nicht die ganze Kampagne mit ihren 15 (diesmal erfreulich langen) Missionen aus Depri-Einsätzen und Selbstmord-Kommandos. Sondern aus erstklassigen abwechslungsreichen Szenarios. Wir jagen Scharfschützen in Stalingrad, retten einen verschütteten Offizier, wehren deutsche Großangriffe ab, statt uns zurückzuziehen. Und ergreifen die Initiative: Wir befreien mit heftigen Artillerieduellen Leningrad, das seit einem Jahr belagert wird. Wir schießen mit hastig zusammengeklaubten Infanteriewaffen einen Tiger bewegungsunfähig, sodass seine Besatzung ausbordet und wir uns das Metall-Monstrum schnappen.

Während unsere Pioniere den Panzer flicken, müssen wir mit dem Turm-MG die Deutschen niederhalten, die ihren Tiger vehement zurückfordern. Und dann, endlich, kippt der Krieg zu unseren Gunsten, es herrscht Aufbruchsstimmung: »Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!« Schon die tolle Kampagne allein ist wegen ihrer vielen verschachtelten Missionsziele und Nebenaufträge deutlich länger als die von 2006. Trotzdem bildet sie nur ein Drittel des Gesamtpakets, denn Company of Heroes 2 ist vorbildlich umfangreich.

Company of Heroes 2
Ende einer Multiplayer-Schlacht: Mit Panzern, Schützen und Flammenwerfern erledigen wir die feindlichen Unterkünfte.