Zum Thema » »Schießen Sie bitte in den Kopf!« USK-Cheftester im Interview » Counter-Strike: Ein »Killerspiel«? Special zur Verbotsdebatte » Counter-Strike: Die Geschichte Rückblick zum 10. Geburtstag Es klang doch gar nicht schlecht: klassisches Counter-Strike, viele beliebte Mods direkt integriert, einfaches Hostings und Free2Play, also grundsätzlich kostenlos spielbar. Das sollte der Multiplayer-Shooter Counter-Strike Nexon: Zombies werden.

Jetzt ist CS: Zombies da und es ist - Trommelwirbel - ein schrecklicher Pay2Win-Shooter, der die Engine des verschmähten Condition Zero nutzt und an katastrophaler Balance, wenig intuitivem Crafting und teilweise spaßbefreiten Modi leidet - schöner Reinfall.

Kleine Geschichtsstunde

Und wer hat's verbrochen? Nexon steckt schon im Namen des Multiplayer-Shooters, und tatsächlich ist der koreanische Publisher verantwortlich für die Entwicklung von Counter-Strike Nexon: Zombies. Da das Original-CS nämlich wenig Anklang in Asien fand, ging Valve schließlich eine Partnerschaft mit dem Free2Play-Riesen ein - 2008 erschien als Kind der Kooperation Counter-Strike Online.

Nun, sechs Jahre später, will Nexon mit dem Spiel auch westliche Märkte erschließen. Dafür hat man den Titel aber nicht runderneuert, sondern nur angepasst - zum Beispiel mit Übersetzungen in verschieden Sprachen.

Zombies ohne Spaß und Balance

Counter-Strike Nexon: Zombies lässt sich schnell als CS 1.6 mit einem Best-Of der beliebtesten Modifikationen erklären. So können wir eine ganz klassische Runde Dust 2 anwerfen und pure Nostalgie erleben.

Oder aber wir spielen einen der namensgebenden Zombie-Modi. Zum Beispiel »Zombie Held«, in dem ein paar Spieler als Zombie starten und die menschlichen Mitspieler infizieren müssen. Mindestens ein Menschen-Spieler muss zwei Minuten überleben, dann gilt die Runde als gewonnen. Das Problem: Der Modus ist nicht für alle Spielerzahlen balanciert, bei 32 Spielern kann das Menschenteam kaum gewinnen und wird überrannt. Außerdem sind viele Waffen unbrauchbar: Zombies können bis zu 6.000 Lebenspunkte haben. Zum Vergleich: Die stärkste Waffe im Spiel, die AWP, macht 460 Punkte Schaden - nur per Kopftreffer und alle 1,5 Sekunden wohlgemerkt.

Counter-Strike Nexon: Zombies - DLC-Inhalte

Das Leveldesign der Standard-CS-Karten ist überhaupt nicht auf den Spielmodus ausgelegt, das Menschenteam kauert oft an einem schwer erreichbaren Punkt und hofft auf das Beste. Wer allerdings ein hochstufiges Zombie spielt (die Biester leveln zusammen mit dem Spieler langsam auf), kann auch noch sehr hoch springen, womit die Balance komplett hinüber ist.

Na gut, dann Spielen wir eben » Zombie Szenario«, eine Art Horde-Modus. Hier muss sich das Team durch Massen an KI-Zombies durchballern, am besten mit Maschinengewehren. Oder eigentlich nur mit Maschinengewehren: Die Gegner kommen in so großer Menge, dass sich eine andere Waffe überhaupt nicht lohnt.

Die hirnlosen Wellen sind dabei komplett anspruchslos, wir ballern uns einfach sinnlos bis zum Level-Ende und kriegen schließlich irgendeine (hoffentlich) relevante Belohnung, in Form von neuen Waffen. Der Spielspaß wird durch das dröge Leveldesign erstickt und kommt schließlich ganz zum Erliegen, wenn wir allen Ernstes eine Minute lang auf eine LKW-Barrikade feuern, bis sie zerbröselt. Da hilft auch der am Ende wartende Boss nicht, der minutenlanges Feuern ohne Strategie erfordert.

Spielmodi Overkill

Okay, spielen wir eben »Zombie Flucht«. Ähnlich wie in Zombie Szenario muss das Menschen-Team gegen Infizierte überleben. Nur geht es hier nicht auf Zeit, stattdessen rennen wir durch einen sehr unlogischen aber zumindest anspruchsvoll designten Level.

Counter-Strike Nexon: Zombies wird dabei zu einem sehr intensiven Jump & Run. Wer damit klar kommt, dass es nur noch um perfekte Sprungeinlagen geht, die keinen Fehler verzeihen, ist hier richtig aufgehoben. Alle Shooter-Freunde, oder Spieler, die ein taktisches Spiel erwarten, das kluge Entscheidungen abverlangt, lassen die Finger von Zombie Flucht.

Dann bleibt noch Zombie Unterschlupf. Der Vier-Mann-Koop-Modus lässt uns tagsüber Verteidigungsanlagen bauen, nachts müssen wir Zombiewellen abwehren. Pro Spieltag erhalten wir einen Talentpunkt, den wir in den Kategorien Kampf, Überleben oder Technologie stecken.

Zombie Held
15 Sekunden Kaufmöglichkeit, dann verwandeln sich ein paar Spieler in Zombies – und jagen alle menschlichen Spieler, die mit einem einzigen Nahkampftreffer in weitere Zombies verwandelt werden. Die Menschen müssen zwei Minuten überleben, dann haben sie die Runde gewonnen, die Zombies versuchen die Spieler dagegen zu verwandeln.

Kämpfer dürfen zum Beispiel jegliche Waffen ausrüsten und Luftschläge anfordern, während Punkte unter Technologie alle möglichen Gebäudetypen bauen lässt - Spieler mit einigen Punkten in Überleben sammeln dagegen besonders effektiv Ressourcen. Absprache ist hier Pflicht, da mindestens ein Profi in jeder Kategorie benötigt wird.

Zu den sehr mauen Zombie-Modi gesellen sich auch noch Fußball, Bazooka-Matches, Gungame und ähnliche Spielmodi, die wir in der Galerie oberhalb zusammengefasst haben. Und zu denen wir auch dringend raten, die Zombie-Spielmodi machen so gut wie keine Freude und leiden schlicht an der schlechten Balance.