Crysis : Crysis Crysis In den kommenden Tagen erscheinen die ersten Spielemagazine mit Crysis Warhead auf dem Cover. Die Hypemaschine für den nächsten Ego-Shooter von Crytek läuft an und der eingestellte Patch-Support für den Vorgänger gerät langsam in Vergessenheit. Damit dies nicht geschieht, hat die offizielle Fanseite Crysisnews.de eine ausführliche Kolumne mit dem Titel »Versprechung, Umgang, Verärgerung« veröffentlicht. Der Artikel listet die vollmundigen Versprechungen im Vorfeld der Veröffentlichung von Crysis auf und was daraus geworden ist.

Cevat Yerli im Oktober 2007: »Der Support für Crysis, hier speziell für den Multiplayer und den Power Struggle-Modus wird noch für zwei Jahre bestehen bleiben. Bei Crytek gibt es ein eigenes Team, das für die Phase nach dem Release zur Verfügung stehen wird. Für Patches, neue Maps, visuelle Updates und was sonst noch anstehe, sei gesorgt.«

Die Realität sah anders aus. Rund sechs Monate nach dem Release von Crysis kündigten die Entwickler an, den geplanten Patch 1.3 nicht mehr fertigzustellen und wohl auch künftig keine Updates für das Spiel mehr zu liefern.

Auch der Community-Manager des Spiels, Sven Metzger, wird von Crysisnews zitiert: »Gleichzeitig kann ich sehr gut nachvollziehen das ihr einen Patch wollt und da stimme ich euch auch zu, dass Crysis diesen nötig hätte. Fliegende und unsichtbare Spieler sind an der Tagesordnung in Crysis. Aber neben diesen 3-4 Exploits was funktioniert nicht? Wenn ich mir die Listen durchgehe aus allen Foren komme ich im Endeffekt immer wieder auf fliegende und unsichtbare Spieler zurück. Ein Leiter Exploit und 1-2 andere Bugs tauchen auch immer wieder auf. Dass sind Dinge, welche man in einem Patch veröffentlichen könnte.

Nun aber wieso veröffentlichen wir keinen Patch? Es ist wie bereits in meinem ersten Punkt. Programmierer, QA Abteilung und andere Personen, welche an so einem Prozess beteiligt wären, kosten Geld und Zeit. Letzteres ist einfach nicht vorhanden, da die Priorität bei Warhead liegt und wir ein pünktliches Release in diesem Jahr anstreben. Im Übrigen sieht es momentan sehr, sehr gut aus mit der pünktlichen Auslieferung in diesem Jahr.«

Die Kolumne schließt mit den Worten: »Die Fans des Spiels hoffen, dass beim nächsten Mal alles anders wird. Und Crytek? Vielleicht hofft Crytek, dass mit dem kürzlich angekündigten Stand Alone-Add On Crysis Warhead alles vergeben und vergessen ist. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt?«. Es wäre dann aber auch zu hoffen, dass die enttäuschten Fans ebenfalls aus dem Verhalten von Crytek gelernt haben und dies bei ihrer nächsten Kaufentscheidung berücksichtigen werden.