THQ : Jason Rubin, der neue Präsident von THQ Jason Rubin, der neue Präsident von THQ Jason Rubin, seit Ende Mai Präsident des in finanzielle Schieflage geratenen Publishers THQ, gab den Kollegen der englischsprachigen Website Gamesindustry.biz ein Interview und sprach dabei über Strategien, mit denen das Unternehmen wieder in die schwarzen Zahlen kommen soll. Rubin selbst ist schon lange in der Spielebranche und machte sich unter anderem durch die Crash-Bandicoot-Reihe einen Namen.

Im Interview sieht Nachfolger von Danny Bilson großes Potential für die nächsten Jahre, da sich die Branche seiner Meinung nach im Wandel befindet und auch kleinere Titel einen großen Hype verursachen könnten, was man am Beispiel von South Park: Der Stab der Wahrheitsehe.

Laut Rubin gebe es auch immer mehr Raum für innovative Spiele von kleinen Teams, bei denen nicht allein die Grafik im Mittelpunkt stünde. Außerdem habe THQ mit Metro: Last Lightund Company of Heroes 2gute Titel in den Startlöchern. Auch die Saints-Row- und Red-Faction-Entwickler Volition hält Rubin für sehr talentiert. Hätten Volition die gleiche Unterstützung bekommen, wie seine alte Firma Naughty Dog von Sony, hätte das Team noch viel erfolgreichere Titel. Die Saints Row-Reihe sei ja schon erfolgreich gewesen, aber mit mehr Unterstützung wären richtige Blockbuster möglich.

Rubin äußerte sich außerdem optimistisch über neue Vertriebswege und Vertriebsmodelle:
»In Zukunft wird es andere Möglichkeiten geben, als ein Spiel in eine Box zu stecken, 60 Dollar dafür zu verlangen und versuchen mit einem anderen 60-Dollar-Titel zu konkurrieren, der das fünffache Budget und Marketing bekommt. Ich denke da ist riesiges Potential dahinter. Deswegen bin ich hierher gekommen.«

Auf die Frage nach THQ-Titeln mit großen Investitionen und relativ wenig Verkäufen antwortete Rubin:
»Es geht nicht darum, welche Fehlschläge man hat, sondern welche Erfolge. Also ist das Problem, wenn man Spiele entwickelt, die nicht gut ankommen. (...) Wir werden uns auf Spiele konzentrieren, die gut sind und sich gut verkaufen. Um die die dies nicht tun, sorge ich mich nicht so sehr.«

Für die nächste Zukunft werde sich THQ laut Rubin vor allem auf Triple-A-Konsolenspiele fokussieren und den iOS-Markt vorerst ignorieren. Rubin schließt aber nicht aus, dass einige ihrer dafür geeigneten Titel, irgendwann für Tablet-PCs erscheinen werden.

Insgesamt zeigt sich Rubin optimistisch,dass er einiges bewegen kann, was aber nicht einfach werde:
»Die Leute sind so an die Talfahrt gewöhnt, dass sie nicht sehen, dass alles wieder ausgebügelt werden kann. Ich bin dafür da, die Dinge auszubügeln und dann den Aufschwung einzuläuten.«

Das nächste große THQ-Projekt ist das Action-Adventure Darksiders 2, das im August erscheinen soll.