Der Herr der Ringe Online: Schatten von Angmar - Free2Play

Online-Rollenspiel  |  Release: 24. April 2007  |   Publisher: Codemasters

Der Herr Der Ringe Online - Tolkiens Erben verklagen Warner Bros.

Die Erben des Autors J.R.R. Tolkien verklagen Warner Bros. wegen unrechtmäßiger Nutzung der Herr-der-Ringe-Marke. Hätte die Klage Erfolg, müssten Spiele wie Herr Der Ringe Online vom Markt genommen werden.

Von Tony Strobach |

Datum: 21.11.2012 ; 17:50 Uhr


Der Herr Der Ringe Online : Die Erben von J.R.R Tolkien verlangen die Einstellung von Herr der Ringe Online. Die Erben von J.R.R Tolkien verlangen die Einstellung von Herr der Ringe Online. Die Erben des Herr-der-Ringe-Autors J.R.R. Tolkien haben eine Klage gegen die Unternehmen Warner Bros. Und The Saul Zaentz Company eingereicht. Warner Bros und Saul Zaentz haben mit den Tolkien-Erben - repräsentiert durch die sogenannte » Tolkien Estate« - Lizenzvereinbarungen über die Herr-der-Ringe-Marke.

Die Tolkien Estate gibt in der Klage an, dass die Lizenzvereinbarungen den Unternehmen lediglich das Recht eingeräumt hat, die Marke für »physische« Waren zu nutzen. Durch die Nutzung der Marke für PC- und Konsolenspiele habe insbesondere Warner Bros. die Lizenz unrechtmäßig ausgeweitet. Besonders kritisch sehen die Kläger dabei Spiele wie Herr der Ringe Online . In der Klageschrift heißt es:

Die Kläger sind darüber informiert und glauben deswegen, dass die Beklagten ohne Autorisierung der Kläger eine Reihe an Videospielen basierend auf Der Herr der Ringe entwickelt, lizensiert, verkauft, vertrieben und/oder vermarktet haben, die keinen physischen Kauf erfordern, sondern einfach durch elektronischen Download oder Online-Zugriff über digitale Plattformen ohne Begrenzung auf Browser, sozialen Netzwerken wie Facebook, Mobiltelefonen und Smartphone-Applikationen, Internet-TV und andere tragbare Geräte iPads und Tablets erworben werden können.

Die Tolkien Estate fordert von den Unternehmen jetzt zunächst einen Schadensersatz in Höhe von mindestens 80 Millionen US-Dollar. Außerdem sollen alle »nicht physischen« Produkte vom Markt genommen werden.

Ironischer Weise hatte Warner Bros. selbst erst kürzlich den Entwicklern eines Herr-der-Ringe-Fanprojekts mit einer Klage gedroht. Die Entwickler arbeiteten in ihrer Freizeit an einem nicht-kommerziellen Spiel, dass die Welt von Herr der Ringe so detailliert wir nur möglich nachbilden sollte. Warner Bros. berief sich damals auf eben jene Lizenzrechte, die dem Unternehmen angeblich die exklusive Nutzung der Herr-der-Ringe-Marke in Videospielen zusicherte.

Quelle: Hollywood Reporter

Der Herr der Ringe Online
Diesen Artikel:   Kommentieren (126) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 13 weiter »
Avatar Mr.Uhu
Mr.Uhu
#1 | 21. Nov 2012, 18:04
Das fällt den "Erben" aber reichlich spät ein. Immerhin ist "Der Herr der Ringe Online" mittlerweile schon 5 Jahre alt.

Scheint wohl jemand seine alten Unterlagen im Keller gefunden zu haben :)
rate (128)  |  rate (11)
Avatar Flowerbauer
Flowerbauer
#2 | 21. Nov 2012, 18:05
Amerika...die würden ihre eigenen Kinder verklagen um an Geld zu kommen man man
rate (89)  |  rate (26)
Avatar mootality
mootality
#3 | 21. Nov 2012, 18:06
Eigentlich ist der wahre Grund nicht HdRO sondern sone blöde Werbeslotmachine und die "Der Hobbit" Klingeltöne. Das es nun auch HdRO trifft ist nur konsequent.

Warner hat den Vertrag ausgeweitet ohne Einwilligung des Rechteinhabers nur um billig die Werbetrommel für "Der Hobbit" zu rühren und ist damit zu weit gegangen.

Wenn man einen Vertrag abschließt sollte man vielleicht nicht versuchen diesen zu umgehen.

http://www.youtube.com/watch?feature=playe r_embedded&v=iKMBup7oxPg <- Slotmachine (Leerzeichen entfernen)
rate (55)  |  rate (6)
Avatar Albuin
Albuin
#4 | 21. Nov 2012, 18:07
Ist nun die Frage, wie man "physisches Medium" auslegt :hmm:
rate (2)  |  rate (22)
Avatar Rockmonster
Rockmonster
#5 | 21. Nov 2012, 18:11
Zitat von Flowerbauer:
Amerika...die würden ihre eigenen Kinder verklagen um an Geld zu kommen man man

Tolkien war Engländer... sorry für die Klugscheißerei, aber wenns um LotR geht bin ich kleinlich ;)
rate (90)  |  rate (4)
Avatar ceekä
ceekä
#6 | 21. Nov 2012, 18:11
Zitat von Mr.Uhu:
Das fällt den "Erben" aber reichlich spät ein. Immerhin ist "Der Herr der Ringe Online" mittlerweile schon 5 Jahre alt.

Scheint wohl jemand seine alten Unterlagen im Keller gefunden zu haben :)


Ich bin mir nicht sicher, aber gibt es derzeit HdRO noch als DVD Version im Laden? Darum geht es doch.

".... eine Reihe an Videospielen basierend auf Der Herr der Ringe entwickelt, lizensiert, verkauft, vertrieben und/oder vermarktet haben, die KEINEN PHYSISCHEN KAUF erfordern, sondern einfach durch elektronischen Download oder Online-Zugriff über digitale Plattformen ohne Begrenzung...."

Wenn die Lizenzvereinbarung das so vorsieht, dann hat WB das Abkommen verletzt und die Klage ist legitim.
rate (16)  |  rate (5)
Avatar Grishnare
Grishnare
#7 | 21. Nov 2012, 18:26
Wird denen wohl das Geld aus seinem Erbe knapp. Ich hoffe, Warner Bros gewinnt das Verfahren.

Gab bei der Verfilmung auch schon Krach und soweit ich weiß, sogar eine Klage, obwohl J.R.R Tolkien die Filmrechte persönlich an Zaentz verkauft hat.
rate (12)  |  rate (31)
Avatar Flowerbauer
Flowerbauer
#8 | 21. Nov 2012, 18:30
Zitat von Rockmonster:

Tolkien war Engländer... sorry für die Klugscheißerei, aber wenns um LotR geht bin ich kleinlich ;)
rate (5)  |  rate (20)
Avatar Grishnare
Grishnare
#9 | 21. Nov 2012, 18:30
Zitat von ceekä:


Ich bin mir nicht sicher, aber gibt es derzeit HdRO noch als DVD Version im Laden? Darum geht es doch.

".... eine Reihe an Videospielen basierend auf Der Herr der Ringe entwickelt, lizensiert, verkauft, vertrieben und/oder vermarktet haben, die KEINEN PHYSISCHEN KAUF erfordern, sondern einfach durch elektronischen Download oder Online-Zugriff über digitale Plattformen ohne Begrenzung...."

Wenn die Lizenzvereinbarung das so vorsieht, dann hat WB das Abkommen verletzt und die Klage ist legitim.


Kommt doch aufs selbe raus, wenn man es im Laden kauft, oder nicht. Es ist einfach lächerlich. Die haben ihre Chance auf Geld gewittert und fertig, sie erhalten keinen Schaden dadurch, dass die Spiele online vermarktet werden und nicht mehr, nur in Boxen im Laden stehen.
rate (9)  |  rate (6)
Avatar Daniel1994GER
Daniel1994GER
#10 | 21. Nov 2012, 18:33
Und immer geht es nur ums Geld...

beste Grüße

Daniel
rate (6)  |  rate (10)

The Elder Scrolls V: Skyrim Premium Edition
20,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei amazon.de
Battlefield 4
24,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION
DIREKT ZUM SPIEL
Kategorie: Free2Play Genre: Rollenspiel Release: 24.04.2007
PREISE ZUM SPIEL
Spiele günstig kaufen Zum Shop

Details zu Der Herr der Ringe Online: Schatten von Angmar

Plattform: PC
Genre Rollenspiel
Untergenre: Online-Rollenspiel
Release D: 24. April 2007
Publisher: Codemasters
Entwickler: Turbine Entertainment
Webseite: http://www.lotro-europe.com
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 243 von 5500 in: PC-Spiele
Platz 24 von 250 in: PC-Spiele | Rollenspiel | Online-Rollenspiel
 
Lesertests: 8 Einträge
Spielesammlung: 526 User   hinzufügen
Wunschliste: 10 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten