Deus Ex: Mankind Divided :

Zum Thema » Systemanforderungen und Technik Ersteindruck von Mankind Divided Deus Ex: Mankind Divided ab 28,83 € bei Amazon.de Deus Ex: Mankind Divided für 36,99 € bei GamesPlanet.com Hach, Prag, die malerische Moldau-Metropole - so viele Social-Media-Pinnwände verdanken dieser Stadt ihre atmosphärischsten Foto-Galerien. Und genauso zahlreich fallen wahrscheinlich die peinlichen Partybilder aus, an die sich am nächsten Morgen nur Facebook und Instagram erinnern, zum Leidwesen der Feiertouristen. Prag ist ein potenzielles Paradies für jedermann. Ältere Semester genießen die historischen Sehenswürdigkeiten, Flitterwochen-Pärchen turteln vor der romantischen Alteuropa-Szenerie, Teenager feiern dort ihr Abitur mit Ein-Euro-Bier - und selbst der Kollege Obermeier paddelt gern in einem riesigen Wasserball über die Moldau (fragen Sie lieber nicht).

Deus Ex: Mankind Divided :

Nichts davon ist selbstverständlich (nicht mal der liebe Michael Obermeier beim Paddeln) und für alle Zeit garantiert. In gerade mal zehn Jahren könnten genauso gut wütende Bürger auf offener Straße gegen schwer bewaffnete Polizisten revoltieren, Läden anzünden und die Wände mit fremdenfeindlichen Parolen besprühen. Dann werden Einwohner auf offener Straße erschossen, Terrorbomben verwüsten U-Bahn-Stationen und mysteriöse Techno-Sekten begehen öffentlichen Massensuizid. Diese düstere Zukunftsvision erschafft zumindest Deus Ex: Mankind Divided, der Nachfolger zu Human Revolution beziehungsweise vierte Teil der altgedienten Cyperpunk-Shooter-Serie, deren Erstling für viele zu den größten Meisterwerken der Spielegeschichte gehört.

Für den Test haben wir uns ins Prag des Jahres 2029 aufgemacht, sind als Adam Jensen durch die Kampagne geschlichen und konnten den brandneuen Breach-Modus ausführlich ausprobieren. Diesen Artikel halten wir natürlich spoiler-frei, allerdings wollen wir trotzdem einen Teil unseres Fazits vorwegnehmen: Deus Ex: Mankind Divided ist in unseren Augen das genaue Gegenteil von Human Revolution. Das gibt dem Spiel das Potenzial, eine 90er-Wertung zu kriegen - und verbaut gleichzeitig den Weg dorthin.

Hier geht's zum Test von Deus Ex: Human Revolution

Die Totalverbesserung

Deus Ex ist eine Serie über mysteriöse Verschwörungen. Und deshalb geben wir uns hier passend dazu auch mal ganz geheimnisvoll: Wir stellen die Bewertung der Story von Mankind Divided - mit das Wichtigste an einem Deus Ex - diesmal hinten an, ohne zu verraten, warum. Vertrauen Sie uns, am Ende wird sich alles klären (oder Sie leisten Widerstand und springen frech zur markierten Zwischenüberschrift, bei GameStar gibt's echte Entscheidungsfreiheit). Reden wir stattdessen über die fantastische Spielmechanik.

Deus Ex: Mankind Divided : Aus der Deckung schnappt sich Jensen achtlose Wachen. Wenn er will, können das auch Polizisten sein. Aus der Deckung schnappt sich Jensen achtlose Wachen. Wenn er will, können das auch Polizisten sein.

Mankind Divided macht spielerisch alles besser als Human Revolution. Wirklich alles. Klar, auf den ersten Blick bleibt das Spiel nah am Erfolgsrezept der eigenen Serie: Aus der Ego-Sicht von Adam Jensen haben wir die Wahl, ob wir schleichen, ballern oder hacken, wir können in bester Rollenspiel-Tradition Haupt- und Nebenquests in umfangreichen urbanen Hub-Welten erledigen, Fähigkeiten verbessern, die Spielwelt nach Geheimnissen durchwühlen, Dialoge führen - und am Ende des Tages auch mit jeder Menge Feinden fertig werden, welche die Sicherheit der Welt bedrohen. Zu den neueren Entwicklungen aus Human Revolution gehört das Deckungssystem, im Wesentlichen behält Mankind Divided aber die langjährige Trias aus Kampf, Rollenspiel und Erkundung bei.

Aber wenn man genauer hinschaut, entpuppt sich das Spiel als grandiose Rundumverbesserung all dieser Kerntugenden, die in puncto Gameplay wahrscheinlich nur um Haaresbreite vom Ur-Deus-Ex geschlagen wird. In Human Revolution war das Schleichen der alleinige Königsweg, weil das Schießen lange nicht so viel Spaß gemacht hat. Deshalb blieben auch viele Skills im Rollenspielbereich überflüssig, man hat Unmengen nutzloser Waffen gefunden, die man eh nicht benutzte. Kurz: Human Revolution hatte zwar spielerische Freiheit, allerdings waren nicht alle Wege gleich gut. Mankind Divided ändert das massiv, zum Beispiel bei den Schießereien.

Endlich gute Ballereien

Gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden (es gibt vier, der höchste hat Permadeath) sind die Ballereien gegen gepanzerte Söldner, augmentierte Terroristen, Roboter und Co. ziemlich fordernd. Vorbereitung lohnt sich. Wer will, kann sich bis ins kleinste Detail die perfekte Strategie gegen jeden Gegnertypen zurechtlegen und wird dafür belohnt. Wir können uns beispielsweise eine normale Pistole nehmen und sie mit gefundenen Ersatzteilen so umrüsten, dass sie vollautomatisch EMP-Kugeln verschießt, die Robo-Fieslinge im Handumdrehen zu Schrott verarbeitet. Weil dieser hinzugeschraubte Burst-Modus extrem viel Munition frisst, erweitern wir zusätzlich das Magazin. Hinter diesem Upgrade-System verbergen sich spannende Abwägungen, denn jeder Vorteil bringt gleichzeitig Nachteile mit sich.

Deus Ex: Mankind Divided : Geballert wird je nach Wunsch aus Ego-Sicht mit Kimme und Korn.

Deus Ex: Mankind Divided
Geballert wird je nach Wunsch aus Ego-Sicht mit Kimme und Korn.

Ein Schalldämpfer sorgt zwar für leises Feuer, reduziert aber auch den Schaden massiv. Wir müssen also Parade-Kopftreffer landen, wenn wir damit überhaupt was reißen wollen. Panzerbrechende Munition ertönt lauter als Thors Hammer, hilft - Überraschung - gegen gepanzerte Söldner, verschwendet an Weichzielen aber sinnlos Energie. Hinzu kommen noch diverse Upgrades, die wir auf den Lauf schrauben können und vieles mehr.

Der Witz an der Sache: Man kann diese komplette Mechanik auch einfach übersehen, wenn man beispielsweise das Schießtraining aussetzt und sich nicht in die Menüs reinarbeitet, weil man auf Schleichen oder Hacken setzt. Mankind Divided bietet angenehm viel Komplexität, die Tüfter meistern können.

Deus Ex: Mankind Divided - Screenshots