Zum Thema » Das Original Test zu Devil May Cry 4 » Das Reboot Test zu DmC Devil May Cry 4 Special Edition für 9,99 € bei GamesPlanet.com Knallharte Bossgegner, rasante Action für Profis und herrlich abgedrehter Humor - Devil May Cry 4 hat auch sieben Jahre nach seinem Release einiges zu bieten. Die neue Special Edition würzt die Prügeleien mit drei neuen Charakteren, darunter Fan-Favorit Vergil, alle mit neuen Strategien und Kampfstilen. Abgesehen davon ist das Spiel aber größtenteils das gleiche geblieben. Lohnt sich der Neukauf?

Steam-Pflicht
Devil May Cry 4: Special Edition muss auf Valves Online-Vertriebsplattform Steam aktiviert werden. Nach der Aktivierung kann das Spiel nicht mehr weiterverkauft werden.

Dantes Inferno

Herzstück von Devil May Cry 4 ist auch in der Special Edition die Originalkampagne um Ordenskrieger Nero und Dämonenjäger Dante. In der ersten Hälfte sehen wir uns als Nero einer Dämoneninvasion gegenüber, in der zweiten räumen wir mit dem altgedienten Serienprotagonisten Dante auf. Vor allem der zeigt dann eindrucksvoll, warum Devil May Cry zurecht im Action-Olymp sitzt.

Devil May Cry 4: Special Edition
Ungewohnt für Devil May Cry: Lady bleibt bei solchen Bossen lieber komplett auf Distanz und beharkt sie mit Raketen, statt sich je in den Nahkampf zu wagen.

Er nimmt selbst das blutrünstigste Monster mit lässigem Humor und hat ein enorm vielseitiges Arsenal aus fünf Kampfstilen und sechs Waffen im Ärmel - vom Schwert bis zur Büchse der Pandora, die sich in einen Kreissägen-Ninjastern, ein raketenspuckendes Miniraumschiff und ein Sammelsurium anderer Mordinstrumente verwandeln kann. Das Potenzial für spektakuläre Combos ist schier endlos, Devil May Cry 4 bietet serientypisch stilvolle und anspruchsvolle Metzelei vom Allerfeinsten. Ebenfalls serientypisch aber am besten mit dem Gamepad. Die Steuerung lässt sich zwar mit Pad und Tastatur gleichermaßen frei konfigurieren, aber mit dem Pad gehen die anspruchsvollen Kampftricks einfach besser von der Hand.

Schwertmeister oder Schützenkönigin?

Die drei neuen Figuren Vergil, Trish und Lady bereichern die Schlachten um ganz neue Spielstile und sind durchweg gelungen. Beim Katana-Virtuosen Vergil müssen wir beispielsweise unseren Konzentrationsbalken im Auge behalten. Der verleiht unseren Angriffen zusätzlichen Nachdruck - leert sich aber rapide, wenn wir uns zu schnell bewegen, einen Treffer einstecken oder selbst danebenschlagen. Damit belohnt Vergil in den sonst so rasanten Schlachten gemessene Schritte und präzises Vorgehen.

Devil May Cry 4: Special Edition : Vergils Arsenal ist Serienveteranen gut vertraut, er säbelt mit seinem Katana alles kurz und klein.

Vergil
Vergils Arsenal ist Serienveteranen gut vertraut, er säbelt mit seinem Katana alles kurz und klein.

Dantes Waffengefährtin Lady hingegen setzt als einziger Charakter fast komplett auf Schusswaffen. Sie hat Pistolen, Schrotflinten, Granaten und eine Bazooka im Gepäck, kann aber im Nahkampf nur schwerfällig mit ihrem Panzerfaust-Bajonett zustoßen. Das macht sie zum genauen Gegenteil der restlichen Figuren, die sich am liebsten mit gezogener Klinge mittenrein stürzen.

Der Weg zur Recycling-Hölle

Schade aber: In die Story fügen sich die neuen Figuren überhaupt nicht ein. Zwar können wir die Kampagne komplett mit Vergil oder abwechselnd mit Lady und Trish durchspielen, aber in beiden Fällen kriegen wir nur ein recht dürftiges neues Einleitungsvideo. Danach absolvieren wir genau die gleichen Levels wie mit Nero und Dante - allerdings komplett ohne Story oder Zwischensequenzen. Und die Kampagne behält obendrein die zwei größten Schwächen des Hauptspiels bei: die nervigen Sprung- und Rätseleinlagen und das dreiste Recycling.

Devil May Cry 4: Special Edition : Devil May Cry 4 sieht auch heute noch keineswegs schlecht aus und zaubert eindrucksvolle Gebiete auf den Schirm, auch wenn die Texturen nicht mehr zeitgemäß sind.

Originalversion (PC)
Devil May Cry 4 sieht auch heute noch keineswegs schlecht aus und zaubert eindrucksvolle Gebiete auf den Schirm, auch wenn die Texturen nicht mehr zeitgemäß sind.

Wir reisen die erste Hälfte der Story von A nach B und dann in der zweiten Hälfte auf dem gleichen Weg wieder zurück, inklusive größtenteils identischer Bossgegner. Abgesehen von den frischen Gesichtern hat sich am Spiel wenig geändert. Auf Konsolen läuft es nun mit flotten 60 FPS in 1080p, was ihm eindeutig guttut. Außerdem kommt der extraharte Schwierigkeitsgrad »Legendärer schwarzer Ritter« dazu. All das gab es freilich in der PC-Version schon vorher, für 25 Euro ist die Special Edition also nicht das üppigste Paket. Und dann bietet Capcom diesmal auch noch Ingame-Unlocks gegen Geld an. Zum Beispiel eine blaue Kugel, die unsere Lebenspunkte dauerhaft erhöht, für einen Euro pro Stück.

Lesenswert: Kolumne zu Mikrotransaktionen in skillbasierten Actionspielen

Klar, müssen wir nicht kaufen, denn die bis zu 14 Kugeln zur maximalen Lebensleiste bleiben natürlich genauso freispielbar wie immer schon. Fehl am Platz finden wir die Echtgeld-Abkürzung dennoch, gerade in einem Spiel, das derart die Fähigkeiten des Spielers fordern will wie Devil May Cry. Trotz einiger Probleme steckt im Kern aber weiterhin ein erstklassiges Actionspiel.

Devil May Cry: Die Serie - Einleitung
Die Geschichte von Devil May Cry beginnt in einer amerikanischen Kleinstadt namens Raccoon City. Denn nachdem in Resident Evil: Nemesis der atomare Räumungsbefehl für das Zombie verseuchte Städtchen erteilt wurde, fingen natürlich sofort die Arbeiten an einer Fortsetzung unter dem Namen Resident Evil 4 an.

Schon bald wichen die Umbrella-typischen Mutanten aber mystischen Monstern und Dämonen. Zum Glück für alle Dante-Fans wurde das Potential der frühen Konzepte erkannt und Resident Evil 4 auf Eis gelegt, und so begannen die Arbeiten an dem ersten »Stylish Hard Action«-Spiel der Videospielgeschichte.