Die Sims 4 : Die Lebenssimulation Die Sims 4 ist in Russland erst ab 18 Jahren freigegeben. Die Lebenssimulation Die Sims 4 ist in Russland erst ab 18 Jahren freigegeben.

In Russland werden ausschließlich erwachsene Spiele die Lebenssimulation Die Sims 4 kaufen können. Dies geht aus einigen Tweets vom offiziellen russischen Sims-Account hervor.

Demnach erhält das Spiel von Electronic Arts eine Alterseinstufung ab 18 Jahren. Grund für diese Kategorisierung ist unter anderem die Möglichkeit, in Die Sims 4 eine gleichgeschlechtliche Beziehung mit anderen Sims eingehen zu können. Dieses Element des Spiels gerät jedoch mit dem am 29. Dezember 2010 in Kraft getretene Gesetz 436-FZ in Konflikt, das »zum Schutz der Kinder von der für ihre Gesundheit und Entwicklung schädlichen Informationen« eingeführt wurde. Möglicherweise gibt es aber auch noch andere Inhalte von Die Sims 4, die mit dem besagten Gesetz in Konflikt geraten - zum Beispiel eine Verführung zum Konsum von Drogen.

Detallierte Stellungnahmen seitens Electronic Arts oder dem Entwickler EA Maxis zu diesem Thema gibt es bisher noch nicht. Der direkte Vorgänger Die Sims 3 war in Russland übrigens ab 12 Jahren freigegeben. Das Spiel kam aber auch bereits im Jahr 2009 auf den Markt - also noch vor der Verabschiedung des Gesetzes 436-FZ.

» Die Vorschau von Die Sims 4 auf GameStar.de lesen

Die Sims 4
Die Pools wurden recht schnell per Gratisupdate nachgereicht und verbessern die Laune drastisch. Vor allem, wenn man beim Planschen mit den Liebsten plaudert.