Zum Thema » Project Cars im Test So muss Simulation » Assetto Corsa im Test Das beste Force-Feedback DiRT Rally ab 26,69 € bei Amazon.de DiRT Rally für 42,49 € bei GamesPlanet.com Ich bin eskaliert und es tut mir leid. Gleich mehrere Kollegen wurden von mir in den vergangenen Tagen mit wüsten Flüchen und unter Gewaltandrohung aus unserem Spielezimmer gescheucht. Dabei war ich doch nur mit einem VW Polo auf verlassenen finnischen Feldwegen unterwegs. Ganz entspannt, sollte man meinen. Nur ist in Dirt Rally gar nichts entspannt - vor allem ich nicht.

Auferstehung einer Legende

Wer nur Codemasters' Dirt-Reihe kennt, kann das vielleicht nicht ganz nachvollziehen. Seit dem Release von Colin McRae: Dirt im Jahr 2007 (nur drei Monate vor dem tragischen Unfalltod Colin McRaes) bieten die Dirt-Spiele zwar hervorragende Offroad-Rennen, die allerdings den Spielspaß deutlich über den Simulationsanspruch stellen. Gleichzeitig wurde die klassische Rallye-Disziplin mehr und mehr von spektakulären Rennen verdrängt, in denen ich mir direkte Kopf-an-Kopf-Duelle mit meinen Kontrahenten liefere.

Dirt Rally schlägt dagegen eine ganz andere Richtung ein, und weckt in mir wohlige Erinnerungen an die Serienanfänge mit Colin McRae Rally aus dem Jahr 1998. Mein Gegner ist nicht auf der Straße, sondern die Straße selbst. Statt enger Zweikämpfe mit Blechkontakt treibt mir der Blick auf die Stoppuhr Schweißperlen auf die Stirn. Und jeder Fahrfehler endet unweigerlich vor dem nächsten Baum. Das Spiel schenkt mir nichts, die Kontrolle des Fahrzeugs verlangt meine volle Konzentration. Wehe dem armen Menschen, der mich in diesem Moment anspricht. Dirt Rally zu spielen, ist Stress pur für mich. Aber der beste Stress aller Zeiten.

Bild 1 von 117
« zurück | weiter »
Dirt Rally
Fahrzeuge und Schadensmodell sind sehr detailliert. Unser Mitsubishi Evo X ist ein Rechtslenker, deshalb sitzt der voll modellierte Copilot auf dem linken Sitz.

Schweden-Schnee und Griechen-Kiesel

In sechs Ländern trete ich zum Kampf gegen die Uhr an. Deutschland, Wales, Schweden, Finnland, Monaco und Griechenland stellen alle unterschiedliche Anforderungen an meine Fahrkünste und mein Auto. Auf den griffigen Asphaltpisten der Bundesrepublik erinnert das Fahrgefühl noch am ehesten an klassische Rundkurse. In Griechenland verlangt das Spiel dagegen von mir, mit Höchstgeschwindigkeit über Schotterpisten zu jagen, die das restliche Jahr wohl nur Ziegenhufe zu sehen bekommen. Und in den verschneiten Wäldern Schwedens komme ich nur mit Spikes überhaupt vom Fleck.

Dirt Rally : Die Piste kaum breiter als unser Auto, Bäume überall und eine dicke Schneeschicht auf der Straße. Hier ist volle Konzentration gefragt. Die Piste kaum breiter als unser Auto, Bäume überall und eine dicke Schneeschicht auf der Straße. Hier ist volle Konzentration gefragt.

Der Streckenbelag wechselt auch gerne mal innerhalb einer Etappe. So brause ich gerade noch zuversichtlich über die asphaltierten Serpentinen Monacos als vom Beifahrersitz die lapidare Bemerkung »ab hier Eisplatten« herüberschallt, die meine Knie spontan in Gummi verwandelt.

Diesen Hinweis hätte ich vermutlich nicht mal gebraucht, denn über ein exzellentes Force-Feedback vermittelt mir Dirt Rally jederzeit ein hervorragendes Gefühl für die Beschaffenheit des Untergrunds. Wer kein entsprechendes Lenkrad besitzt, kann auch Spaß haben (sogar mit der Tastatur konnte ich im leichten Schwierigkeitsgrad halbwegs befriedigende Ergebnisse erzielen), ihm entgeht aber ein großer Teil der Faszination des Rennspiels. Mit dem Xbox-Gamepad liefert Dirt Rally immerhin befriedigende Rütteleffekte. Zudem bietet das Optionsmenü eine Vielfalt an Einstellungsmöglichkeiten für die Empfindlichkeit der Analogstocks oder das Gaspedalspiel, so dass auch Gamepad-Virtuosen glücklich werden sollten. Trotzdem werden die Online-Bestenlisten wohl von Spielern mit Lenkrad dominiert.

Ein Tanz auf der Rasierklinge

Ohnehin sollten Rallye-Piloten eine ordentliche Portion Frusttoleranz besitzen und sich damit zufriedengeben, erst mal kleine Brötchen zu backen, statt sich reihenweise Siegerpokale ins Regal zu stellen. Dirt Rally ist nämlich verflixt anspruchsvoll. Es gibt zwar einige Fahrhilfen wie ABS, Traktions- und Stabilitätskontrolle, die wir auf Wunsch auch deaktivieren können und zur Belohnung höhere Preisgelder kassieren, trotzdem bleibt jede Fahrt ein Tanz auf der Rasierklinge. Auf den unebenen Pisten muss ich ständig die perfekte Balance zwischen einer schnellen und einer sicheren Fahrweise finden.

Dirt Rally : Einmal nicht aufgepasst, schon fliegen wir einen Abhang hinab. Dann ist das Rennen gelaufen. Leichtere Ausflüge in die Pampa werden nur mit einer Zeitstrafe geahndet. Einmal nicht aufgepasst, schon fliegen wir einen Abhang hinab. Dann ist das Rennen gelaufen. Leichtere Ausflüge in die Pampa werden nur mit einer Zeitstrafe geahndet.

Wenn ich die Konkurrenz auf dreiviertel einer Strecke in Grund und Boden rase, nur um kurz vor dem Ziel von einer Bodenwelle überrascht und den nächsten Abhang hinabgeschleudert zu werden, würde ich am liebsten ins Lenkrad beißen - einerseits macht zwar genau das die Faszination des Rallyesports aus, andererseits ist der Frustfaktor ziemlich hoch. Unfälle bestraft Dirt Rally sogar gleich doppelt: Zum einen kostet mich jeder Neustart einen Teil meiner Siegprämie, zum anderen verfolgt mich ein heftiger Crash sogar über ein Rennen hinaus.

Das steckt drin
- 3 Spielmodi (Rallye, Rallycross, Hillclimb)
- 6 Locations
- 72 Wertungsprüfungen (inklusive Varianten)
- 3 Rallycross-Strecken (plus Varianten)
- Pikes Peak Hillclimb-Strecke (plus Varianten)
- 39 Fahrzeuge
- Online-Rennen und Herausforderungen