Dragon Age 2 : Der User Arno hat das BioWare Social Network genutzt, um seinen Frust über das Rollenspiel Dragon Age 2auszudrücken. Dabei hat er zwar nie beleidigt, aber laut unterschiedlichen Meldungen ein durchaus freches Mundwerk bewiesen. Mit der Aussage "Habt ihr eure Seele dem EA-Teufel verkauft?" überschritt Arno eine Linie und wurde für 72 Stunden gebannt. Dabei wurde nicht nur sein Foren-Account gesperrt, auch sein EA-Account war nicht mehr zugänglich. Dadurch konnte er Dragon Age 2 nicht spielen, obwohl er es bereits gekauft, jedoch noch nicht freigeschaltet hatte (Gamestar berichtete). Der Publisher Electronic Arts soll sich jetzt zu diesem Fall geäußert haben.

Arno erhielt laut eigener Aussage eine E-Mail von EAs Senior Director of Customer Support, Boyd Beasley. Darin bestätigte Beasley, dass der 72-Stunden-Ban korrekt sei, da er sich »unangemessenen« ausgedrückt hatte ("inappropriate language"). Nicht in Ordnung war hingegen die Suspendierung seines EA-Accounts, die dafür sorgte, dass Arno Dragon Age 2 nicht spielen konnte: "Unglücklicherweise gab es einen Fehler im System, durch den Ihr kompletter EA-Account gesperrt wurde. Wir haben Ihren gesamten Account wiederhergestellt, sobald wir von dem Fehler gehört haben. Wir entschuldigen uns für die Umstände."

Dies ist etwas ungewöhnlich, da sowohl der EA Live-Support als auch der Moderator, der den Thread geschlossen hat, in dem über die Sperrung diskutiert wurde, auf die EA Community Terms of Service verwiesen hat. Darin wird vor »EA Community bans« gewarnt, die den Zugang zu Spielen und DLCs beeinträchtigen können. Arnos Fall machte allerdings einen Haufen Wirbel im Netz, nahezu jede Videospiel-Seite und jeder Blog berichtete über den Vorfall.

» Den GameStar-Test von Dragon Age 2 lesen

Dragon Age 2 - Screenshots aus der Test-Version (PC)