Dragon Age: Inquisition : Die Kamera von Dragon Age: Inquisition ist alles andere als perfekt - nun hat sich ein Hobbyentwickler daran versucht, per Hack zumindest die Zoombegrenzungen aufzuheben. Die Kamera von Dragon Age: Inquisition ist alles andere als perfekt - nun hat sich ein Hobbyentwickler daran versucht, per Hack zumindest die Zoombegrenzungen aufzuheben.

Zum Thema DA: Inquisition ab 4,99 € bei Amazon.de Dragon Age: Inquisition für 19,99 € bei GamesPlanet.com Dragon Age: Inquisition ist laut unserem Test ein sehr gutes Rollenspiel, leistet sich aber leicht vermeidbare Fehler. Dazu zählen unter anderem die wenig durchdachte Taktikansicht und die unangenehme Steuerung für Maus und Tastatur.

Zumindest bei der Kamera hat ein Hobby-Entwickler jetzt selbst nachgeholfen. Denn nach dem Durchforsten des Assembly Codes von Dragon Age: Inquisition entwickelte der Coder olegbl einen Hack, der die Zoomstufen aufhebt und neben extrem nahen Aufnahmen nun auch eine deutlich weitere Zoomstufe erlaubt, die an Dragon Age: Origins erinnert. Allerdings funktioniert der Trick nur bei Außenlevels, da Höhlendecken und Dächer noch nicht ausgeblendet werden und daher in die Sicht verdecken.

Für die nervigen Mängel wie das automatische Springen der Kamera im Taktikmodus ist aber auch dies keine Abhilfe, hier müssen Spieler auf einen Patch hoffen. Der Hack lässt Spieler außerdem Einstellungen am Spielstand vornehmen und so die Statistiken fälschen oder Gegenstände duplizieren - Benutzung also auf eigene Gefahr.

Wer damit kein Problem hat, findet das dazugehörige Redditforum unter diesem Link, der Hack ist hier zu finden.

Dragon Age: Inquisition ist nach Dragon Age: Origins und Dragon Age 2 der dritte Serienteil und erschien am 20. November 2014 für PC, Xbox One, Xbox 360, PlayStation 4 und PlayStation 3.

» Zum Test von Dragon Age: Inquisition auf GameStar.de

» Zum Fazit des Koop-Modus von Dragon Age: Inquisition auf GameStar.de