3D Realms : Anscheinend gibt es jetzt einen festen Releasetermin für Duke Nukem Forever: Niemals. Das Entwicklerstudio 3D Realms musste gestern seine Pforten schließen. Die offizielle Bestätigung dafür ist im mittlerweile überlasteten offiziellen Forum der Programmierer zu finden. Dort schreibt der Webmaster Joe Siegler: "Es ist kein Marketing-Gag. Es ist wahr. Mehr habe ich dazu jetzt nicht zu sagen." Einzelheiten sind bislang nicht bekannt. Allerdings muss selbst für die Mitarbeiter die Meldung überraschend gekommen sein. So gab Siegler einen Tag vorher einer Website noch ein Interview, in dem er sehr enthusiastisch über seine Arbeit plauderte. Mittlerweile haben auch die Duke-Nukem-Forever-Leveldesigner Scott Maclean und Andrew Baker in ihre Linked-In-Profile geschrieben, dass sie nicht mehr für 3D Realms arbeiten. Dies heißt, dass der Entwickler 3D Realms nicht Gläubigerschutz angemeldet, sondern seine Tätigkeiten komplett eingestellt hat.

3D Realms : Was heißt dies für Duke Nukem Forever? Wenn niemand daran arbeitet, kann es natürlich auch nicht fertig werden. Die Rechtesituation stellt sich wie folgt dar. 3D Realms besitzt sämtliche Markenrechte. Als Publisher fungierte hingegen Take 2. Deren Marketing-Mann Alan Lewis stellte gegenüber dem Internetmagazin Gamespot mittlerweile klar: "Ich kann bestätigen, dass wir bezüglich Duke Nukem Forever nur eine Vertriebsvereinbarung mit 3D Realms haben. Dazu gehörte nicht eine Finanzierung des Projekts. Allerdings wird Take 2 auch in Zukunft die Vertriebsrechte für Duke Nukem Forever behalten." Nur müsste dazu jemand die Marke kaufen, was nach einer Liquidation des Unternehmens 3D Realms allerdings möglich wäre. Die Firma war als Kapitalgesellschaft organisiert, die einer Firma gehört, die ebenfalls von den 3D-Realms-Chefs Scott Miller und George Broussard betrieben wurde. Es besteht also die Möglichkeit, dass die ihre Firmenreste selber aufkaufen. Irgendwelche Andeutungen bezüglich der Zukunft der Markenrechte sind im Internet derzeit nicht zu finden.

3D Realms : 3D Realms wurde 1994 als Teil von Apogee gegründet. Das erste Spiel der Firma war 1995 Terminal Velocity, das allerdings noch extern programmiert wurde. Im Mai 1996 folgte Duke Nukem 3D als Nachfolger zweier 2D-Plattform-Spiele mit dem Duke. Auf Basis der Duke-Nukem-3D-Grafikengine kamen noch viele Spiele heraus: unter anderem Witchaven, TekWar, Shadow Warrior, Blood, PowerSlave und Redneck Rampage. Für 3D Realms begann eine lange Durststrecke: Die nächsten Projekte Prey (später dann extern von den Human Head Studios entwickelt) und Duke Nukem Forever waren von Anfang an falsch geplant und konzipiert. Bei Duke Nukem Forever wurde mehrmals die Engine gewechselt oder aufgebohrt. Erst in den letzten beiden Jahren waren markante Fortschritte zu sehen, unter anderem in einem Trailer. Als Erfolg erwies sich die 3D-Realms-Partnerschaft mit dem finnischen Entwickler Remedy, die im Jahr 1997 startete. 3D Realms sorgte für Projektmanagement und Finanzierung, während die Entwickler von Remedy 2001 mit Max Payne einen kleinen Geniestreich ablieferten. Neben Duke Nukem Forever stirbt mit der Schließung des Entwicklerstudios auch das Spiel Earth No More, das beim Entwicklerstudio Recoil Games unter der Leitung von 3D Realms entstehen sollte.

Laut dem Twitter-Feed des 3D-Realms-Chef George Broussard durfte Take 2 sich im Januar vom fortgeschrittenen Zustand des Spiels Duke Nukem Forever überzeugen. Auch gab es Meldungen über das baldige Erreichen eines Entwicklungs-Meilensteins.

Trotzdem müssen wir wohl jetzt alle dieses Lied anstimmen.

» Report zum zwölften Geburtstag von Duke Nukem Forever lesen
» Preview zu Duke Nukem Forever
» Duke Nukem Forever Teaser Trailer (2008)
» Duke Nukem Forever Trailer (2001)
» Duke Nukem Forever Trailer (1998)

Duke Nukem Forever
Waffentechnisch bietet Duke Nukem Forever nichts Neues. Die Schrotflinte entspricht der aus Duke Nukem 3D...