Duke Nukem Forever : Bis wieder mit dem Duke geballert werden darf, dauert es nun noch ein wenig länger. Bis wieder mit dem Duke geballert werden darf, dauert es nun noch ein wenig länger. Einmal bitte alle Hinsetzen, die diese News stehend auf dem Smartphone oder sonstwo lesen: Der Release-Termin von Duke Nukem Foreverwird ein weiteres Mal verschoben. Kein verfrühter Aprilscherz. Kein alberner Einfall eines News-Schreibers. Der Ego-Shooter wird nun international am 10. Juni veröffentlicht. In den USA sogar noch vier Tage später.

» Duke Nukem Forever in der Vorschau

Da die Komik des Ganzen den Herrschaften im Hause Gearbox und 2K auch nicht entgangen zu sein scheint, hat sich Randy Pitchford vor die Kamera gestellt und die Verschiebung auf seine Weise »verkündet«. Wir sind gespannt, ob es bei dieser Verschiebung bleibt. Wenigsten hat Christoph Hartmann, Präsident von 2K, versichert, »dass es nicht noch einmal 15 Jahre dauern wird«.

Update 25. März: Gearbox-Chef Randy Pitchford hat sich jetzt nochmals gegenüber Eurogamer.net zur erneuten Verschiebung geäußert und den Grund für den neuen Juni-Termin genannt. So sei das ganze keine plumpe Marketing-Maßnahme sondern Zeit die für weitere Feinarbeiten an Duke Nukem Forever nötig sein soll. Pitchford: »Wir hätten auch den Mai-Termin erzwingen können, aber ich glaube dass hätte zu Risiken geführt, die zu Lasten der Spieler gewesen wären die genau so lange wie wir gewartet haben um endlich den Duke spielen können«.

Laut ihrem Geschäftsführer war das Team von Gearbox fest von einem Mai-Release ausgegangen. »Wir sind nicht perfekt wenn es darum geht unsichere Ergebnisse vorherzusagen. Aber wir sind perfekt darin zu unseren Zielen zu stehen und unnachgiebig auf sie hinzuarbeiten«.

Letztlich hält Pitchford die vergleichsweise geringe Verschiebung zu Gunsten eines qualitativeren Spiels für die richtige Entscheidung.