Dungeons & Dragons: Chronicles of Mystara - PC

Beat ’em up  |  Release: 19. Juni 2013  |   Publisher: Capcom
Seite 1 2   Fazit Wertung

Dungeons & Dragons: Chronicles of Mystara im Test

Relikte aus der Spielhalle

Mit Dungeons & Dragons: Chronicles of Mystara portiert Capcom zwei Automaten-Klassiker aus den 90ern erstmals auf Konsolen und PC. Unter einer dicken Staubschicht glänzt im Test aber noch immer der Spielspaß.

Von Patrick Mittler |

Datum: 08.07.2013


Zum Thema » Klassen-Trailer #1 Video: Die Diebin » Klassen-Trailer #2 Video: Der Zwerg » Klassen-Trailer #3 Video: Der Krieger Dungeons & Dragons: Chronicles of Mystara ist das HD-Remake der Action-Brawler Tower of Doom (aus dem Jahre 1993) und Shadow over Mystara (von 1996). Beide Titel sind Spiele aus einer Ära, in der die Action simpel, die Knopfanzahl überschaubar, die Grafik pixelig und der Bildschirmtod außerordentlich schnell war - kurz gesagt, es sind Sidescroller direkt aus der Spielhalle.

Dort sind die beiden D&D-Actionspiele bis jetzt auch geblieben, denn eine Umsetzung gab es bisher ausschließlich in Japan im Rahmen einer Dungeons & Dragons-Compilation für den Sega Saturn. Warum das eine Rolle spielt? Weil die zwei Fantasy-Prügler in den 90ern zu den besten ihrer Zunft gezählt haben. Doch kann man sie auch heute noch genießen?

Steam
Dungeons & Dragons: Chronicles of Mystara ist über Steam erhältlich und kostet 13,99 Euro. Wer gleich vier Kopien des Spiels erstehen will, kann sich auch das 4-Pack um 41,99 Euro kaufen.

Dungeons & Dragons: Chronicles of Mystara
Klassisch gekloppt: Wir prügeln uns im Brawler-Stil durch die Welt von Dungeons & Dragons.

Klassische Kloppe

Wie auf den Screenshots unschwer zu erkennen, ist besagte Zunft die des Kloppens von links nach rechts. Chronicles of Mystara spielt sich ähnlich wie die Klassiker Final Fight oder Turtles in Time - nur eben mit Dungeons & Dragons-Thema. In Tower of Doom heißt das konkret: Wir ziehen mit vier üblichen Fantasy-Verdächtigen (Kämpfer, Zwerg, Elfe, Kleriker) und wahlweise ebenso vielen Mitspielern in die Sidescroller-Schlacht und verprügeln die Unholde des D&D-Universums, also etwa Goblins, Trolle, Drow (Schattenelfen), Beholder oder Drachen.

Dungeons & Dragons: Chronicles of Mystara : Den kennen wir doch: Alte D&D-Bekannte wie dieser Beholder geben sich ein Stelldichein. Den kennen wir doch: Alte D&D-Bekannte wie dieser Beholder geben sich ein Stelldichein. Hilfreich ist dabei natürlich das klassische Hämmern auf die Angriffstaste, doch Tower of Doom spielt sich im Vergleich zu seinen Genre-Kollegen deutlich abwechslungsreicher, vor allem weil es das eigentlich sehr geradlinige Brawler-Prinzip mit allerlei RPG-Elementen vermischt. Die Spielfiguren haben etwa D&D-typisch bestimmte Werte und charakterbedingte Spezialfähigkeiten. So schleudert die Elfe Blitze oder verwandelt furchterregende Schurken in niedliche Tierchen, und der Zwerg kann einen verheerenden Axtwirbel ausführen. Da unser Charakter danach kurz besonders verwundbar ist, sollten solche Spezialkräfte taktisch klug eingesetzt werden.

Zwischen den Abschnitten steigen unsere Helden im Level auf und bekommen dadurch mehr Lebensenergie. Wir besuchen Shops und rüsten uns mit Zweitwaffen (Wurfspeere, Dolche etc.) aus. Und ebenfalls zwischen den Abschnitten können wir ab und an entscheiden, welchen Weg wir in der simplen Fantasy-Story einschlagen - beispielsweise, ob wir Monstern in die Berge folgen oder eine Stadt mit Trollplage inspizieren. All diese Kleinigkeiten haben schon damals in den 90ern überraschend viel Abwechslung geboten und auch abseits von der Highscore-Jagd zu weiteren Partien verführt.

Im Schatten des Nachfolgers

Noch mehr trifft das beim Nachfolger Shadow over Mystara zu - der übertrifft Tower of Doom nämlich in nahezu allen Belangen. Shadow over Mystara hat mehr Spielcharaktere (Dieb und Zauberer), mehr Gegnertypen, mehr Umfang, ein etwas höheres Spieltempo, somit auch fetzigere Action und Feinde mit einem Quäntchen mehr Grips unterm virtuellen Helm. Über Spezialgegenstände wie mächtige Schwerter oder Zauberstäbe kommt noch ein Schuss mehr Fantasy ins Spiel, und durch vier kurze, für jeden Charakter individuelle Epiloge noch ein Tick mehr Wiederspielwert.

Alles in allem greifen diese vielen Feinheiten wunderbar ineinander und unterhalten auch heute prächtig, zwei Jahrzehnte nachdem Tower of Doom erstmals über Spielhallen-Schirme geflimmert ist. Gute Brawler sind in dieser Hinsicht und mit der nötigen Nostalgie-Brille (dazu gleich mehr) einfach zeitlos. Und im Fall dieser zwei D&D-Kandidaten ist es nun mal überaus spaßig, mit fetzigen Attacken auf Gnollschädel zu hämmern, dicke Endbosse wie eine Kreuzung aus Mensch und Skorpion klein zu kriegen oder einfach nur die stimmigen Story-Sequenzen zu genießen - auch wenn die deutsche Übersetzung vor Fehlern strotzt.

Jeder Level bietet etwas Neues, zahlreiche Feinheiten warten auf ihre Entdeckung (beispielsweise veränderte Kampfwerte durch bestimmte Charakternamen) und wollen wir mal eine etwas andere Spielweise ausprobieren, wechseln wir nach dem Ableben einfach den Charakter. Nostalgikern geht wohl vor allem das Herz auf, weil Chonicles of Mystara nahe an den Originalen und entsprechend retro bleibt. Und das ist gleichzeitig auch der Knackpunkt für all jene ohne besagte Nostalgie-Brille.

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (17) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Lucius666
Lucius666
#1 | 08. Jul 2013, 16:08
Ah, da werden Erinnerungen wach an die gute alte MS-Dos Zeit! Ich mochte solche Spiele sehr gern und zocke heutzutage sowas auch noch ganz gern.
Übrigens hat Metacritic dem Spiel eine Wertung von 84 Punkten für die PS3-Version gegeben! Ja, es mag nach heutigem Standard nicht mehr ganz zeitgemäß sein und der Preis von 15€ ist etwas zu hoch für ein Spiel, dass man in ein paar Stunden durchgezockt habe. Da zock ich dann doch lieber wieder alte DOS-Games, die gibt es nämlich umsonst!
rate (3)  |  rate (5)
Avatar Early
Early
#2 | 08. Jul 2013, 16:26
Beim ersten Angebot greife ich sicher zu. D&D habe ich nie gespielt. Die Golden-Axe-Teile und FInal Fight habe ich allerdings geliebt.
rate (5)  |  rate (1)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#3 | 08. Jul 2013, 16:47
Zitat von GamestarFazit:
Patrick Mittler: Eigentlich will ich Chronicles of Mystara in kein Wertungsgerüst zwängen. Fans wollen den Titel schließlich mit allen Mängeln genießen, ganz genauso wie damals im 20. Jahrhundert. Der Grund, warum Chronicles of Mystara trotzdem bewerten werden muss, lautet »13,99«. So viel kostet der Doppel-Port nämlich via Steam, und das ist auch für eine gute Umsetzung nicht wenig. Für alle Arcade-Liebhaber hat Capcom mit Chronicles of Mystara dennoch einen guten Job gemacht - auch wenn der damalige Druck durch Kleingeld logischerweise einer nicht ganz so motivierenden Highscore-Jagd gewichen ist.

So sehr ich diesem Fazit zustimmen muss, aber sagt ihr nicht sonst immer, dass der Preispunkt keinen Einfluss auf eure Wertungen hat?
rate (3)  |  rate (1)
Avatar DrProof
DrProof
#4 | 08. Jul 2013, 17:24
Man muss echt sagen...
Happiger Preis...
rate (4)  |  rate (2)
Avatar WotansZorn
WotansZorn
#5 | 08. Jul 2013, 18:08
Denkt ihr, dass einem das Spiel für 5€ nachgeworfen wird?
rate (3)  |  rate (3)
Avatar Ricu
Ricu
#6 | 08. Jul 2013, 19:21
Also irgendwie is die Berwertung fail... ein "für Fans der alten Spiele" hätte auch gereicht wenn ihr mich fragt.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar angel
angel
#7 | 08. Jul 2013, 20:12
Zitat von Cd-Labs: Radon Project:

So sehr ich diesem Fazit zustimmen muss, aber sagt ihr nicht sonst immer, dass der Preispunkt keinen Einfluss auf eure Wertungen hat?


Der Preis begründet lediglich, warum man das Spiel "in ein Wertungsgerüst zwängen" muss, hat aber keinen Einfluss auf die letztlich entstandene Wertung. Nichts anderes steht im Fazit.
rate (2)  |  rate (2)
Avatar Silverhawk170485
Silverhawk170485
#8 | 08. Jul 2013, 20:58
Hoffentlich kommt es auch auf GOG. Eventuell wird es dann günstiger.
rate (1)  |  rate (2)
Avatar Zeramo
Zeramo
#9 | 09. Jul 2013, 01:45
Hab damals als Grundschüler den Automaten im Spanienurlaub mal gesehen.
Ich war auf jedenfall schwer beeindruckt von dem was da auf dem Bildschirm passiert ist.
Mehr als eine Münze hat der Automat allerdings nicht bekommen, warum lässt sich ja gut aus dem Test heraus lesen.

1. Bockschwer (in dem Alter noch viel mehr :D)
2. Keine Erklärung der Aktionen
3. ....hier geht mir immer die Luft aus...

Trotzdem interessiert mich das irgendwie ! Hab das Genre geliebt früher und "Turtles in Time" auf dem SNES rauf und runter gezockt.

Erinnert sich noch jemand an den "aus dem Bildschirm rauswerf" Wurf ? Weiß nicht wie ichs besser benennen soll, fand ich aber ziemlich cool :D
Hatte den Effekt das es einem als Spieler vor der Glotze so vor kam ,als würde einem der Gegner entgegenfliegen.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Coregamer24
Coregamer24
#10 | 09. Jul 2013, 14:59
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.

PROMOTION

Details zu Dungeons & Dragons: Chronicles of Mystara

Plattform: PC (PSN, XBLA, Wii U)
Genre Action
Untergenre: Beat ’em up
Release D: 19. Juni 2013
Publisher: Capcom
Entwickler: Iron Galaxy
Webseite: https://www.wizards.com/dnd/Ar...
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 1386 von 5756 in: PC-Spiele
Platz 36 von 353 in: PC-Spiele | Action | Beat ’em up
 
Lesertests: eigene Wertung abgeben
Spielesammlung: 0 User   hinzufügen
Wunschliste: 0 User   hinzufügen
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten