Elex :

Zum Thema Elex ab 49,99 € bei Amazon.de Mit Jenny und Björn Pankratz, den beiden Kreativ-Chefs hinter Elex, über ihr Spiel zu quatschen - das ist für uns Journalisten immer eine tolle Gelegenheit. Als Fachpresse bekommt man selten die Chance, mit den verantwortlichen Entwicklern so locker, offen und ehrlich über ihr aktuelles Projekt zu sprechen. Vor allem ohne anwesende PR-Leute, die bei heiklen Themen gerne mal dazwischengrätschen.

Wir fragen die Piranha Bytes deshalb geraderaus: »Wie wollt ihr das eigentlich schaffen?« Das Team werkelt mit Elex an der größten Spielwelt ihrer Studiogeschichte, als Spieler sollen wir die Freiheit erhalten, alles zu sein, was wir sein wollen. Jede moralische Graustufe wird abgebildet, wir können fast jeden Bewohner der Welt umbringen (mit Auswirkungen auf die Story) - alternativ machen wir sie zu Gefährten, können sogar heiraten, es gibt Beziehungen, Fraktionen und natürlich das bewusstseinsverändernde Elex, das uns als Rohstoff langsam emotionsloser werden lässt.

Trotzdem soll die Macht über den Verlauf der Welt immer bei der Entscheidungsfreiheit des Spielers bleiben, Elex verspricht uns die wahrscheinlich umfangreichste deutsche Sandbox-Open-World aller Zeiten. Und obendrein soll die Story rund um die postapokalyptische »Science-Fantasy«-Welt auch noch fesseln und zum Nachdenken anregen.

Klingt nach einer Menge Holz - als Antwort auf unsere Frage, wie Piranha Bytes das schaffen will, startet Björn Pankratz die Gameplay-Demo, während Jenny erklärt.

Das Erbe von Gothic 3

Im Rahmen unseres Studiobesuchs bei Piranha Bytes in Essen im Juni 2016 haben wir Elex bereits ausführlich gespielt und im Detail über das Gameplay gesprochen. Deshalb konzentrieren wir uns hier auf die wirklich neuen Erkenntnisse - wer mehr Infos zur grundlegenden Funktionsweise von Kampf- und Rollenspielsystem erhalten möchte, liest sich am besten einfach diese Preview durch.

In der neuen Präsentation erleben wir vor allem, wie der Spieler mit der Welt und deren Bewohnern interagiert. Wir sehen zum ersten Mal die große Hauptstadt in der Mitte der Karte, die von einer gigantischen Energiekuppel überzogen ist. Laut Björn Pankratz wurde es mal wieder Zeit für eine Barriere in einem Piranha-Bytes-Spiel. Unsere Figur hat allerdings noch keinen Zugang zur Metropole, stattdessen stromern wir in den nahegelegenen Hütten herum, klauen ein bisschen Beute, ohne dass irgendwer das mitbekommt.

Denn wer bei zwielichtigen Aktionen oder mit einer Waffe in der Hand gesehen wird, kriegt schnell Ärger mit den Leuten - hier bleibt Piranha Bytes den Wurzeln treu. Truhen knackt man jetzt nicht mehr, sondern benutzt ein Hacking Tool, ansonsten sieht das alles aber recht bekannt aus. NPCs gehen ihren eigenen Tagesroutinen nach, wir stolpern über die mittelalterlichen Berserker und dubiosen Outlaws, an anderer Stelle gibt's die neue High-Tech-Fraktion der Kleriker. Wenn wir wollen, können wir die meisten davon umhauen und sogar umbringen. Aber laut Björn und Jenny Pankratz soll man dabei nicht ganz so frei sein können wie bei Gothic 3 - einige der Schlüsselfiguren müssen überleben, um die Story vernünftig zu Ende erzählen zu können.

Bild 1 von 58
« zurück | weiter »
Elex - Gamescom-Screenshots

Unzählige Wege zum Ziel

Piranha Bytes will auf diese Weise gleichzeitig gutes Storytelling und maximale Freiheit hinbekommen - einige Schlüsselereignisse bleiben in jedem Durchlauf gleich, abseits davon können wir aber tun und lassen, was wir wollen. Man kann sich das wie eine Story-Zwiebel vorstellen, die sich oben und unten in wichtigen Events verjüngt, in ihrem Körper aber viel üppiger ausfällt. So gibt's zum Beispiel unzählige unterschiedliche Wege, wie wir zum ersten Mal in die Stadt gelangen. Wir können lügen, betrügen, töten, aber auch feilschen, helfen und bestechen. Die Entfaltung unseres Charakters in der offenen Welt steht im Fokus von Elex.

Deshalb freut uns auch, dass in der Spielwelt ordentlich was los ist. An einer Stelle gerät ein Kampfroboter an wilde Tiere, hinter der nächsten Ecke hat jemand seinen geheimen Bretterverschlag im Dickicht mit Minen gepflastert, wir suchen unter einer alten Autobahnunterführung nach Beute. Da kommt uns eine Patrouille von Sektierern mit einem Gefangenen entgegen - dynamisch aus der Welt heraus generiert. Wir können eingreifen, es aber genauso gut sein lassen.

World of Elex: Die Geschichte von Piranha Bytes

Baustellen

Einige der Waldgebiete, die wir im Rahmen der Demo erkunden, sehen wegen ihrer Weitläufigkeit noch recht gleichförmig aus, allerdings haben wir bei unserem letzten Besuch in Essen ja schon den Kameraflug über die Weltkarte unternommen und dabei die vielen anderen Biotope gesehen, die die Welt bietet. Außerdem gibt's zumindest in der Demo tatsächlich an jedem Ort etwas zu entdecken: In einer verlassenen Station finden wir beispielsweise ein Audio-Log, in dem ein Mann seine letzten Erlebnisse festgehalten hat. Auf die Frage nach der Erfolgsformel für eine spannende Open World, antwortet Björn Pankratz mit nur einem Wort: »Erfahrung«.

Wir werden sehen, ob Piranha Bytes mit Elex den großen Ambitionen gerecht werden kann. Der aktuelle Gamescom-Build stimmt uns auf jeden Fall optimistisch, allerdings gibt's auch noch einiges zu tun. Die Animationen fallen zum Beispiel sehr hölzern aus, gerade beim Jetpack, das über die komplette Kampagne unser Begleiter sein wird. Aber es ist noch etwas Zeit - der Release von Elex liegt ja (wie der Schauplatz des Spiels) noch in ferner Zukunft.