Elite: Dangerous : Frontier hat den Alpha-Test von Elite: Dangerous für Geldgeber ab 200 Pfund eingeläutet. Frontier hat den Alpha-Test von Elite: Dangerous für Geldgeber ab 200 Pfund eingeläutet. Wie Frontier Development bekannt gibt, hat heute der Alpha-Test der Weltraum-Simulation Elite: Dangerous begonnen. An dem Test können alle Geldgeber teilnehmen, die der Entwicklung des Spiels während der Kickstater-Kampagne 200 Britische Pfund (etwa 240 Euro) oder mehr zugesprochen haben. Das sind etwa 900 der über 25.000 »Backer«.

Über die offizielle Website kann man sich aber nach wie vor noch an dem Crowdfunding von Elite: Dangerous beteiligen. So lässt sich der Titel auch dort für 200 Pfund vorbestellen, um direkt Zugang zum Alpha-Test zu erhalten.

Dieser erste öffentliche Test beinhaltet laut Frontier Development Weltraum-Kämpfe im Einzelspieler-Modus. Die verschiedensten Waffensysteme und Spielmechaniken könnten dabei bereits ausprobiert werden. Neue Spielszenen dazu gibt es in dem Video unter dieser Meldung zu sehen, in dem David Braben von Frontier den Start des Alpha-Tests ankündigt.

Nachfolgend noch die minimalen Systemanforderungen der Alpha von Elite: Dangerous laut Frontier Development:

  • Windows 7.x/ 8.x

  • DirectX 11

  • Quad-Core-CPU (4 x 2 GHz als Minimum)

  • 2 GB RAM (mehr ist immer besser)

  • Eine DX10-kompatinle Grafikkarte mit 1 GB Video-RAM

  • Internetanbindung

Empfohlene Anforderungen nennt Frontier Development nicht. Laut dem Studio sind die Angaben auch nicht final und beziehen sich ausschließlich auf die Alphaversion.

Die Vollversion von Elite: Dangerous soll 2014 herauskommen. Bis dahin sind noch weitere Tests geplant. Zugang zum Betatest erhalten Geldgeber dann ab 50 Pfund (etwa 60 Euro).