Elite: Dangerous : Frontier Developments hat die Server- und Datenbank-Probleme mit Elite: Dangerous mittlerweile weitestgehend in den Griff bekommen. Frontier Developments hat die Server- und Datenbank-Probleme mit Elite: Dangerous mittlerweile weitestgehend in den Griff bekommen.

Zum Thema Elite: Dangerous ab 24,99 € bei Amazon.de Über den Jahreswechsel hatte eine geringe Anzahl an Spielern der Weltraum-Simulation Elite: Dangerous Probleme mit den Datenbanken des Spiels. Unter anderem gingen Handelsgegenstände, ganze Raumschiffladungen und teilweise sogar In-Game-Währung verloren.

Einen Großteil der Probleme hat das Entwicklerstudio Frontier Delevopments eigenen Angaben zufolge mittlerweile in den Griff bekommen. An der Behebung der »wenigen« verbleibenden Fehler arbeitet das Entwicklerteam derzeit unter Hochdruck, wie es in einem Foreneintrag auf frontier.co.uk heißt.

Ebenfalls kurz vor dem Durchbruch ist man demnach bei einer Lösung für die Login-Probleme einiger weniger Spieler. Betroffene sollen sich unter der Kategorie »Installation / Login« mit einem Support-Ticket an den Kundendienst wenden. Im Laufe des 7. Januar 2015 sollen jedoch noch weitere Server-Updates online gehen, die das Problem möglicherweise endgültig beheben werden.

Komplett ausgemerzt sind Entwicklerangaben zufolge hingegen die Probleme mit steckengebliebenen Frachtgütern.

Die vom Entwicklerteam bereits angekündigte Status-Seite zur Anzeige etwaiger Server-Probleme befindet sich übrigens kurz vor der Fertigstellung und wird wohl noch gegen Ende der zweiten Januarwoche ans Netz gehen. Darüber sollen zukünftige technische Probleme mit den Online-Diensten von Elite: Dangerous schneller und ausführlicher kommuniziert werden.

Ebenfalls gegen Ende der Woche soll eine neue Spiel-Version veröffentlicht werden. Der Patch mit der Versionsnummer 1.04 bringt dann unter anderem verschiedene Fehlerbehebungen mit sich. Konkrete Details liegen aber noch nicht vor.

Elite: Dangerous - Screenshots zur Guardians-Erweiterung