Elite: Dangerous : Elite: Dangerous hat sich bislang 300.000 Mal verkaufen können. Das übertrifft die konservativen Erwartungen des Entwicklerstudios deutlich. Elite: Dangerous hat sich bislang 300.000 Mal verkaufen können. Das übertrifft die konservativen Erwartungen des Entwicklerstudios deutlich.

Zum Thema Elite: Dangerous ab 24,99 € bei Amazon.de Das vom Elite-Erfinder David Braben gegründete Entwicklerstudio Frontier Developments hat am 9. Januar 2015 einen Investorenbericht veröffentlicht, aus dem sich unter anderem der bisherige Erfolg der am 16. Dezember 2014 veröffentlichten Weltraum-Simulation Elite: Dangerous ablesen lässt.

Demnach konnte sich das Spiel bisher mehr als 300.000 Mal verkaufen - die Kickstarter-Kampagne mit eingeschlossen. Seit dem offiziellen Verkaufsstart kamen dem Studio zufolge 250.000 neue Spieler hinzu.

Insgesamt hat das Unternehmen 14,1 Millionen britische Pfund, umgerechnet also etwa 18,1 Millionen Euro umsetzen können. Die eigenen konservativen Verkaufsprognosen hat Frontier Developments damit schon einmal deutlich übertroffen: Eigentlich ging man bis Mai 2015 von 250.000 verkauften Exemplaren aus.

Und selbst die optimistischste Prognose von Verkaufszahlen in Höhe von 750.000 Stück liegt durchaus in Reichweite.

Nachfolgend die drei Szenarien im Überblick:

Years ending 31 May

2015

2016

2017

Online game 'base' scenario

Units sold

0.25m

1.0m

2.0m

Revenue

£2.5m

£10.0m

£20.0m

Online game 'mid' scenario

Units sold

0.50m

2.0m

8.0m

Revenue

£5.0m

£20.0m

£80.0m

Online game 'bull' scenario

Units sold

0.75m

4.0m

30.0m

Revenue

£7.5m

£40.0m

£300.0m

Die Entwicklung von Elite: Dangerous schreitet übrigens auch im neuen Jahr mit schnellen Schritten voran. Gerade erst wurde ein Patch auf die Versionsnummer 1.04 veröffentlicht. Außerdem hat Frontier Developments neue Mitarbeiter zur Aufstockung des Entwicklerteams eingestellt.

Elite: Dangerous - Screenshots Update 1.6