Elite: Deadly : In Europa wurde ein Markenrechtsantrag für Elite: Deadly gestellt. Worum es sich dabei handelt, ist unklar. In Europa wurde ein Markenrechtsantrag für Elite: Deadly gestellt. Worum es sich dabei handelt, ist unklar.

Zum Thema Elite: Dangerous ab 24,99 € bei Amazon.de Die in Großbritannien ansässige Patent- und Markenrechts-Firma Maguire Boss hat in Europa einen Antrag auf die Markenrechte an Elite: Deadly gestellt. Da das Unternehmen neben id Software auch das für Elite: Dangerous zuständige Studio Frontier Developments vertritt, liegt die Vermutung nahe, dass dieser Schritt in irgendeinem Zusammenhang mit der kürzlich veröffentlichten Weltraum-Simulation des Entwicklers steht.

Worum es sich bei Elite: Deadly aber konkret handelt, bleibt erst einmal offen. Die Spekulationen reichen aktuell von einer zum aktuellen Zeitpunkt wenig wahrscheinlich erscheinenden Fortsetzung bis hin zu einer Inhalts-Erweiterung für Elite: Dangerous. Ebenfalls eher unwahrscheinlich dürfte ein Konsolen-Ableger sein.

Der Markenrechtsantrag wurde am 17. Februar 2015 eingereicht und deckt die Artikel 9, 28 und 41 ab. Das schließt Computerspiele, Software-Programme und Software für interaktive Online-Spiele mit ein.

Elite: Dangerous wurde anfangs unter dem Namen Elite 4 entwickelt und ist ein Weltraumspiel in der Tradtion des 80er-Jahre-Klassikers. Der Spieler erkundet als Pilot eines aufrüstbaren Raumschiffs eine kompellte Galaxie und hat die freie Wahl oder er Händler, Pirat, Söldner oder Erforscher wird. Elite: Dangerous wurde per Crowdfunding über die Plattform Kickstarter finanziert. Die Leitung der Entwicklung übernahm der Elite-Miterfinder David Braben.

Aktuell liegt Elite: Dangerous in der Version 1.1.04 vor.

» Elite: Dangerous im Test - Das unepische Epos

Elite: Dangerous - Screenshots zur Guardians-Erweiterung