FIFA 12 : Dank der Impact Engine soll FIFA 12 noch realistischer werden als die Vorgänger. Dank der Impact Engine soll FIFA 12 noch realistischer werden als die Vorgänger. Nach den ersten Screenshots zu FIFA 12(wir berichteten) folgen nun auch nähere Details zu den Neuerungen der Fußballsimulation. Die französische Version des Official PlayStation Magazines verrät in ihrer aktuellen Ausgabe, mit welchen Features sich EA Sports auch in diesem Jahr wieder die Fußballkrone sichern will.

Um einen realistischeren Ballwechsel zu gewährleisten führt EA Sports mit dem neuesten Teil der Reihe die »Impact Engine« ein. Diese ermöglicht lebensechte Interaktion zwischen den virtuellen Spielern, die künftig mit diversen Körperteilen aneinanderprallen können. Ebenfalls neu sind Verletzungen, die sich Ihre Schützlinge während der Partien zuziehen können.

EA Sports arbeitet weiterhin am Pass-System, welches nun blinde Pässe verhindern soll. Das »Personality Plus«-System wird ebenfalls weiterentwickelt und die Spieler sollen sich künftig noch menschlicher verhalten. Die Präsentation der Partien wird erneuert und erinnert an englische Fußballspiele. Außerdem neu ist eine zusätzliche Kamera, die näher am Geschehen angesetzt wird, sowie realistischere Lichteffekte.

Bild 1 von 95
« zurück | weiter »
FIFA 12
Die neue Zweikampfphysik in Aktion. Je nachdem, wie und wo die Spieler aufeinanderprallen, gibt es einen anderen Abflug.