Zum Thema Final Fantasy 7 ab 14,90 € bei Amazon.de Square Enix und das Entwicklerstudio CyberConnect2 setzen für die Verwirklichung des Remakes von Final Fantasy 7 auf die Unreal Engine 4. Das hat nun der Produzent Yoshinori Kitase gegenüber der englischsprachigen Webseite IGN verraten.

Man habe großes Vertrauen in die Werkzeuge und die Leistungsfähigkeit der Unreal Engine und sei sich sicher, damit die hohen Erwartungen der Fans erfüllen zu können, so Kitase:

Wir wissen, wie besonders Final Fantasy 7 für unsere Fans ist und wir haben Vertrauen in die Technologie der Unreal Engine 4 und ihre Werkzeuge, um damit das seit langem erwartete Remake für moderne Plattformen verwirklichen zu können.

Als Beleuchtungstechnologie verwendet man übrigens »Enlighten«.

Details zu den Kämpfen, dem Party-System und der Grafik selbst hat Square Enix ebenfalls bereits in den vergangenen Tagen verraten. Und noch ein weiteres Detail wurde mittlerweile bestätigt: Final Fantasy 7 Remake erscheint in Episodenform. Nur so könne man eine ähnliche Spieltiefe wie beim Original erreichen, erklärte ebenfalls Kitase kürzlich gegenüber der englischsprachigen Webseite GameSpot.

Hätte man alle Inhalte des Originals nur in einen einzigen Remake-Teil packen wollen, so hätte man diverse Inhalte und Elemente streichen oder kürzen müssen, um die aufwändige Neuentwicklung umsetzen zu können, führt Kitase weiter aus.

Der Producer versichert jedoch, dass Final Fantasy 7 Remake am Ende den Umfang eines vollwertigen Spiels haben werde.

Mehr zum Spiel: FF7 in der Hall of Fame

Final Fantasy 7 Remake - Screenshots aus dem Trailer