Grand Theft Auto 5 : Grand Theft Auto 5 ist zum Ziel einiger Tierschützer geworden. In einer Online-Petition ruft »In Defense for Animals« zum Boykott des Spiels auf. Grand Theft Auto 5 ist zum Ziel einiger Tierschützer geworden. In einer Online-Petition ruft »In Defense for Animals« zum Boykott des Spiels auf. Normalerweise sind es ja die »People for the Ethical Treatment of Animals«, kurz PETA, die an vorderster Front gegen Videospiele vorgehen, in denen virtuelle Tiere nicht artgerecht behandelt werden, oder die zu einer Einschränkung der Empathie des Menschen gegenüber Tieren führen können - zuletzt traf es beispielsweise die Pokémon-Reihe.

Das Entwicklerstudio Rockstar Games sieht sich aktuell dagegen mit den Tierschützern von »In Defense for Animals« konfrontiert. Die rufen in einer auf thepetitionsite.com eingestellten Internet-Petition nämlich offen zum Boykott des Open World-Actionspiels Grand Theft Auto 5 auf. Mittlerweile bringt es das Anliegen auf knapp 86.000 Unterstützer. Im Rahmen der Petition wird das Entwicklerteam unter anderem dazu aufgefordert, endlich ethische Verantwortung zu übernehmen und sich offen gegen die Misshandlung von Tieren zu positionieren.

Darüber hinaus wird die These aufgestellt, dass alle, die sich virtuell an Tieren vergehen, auch im realen Leben dazu neigen würden, Gewalt gegen Tiere zu verharmlosen oder gar auszuüben.

»Anständige Eltern machen ihren Kindern klar, dass man Tiere nicht verletzen darf. Warum also hat Rockstar eine neue Version von Grand Theft Auto veröffentlicht, die das Enthaupten von Tieren und andere Grausamkeiten auf sinnlose Art und Weise fördert?«

Der komplette Text der Tierschützer findet sich in besagter Petition auf thepetitionsite.com.

Grand Theft Auto 5
Die Welt von GTA 5 ist riesig, und selbst mit einem Flugzeug oder Helikopteer dauert es einige Zeit, von einer Ecke in die andere zu kommen.