Elenas Indie-Tipp :

So ziemlich jedes Kind hatte schon einmal die Phase, in der es gerne ein Detektiv wäre. Klar, selbst Mickey-Mouse-Hefte hatten Detektiv-Gimmicks - ich erinnere mich da an eine tolle »Spion-Brille«, die über kleine Spiegel ganz verstohlen auch nach hinten blicken lässt. Auch bei mir verging kein Tag, ohne dass ich meine TKKG- und ???-Kassetten rauf und runter hörte, ich verständigte mich zeitweise nur über Walkie-Talkie und hatte sogar einen laminierten Detektivausweis: »Die drei tollen Lupen, wir übernehmen jeden Fall«.

Leider fand meine Detektiv-Karriere schon früh ein jähes Ende, es stolpert eben nicht jeder wie Justus Jonas und Co. von einem Fall in den nächsten. Trotzdem musste ich meine Begeisterung nicht aufgeben, zum Glück gibt es genug Spiele, die mich zum Detektiv werden lassen.

Eines schafft es sogar, dass ich mich wirklich wie ein echter Ermittler fühle und nicht bloß eine Rolle spiele - Grund genug, es hier als meinen Geheimtipp fürs Wochenende zu präsentieren. Schließlich ist mein Indie-Tipp genau dafür da: Die Spiele, die ich hier vorstelle, sind zwar so kurz und günstig, dass sie wunderbar in ein Wochenende passen, aber eben auch echte Perlen.

Her Story im Test: Interview mit einer... Mörderin?

Schuldig oder nicht schuldig?

Nun aber Schluss mit der Geheimniskrämerei: Hobby-Detektive haben es wahrscheinlich ohnehin schon erraten, es geht um Her Story, das Kollegin Petra damals für uns getestet hat und das Adventure mit stolzen 85 Punkten belohnte. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass das gesamte Spiel eigentlich nur aus einem altmodischen Röhrenbildschirm und einer Sammlung von 271 kurzen Videosequenzen besteht.

Alles was ich tue, ist einer Frau zuhören und mir dabei eine Frage zu stellen: Ist sie schuldig? Und das ist tatsächlich genauso simpel wie genial:. Das Spiel gibt mir lediglich eine Datenbank an die Hand, in der ich Schlüsselbegriffe aus den Videos eingeben kann, um wieder neue Aufnahmen freizuschalten. So erfahre ich nach und nach immer mehr über Hanna Smith, die Frau aus den Videos. Dabei liegt es ganz an mir, ob bei der Befragung zum Tod ihres Mannes, die Wahrheit ans Licht kommt.

Bild 1 von 21
« zurück | weiter »
Her Story
Insgesamt sind es sieben Verhöre, die sich über einen Zeitraum von mehreren Wochen verteilen.

Ich, der Ermittler

Das Tolle dabei ist, dass ich immer das Gefühl habe, alles selbst herauszufinden. Ich werde nicht bei der Hand genommen, sondern entscheide selbst, was wichtig ist und was nicht. Einfache Begriffe wie »Ehe« oder »Leiche« werden zu Suchmaschinen-Werkzeugen, die ich in der Hoffnung eingebe, viele Videotreffer zu erhalten, die womöglich mehr über das Opfer, den Täter oder ein Alibi verraten. Das macht die Sache umso spannender, denn ich weiß bis zum Schluss nicht, ob ich auf der richtigen Spur bin. Ich sitze also da mit zusammengekniffenen Augen und einer Tasse Kaffee vor dem PC und warte auf den Moment, in dem die Frau auf dem Bildschirm sich durch ein Wort oder eine Geste verrät. Blinzelt sie zu oft? Wirkt sie plötzlich verunsichert?

Ehe ich mich versehe, denke ich auch über Her Story nach, wenn ich gerade nicht spiele. Wie bei einem guten Krimi möchte ich natürlich wissen, wer der Täter ist. Ich grüble also nach, stelle Theorien auf und frage mich, ob ich etwas übersehen habe. Aber Her Story tut mehr als das: Es ist wirklich mein Fall in diesem Moment und nicht der eines Ermittlers, dem ich bloß über die Schulter blicke. Hier werde wirklich ich zum Detektiv, zur Hauptfigur und schaffe damit die eigentliche Geschichte tatsächlich in meinem Kopf.

Elenas Indie-Tipp : Her Story findet vollständig auf diesem kleinen Monitor statt. Her Story findet vollständig auf diesem kleinen Monitor statt.

Spiel mit Gefühlen

Viel interessanter als der eigentliche Fall ist nämlich, dass ich und meine Gefühle wirklich Teil des Spiels werden. Ich bin extrem konzentriert, ärgere mich, bin verbissen, irritiert, verwirrt und das spiegelt sich auch in meinen Ermittlungen wider. Aber letztendlich triumphiere ich. Und in diesem Moment bin ich wieder das Kind von damals mit der verspiegelten Sonnenbrille und dem laminierten Ausweis, das sich freut, endlich einen Fall gelöst zu haben.

Einziges Manko ist die Sprache, leider gibt es Her Story nicht auf Deutsch - ohne gutes Schulenglisch lassen sich die richtigen Begriffe also kaum heraushören und dann in die Datenbank eingeben.

Ein neuer Fall: Her Story 2 angekündigt

Das außergewöhnliche Adventure unterhält immerhin rund 6 Stunden lang auf allerhöchstem Kriminiveau - für 6 Euro ein mehr als nur faires Angebot. Und wenn man wie ich Freude dabei hat, jedes noch so gut versteckte Video aus der Datenbank herauszukitzeln, dann lässt sich sogar noch mehr Spielzeit herausschlagen. Ein echtes Muss für Hobby-Detektive!