Am 25. Mai 2012 wollen der Publisher Deep Silver und Entwickler 1X Software die Militärsimulation Iron Front: Liberation 1944 veröffentlichen. Derzeit läuft die geschlossene Multiplayer-Beta und heute verraten die Macher ein paar neue Einzelheiten zum Mehrspieler-Modus. So werden bis zu 120 Spieler an den Gefechten teilnehmen können.

Iron Front: Liberation 1944
Gegen den T-34 Panzer können wir mit unserem Karabiner nichts ausrichten.

Neben den bekannten »Capture the Flag« und »Deathmatch« enthält Iron Front die Spielmodi »Panzerduell« und »Blitzkrieg«. Wie der Name bereits vermuten lässt ist Panzerduell ein Team-Deathmatch mit Kampfpanzern aus dem Zweiten Weltkrieg wie dem Königstiger und dem Stalin-Panzer aus der IS-Serie.

In »Blitzkrieg« gilt es für eine Partei mit gezielten Vorstößen die Kontrolle über feindliche Zonen zu erhalten, während der Gegner durch geschicktes Verteidigen den Angriff zu stoppen versucht. Der Spielmodus beinhaltet mehrere Szenarios mit unterschiedlichen Schauplätzen und verfügbaren militärischen Posten. Das Klassensystem, der KI-Unterstützungsmodus und viele Anpassungsmöglichkeiten sollen für ang anhaltende Motivation sorgen.

Dazu gibt es auch noch einen Missionseditor, mit dem Spieler ihre eigenen Szenarios und Missionen sowohl für den Einzel- als auch den Mehrspieler-Modus erstellen können. Technisch basiert Iron Front auf der Engine von ARMA 2: Operation Arrowhead von Bohemia Interactive.

Wir konnten bereits eine Vorschau-Version von Iron Front spielen und zeigen in unseren Youtube-Kanälen GameStarDE und GameTube einige Let's Plays aus dieser Preview-Fassung.