Jagged Alliance: Back in Action - Crossfire - PC

Strategie  |  Release: 24. August 2012  |   Publisher: bitComposer Games
Seite 1 2   Fazit Wertung

Jagged Alliance: Back in Action - Crossfire im Test

15 Stunden in Tibet

Im Addon Jagged Alliance: Crossfire zieht es die Söldnertruppe in einen tibetisch inspirierten Landstrich. Lohnt sich der Ausflug in die frostigen Gefilde?

Von Patrick Lück |

Datum: 08.09.2012


Zum Thema » Jagged Alliance: Back in Action Test zum Hauptspiel & Test-Video » JA: Back in Action Boxenstopp zur Special Edition Was wäre, wenn der Dalai Lama, der höchste Meister der tibetischen Buddhisten, kein so friedfertiger Mensch wäre? Wenn er Gewalt als Lösung des Tibet-Konfliktes mit China befürworten würde? Wenn er das Geld und die Mittel hätte, schwerbewaffnete Söldnertruppen anzuheuern, um sein Land und Volk zu befreien?

Wer sich diese Fragen schon mal gestellt hat, kann in etwa das Szenario von Jagged Alliance: Back in Action - Crossfire umreißen. Im Test des alleine lauffähigen Addons zu Jagged Alliance: Back in Action bereisen und befreien wir nämlich ein Pseudo-Tibet. Abgesehen vom Szenario müssen wir dabei Neuerungen mit der Lupe suchen.

Steam-Pflicht:
Wie schon das Hauptprogramm Jagged Alliance: Back in Action setzt Jagged Alliance: Crossfire auf Valves Online-Plattform Steam. Vor dem ersten Start muss das alleine lauffähige Addon dort aktiviert werden, weiterverkaufen lässt es sich danach nicht mehr.

Das Szenario: Tibet light

Jagged Alliance: Back in Action - Crossfire : Der leicht an Tibet angelehnte Landstrich Khanpaa (siehe Pagode im Vordergrund) wurde komplett neu von Hand erbaut. Der leicht an Tibet angelehnte Landstrich Khanpaa (siehe Pagode im Vordergrund) wurde komplett neu von Hand erbaut. Jagged Alliance: Back in Action - Crossfire lässt uns nicht Tibet selbst befreien, sondern das fiktive Khanpaa – doch die Ähnlichkeiten sind offensichtlich. An den tibetischen Buddhismus angelehnte Tempel- und Palastanlagen sowie Schreine und Pagoden verteilen sich über sämtliche Schauplätze, friedliebende Mönche werden zu unschuldigen Opfern und ein verschneites und bergiges Hochplateau durchzieht das Land.

Allerdings verzichteten die Entwickler von Coreplay auf Ähnlichkeiten zum Dalai Lama sowie zur chinesischen Staatsmacht: Der Auftraggeber ist ein »Botschafter« von Khanpaa, als Gegner halten vorgeblich religiöse Fanatiker her, hinter denen aber tatsächlich andere Motive stecken.

Das Befreiungsszenario um Khanpaa ist eine dürftige Rahmenhandlung eingebettet, die noch unspektakulärer präsentiert wird als im Hauptprogramm. Immerhin ist der komplette Landstrich neu von Hand gebaut und bietet bis zum Ende ordentliche zehn bis 15 Stunden Spielzeit.

Die Abschnitte sind dabei abwechslungsreich gestaltet, vom Hafen (an dem die Kampagne beginnt), über stimmungsvolle Dörfer und Städte bis zu hoch gelegenen Wasserkraftwerken oder Tempelanlagen. Allein der Anblick von Schnee dürfte für Veteranen der Serie dabei ein erfrischender Anblick sein.

Leider haben es die Entwickler aber verpasst, die Spielmechanik den veränderten klimatischen Bedingungen anzupassen. Hier hätte es sich geradezu angeboten, die Kälte zum Beispiel über Wärme- bzw. Funktionskleidung (Erfrierungsgefahr) oder andere Hochgebirgsausrüstung in die Spielmechanik einfließen zu lassen. Anders als etwa im winterlichen Company of Heroes 2 bleibt dieses Potenzial jedoch ungenutzt.

Jagged Alliance: Back in Action - Crossfire
Brennende Autowracks sind eine genauso gute Deckung wie andere Objekte auch. Physik spielt im Spiel keine Rolle, dafür funktionieren die Sichtlinien und der Plan&Go-Modus zuverlässig.
Diesen Artikel:   Kommentieren (22) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Pomann
Pomann
#1 | 08. Sep 2012, 08:47
Das Fazit führt zu Seite 1...sehr schön ;)
rate (50)  |  rate (0)
Avatar s8c
s8c
#2 | 08. Sep 2012, 09:55
Mit Back in Action hatte ich wirklich Spaß. Es gibt viel was man an BIA bemängeln kann und noch mehr was man sich an Änderungen und Features dazu wünscht, aber trotz hat es mich relativ lange und gut unterhalten.

Daher denke ich, werde ich auch Crossfire eine Chance geben, wenn ich etwas Zeit finde. Mit 20€ glaube ich, hier nicht viel falsch zu machen.
rate (6)  |  rate (1)
Avatar Darklauran
Darklauran
#3 | 08. Sep 2012, 10:03
ich würde ja echt gerne das Fazit lesen, fixt das dochmal
rate (16)  |  rate (1)
Avatar BassMent
BassMent
#4 | 08. Sep 2012, 10:20
jo nicht ganz so toll ohne fazit aber naja. die qualität auf gamestar lässt schön langsam wirklich nach
rate (10)  |  rate (16)
Avatar Paxaurea
Paxaurea
#5 | 08. Sep 2012, 11:01
Der zweite Ufo:Afthermath-Clon ...
rate (1)  |  rate (17)
Avatar offscore
offscore
#6 | 08. Sep 2012, 12:09
Was für ein Bullshit! Das verdammte original Jagged Alliance war eine echt gutes Spiel,
heute unspielbar angesichts ungewohnter Steuerung (meiner Meinung nach). Es war authentisch, mit authentischen Charakteren und authentischen Geschichten. Guten Dialogen. Einem guten Sound sowie deutscher Umsetzung, dabei kann sich die Grafik bedingt heute noch sehen lassen.

Auf allen Ebenen entdeckte man ständig etwas neues, und/oder hatte neue Möglichkeiten.
Einer Unmenge an Waffen und Gadgets. Moralische Entscheidungen. Töte ich die Kinderarbeitercheffin, kann ich sie überzeugen. Ein legendärer Psycho-Test zu beginn!

Es hat Spaß gemacht das Land zu erforschen. Man hat viel Dreck gesehen passend für dieses abgefuckte Land, dass man da befreien sollte. BA Crossfire wäre da kein schlechteres Szenario oder Gebiet gewesen. Alle neben Missionen und Dialoge haben das Spielgefühl als Söldner in einem diktatorischen dritte Welt Land zu sein weiter getragen. Je tiefer man in der Land eindrang um so mehr lernte erlebte
man kontinuierlich und das wie gesagt authentisch.

Die Nachfolger wurden derbe verbockt! Keine Dialoge! Keine Zerstörbare Umgebung!
Keine Nebenmissionen. Keine Interaktivität. Weniger Shops. Schlechtere Gebietssicherung.
Schlechtere Miliz-Ausbildung. Schlechtere Miliz-Ausrüstung. Weniger Waffen und Gadgets.
Keine Tiere.

Was zum Teufel ist passiert?
Falsche Engine? Keinen Bock? Da fehlt einfach alles an allen Ecken und Enden.
Die zu kontinuierliche Angriffe bringen dem Spielspaß ein Ende. Da fehlt
alles bis auf die Grund Idee - Shooter Rollenspiel / Strategie, die wie gesagt
keinerlei spielerische Geschichte bringt.

Runden basierten Shooter gesucht. Rollenspiel-Element erwünscht.
Programmierbar in fast allen OOP Programmiersprachen.
rate (7)  |  rate (5)
Avatar Neumi
Neumi
#7 | 08. Sep 2012, 12:12
Das kommt mir erst ins Haus, wenn das originale JA-BIA auf den Stand gebracht wurde, der uns versprochen wurde.
Und 20€ für etwas, was man als eigentständig lauffähiges Missionpack bezeichnen kann, sind eh zu viel.

Ich hab vor Kurzem nochmal das originale JA2 gestartet, das macht deutlich mehr Spaß.
rate (8)  |  rate (2)
Avatar pipboy2000
pipboy2000
#8 | 08. Sep 2012, 12:30
Zitat von Neumi:
Das kommt mir erst ins Haus, wenn das originale JA-BIA auf den Stand gebracht wurde, der uns versprochen wurde.


Ganz Deiner Meinung!
rate (6)  |  rate (2)
Avatar david23
david23
#9 | 08. Sep 2012, 12:43
also an tibet erinnert mich das überhaupt nicht. war ja schließlich selber schon dort.


wenn überhaupt, dann ähnelt das eher kirgisien -von den landschaftsmerkmalen und der "bevölkerung"
----------------------------
und nur mal am rande:
der dalailama ist -bei aller liebe und friefertigkeit- ein dussel, der würde die amis mit offenen armen empfangen nur weil er sich nicht mit den chinesen arrangieren kann. -aber spätestens dann würde der sich ganz schön umgucken und erkennen wie egal dem westen tibet und der lama doch eigentlich sind.

sobald die den geostrategischen vorteil in der tasche haben, würde tibet genauso von der bildfläche der medien verschwinden wie die anderen "putsch"-länder die kurzfristig die aufmerksamkeit aufgrund von medienkampagnen erhielten und wo nach dem sturz des "bösen regimes" sich armut und verzweiflung noch weiter verschärften.

aber dafür haben die ja jetzt ihre "freiheit" -zu verhungern oder zu verdursten oder an krankheit zu sterben.
-------------------------------
rate (6)  |  rate (5)
Avatar Darklauran
Darklauran
#10 | 08. Sep 2012, 13:45
Fazit immer noch nicht gefixt. Der Autor sollte sich mal angewöhnen die Kommentare zu lesen.
rate (13)  |  rate (1)

PROMOTION

Details zu Jagged Alliance: Back in Action - Crossfire

Plattform: PC
Genre Strategie
Untergenre: -
Release D: 24. August 2012
Publisher: bitComposer Games
Entwickler: Coreplay Game Development
Webseite: http://www.jaggedalliance.com/
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 665 von 5756 in: PC-Spiele
Platz 182 von 2368 in: PC-Spiele | Strategie
 
Lesertests: eigene Wertung abgeben
Spielesammlung: 8 User   hinzufügen
Wunschliste: 0 User   hinzufügen
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten