Auf den ersten Blick war der E3-Auftritt von Mass Effect: Andromeda vielleicht etwas schwach. Immerhin hatte Bioware vor der Messe angekündigt, dass die Präsentation des Sci-Fi-Rollenspiels die Serienfans vom Hocker reißen soll. Das klingt nach mehr als einem nicht mal zwei Minuten langem Trailer mit nur wenigen Ingame-Szenen. Doch genau das wurde auf der EA-Pressekonferenz EA Play gezeigt.

Interessant: Mass Effect: Andromeda soll mehr wie Mass Effect 1 werden

Wenn man sich den Trailer zu Mass Effect: Andromeda aber genau ansieht, erkennt man viele, teils auch neue Details. Hier die Auflistung:

  • Mass Effect: Andromeda spielt mehrere Jahrhunderte nach der ersten Trilogie und in einer anderen Galaxie: in Andromeda. Hier soll der Spieler eine neue Heimat für die Menscheit finden.

  • Bekannte Rassen wie Menschen, Kroganer, Asari sind wieder dabei.

  • Im Trailer ist die Spielfigur weiblich, man wird aber sehr wahrscheinlich wieder frei wählen, ob man einen Mann oder eine Frau spielt.

  • Es gibt wieder das bekannte 3rd-Person-Shooter-Gameplay mit Deckungskämpfen.

  • Das neue Spielerraumschiff heißt Tempest und erinnert an die Normandy.

  • Es gibt friedliche Tiere auf den Planeten, aber auch aggressive Monster.

  • Die Gesichtsanimationen sind deutlich überarbeitet und noch lebensechter.

  • Es gibt unterschiedliche Wetterbedingungen wir Sandstürme und Regen.

  • Den neuen Mako kann man selbst steuern und das neue Raumschiff Tempest landet sichtbar auf Planeten.

  • Der Spieler ist wieder im Squad mit zwei anderen Teammitgliedern unterwegs.

  • Es gibt wieder Sturmgewehre und Biotik-Fähigkeiten.

Nach der letzten Ankündigung von EA soll Mass Effect: Andromeda im ersten Quartal 2017 für PC, PS4 und Xbox One veröffentlicht werden und nutzt die Frostbite-Engine.

Mehr zum Mass Effect 4: Video zeigt Jetpack-Gameplay

Mass Effect: Andromeda - Screenshots aus dem Games-Award-Trailer