Metal Gear Solid : Metal Gear Solid sollte als Fan-Remake in der Unreal Engine 4 entstehen, das Projekt musste aber eingestellt werden. Immerhin sollen die bereits fertigen Umgebungen für ein virtuelles Museum genutzt werden. Metal Gear Solid sollte als Fan-Remake in der Unreal Engine 4 entstehen, das Projekt musste aber eingestellt werden. Immerhin sollen die bereits fertigen Umgebungen für ein virtuelles Museum genutzt werden.

Das Anfang März eingestellte Fan-Remake von Metal Gear Solid kommt in einer veränderten Form zurück. Das neue Projekt heißt The Fan Legacy: Metal Gear Solid und entsteht laut den Hobby-Entwicklern in Kollaboration mit dem früheren Solid-Snake-Sprecher David Hayter. Oberhalb findet sich ein erster Trailer.

Statt eines echten Remakes des Stealth-Klassikers handelt es sich aber um ein virtuelles Museum: Die bisher in der Unreal Engine 4 entstandenen Level werden mit Kunstwerken der Fans befüllt, Spieler können sich in der Ego-Ansicht durch die Schauplätze bewegen und in Erinnerungen schwelgen. The Fan Legacy soll Virtual Reality unterstützen.

Zu den Umständen der überraschenden Einstellung des Remakes ist weiterhin nichts bekannt. Zwischen den Zeilen der Pressemeldung ließ sich eine vom Rechteinhaber erzwungene Einstellung herauslesen, bestätigt wurde dies jedoch nicht. Ein offizielles Wort vom Metal-Gear-Publisher Konami gab es nicht.

Metal Gear Solid wurde im Herbst 1998, das Spiel erschien für die PlayStation und wurde im Jahr 2000 für PC portiert.