Metro: Last Light : Metro: Last Light sieht auf diesem Screenshot nur deshalb so verwaschen aus, weil der Held Artjom gerade seine Gasmaske trägt. Ansonsten strotzt die Grafik nur so vor Detailverliebtheit. Metro: Last Light sieht auf diesem Screenshot nur deshalb so verwaschen aus, weil der Held Artjom gerade seine Gasmaske trägt. Ansonsten strotzt die Grafik nur so vor Detailverliebtheit.

Metro: Last Light, die Fortsetzung des postapokalyptischen Ego-Shooters Metro 2033, fährt durch die Bank international gute bis sehr gute Wertungen ein - viele Kollegen loben die erhöhte Zugänglichkeit und die packende Atmosphäre des Spiels.

Trotzdem wird genauso oft angesprochen, dass Metro: Last Light lange nicht so hochglanzpoliert daherkommt wie vergleichbare Projekte großer Spieleschmieden mit dickeren Budgets. Besonders, wenn man in Betracht zieht, dass die Metro-Entwickler angeblich unter gruseligen Bedingungen arbeiten müssen, ist das gute Ergebnis trotzdem umso bemerkenswerter.

» Gamestar-Test zu Metro: Last Light lesen

Nationale und internationale Wertungen im Überblick

  • Destructoid - 7 von 10 - »[...] A game that is far more welcoming to newcomers but completely tosses all the survival horror ideas out the window.«

  • Eurogamer.net - 7 von 10 - »Metro: Last Light is not a bad game, but nor is it a good one in quite the same sense as its predecessor.«

  • Eurogamer.de (Deutschland) - 8-10 - »Eine atmosphärisch dichte Reise in eine Welt, die man sich sonst nicht so genau vorstellen möchte.«

  • GameFront - 85/100 - »An experience that hardcore shooter fans won't want to miss.«

  • GameInformer - 8,75 von 10 - »Last Light packs a powerful one-two combination of story and atmosphere.«

  • GamesRadar - 4,5 von 5 - »The atmosphere is of a caliber that many games fail to achieve.«

  • GameSpot - 9 von 10 - »When the time finally comes to aim your shotgun at mutated fiends, the payoff is grander for the eerie silence that came before.«

  • Gametrailers.com - 91 von 100 - »A powerfully absorbing experience.«

  • Gamona (Deutschland) - 85 von 100 - »Metro: Last Light übertrifft seinen Vorgänger nicht in allen Punkten, ist aber trotzdem eine mehr als würdige Fortsetzung des ersten Teils.«

  • GiantBomb - 4 von 5 - »Metro: Last Light’s oppressive and claustrophobic sense of place transports you to a world of hope and suffering.«

  • IGN - 7,7 von 10 - »A Light at the End of the Tunnel.«

  • Machinima - 7,5 von 10 - »A handful of memorable Moments, diluted by hours of forgettable gameplay.«

  • Joystiq - 4,5 von 5 - »Metro: Last Light does belong in the company of Half-Life.«

  • PC Gamer UK - 80 von 100 - »When it's all working perfectly, Metro: Last Light assembles a forlorn and beautiful world.«

  • PCGames (Deutschland) - 84 von 100 - »Man fühlt sich zu oft wie ein stiller Zuschauer, den man an hübschen Theaterkulissen schlicht vorbeiführt.«

  • Polygon - 85 von 100 - »Metro: Last Light is worth suffering a few technical issues to experience.«

  • StrategyInformer - 8,9 von 10 - »The phenomenal amount of detail can probably best even Crysis 3 in terms of graphics.«

  • GamersGlobal (Deutschland) - 8,5 von 10 - »Metro - Last Light führt Artjoms Geschichte spannend fort und lässt uns noch ein bisschen tiefer in die russische Postapokalypse und die Machtkämpfe zwischen Kommunisten und Faschisten blicken.«

Metro: Last Light ist am 17. Mai 2013 für PC, Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich.