No Man's Sky : No Man's Sky hat viele bekannte Probleme - ein Patch soll nun Abhilfe schaffen. No Man's Sky hat viele bekannte Probleme - ein Patch soll nun Abhilfe schaffen.

Während No Man's Sky auf der PS4 schon eine Weile spielbar ist, müssen sich PC-Spieler noch bis heute Abend gedulden - kommen aber immerhin bereits in den Genuss eines neuen Patches, der aktuell bekannte Probleme beheben soll. Das teilte der Chef-Entwickler Sean Murray über die offizielle Website mit.

Auf der PS4 berichteten viele Spieler über häufige Abstürze und Bugs - auch wir hatten mit einigen Crashes und nachladenden Texturen zu kämpfen. Besonders hart trifft es aber natürlich Spieler, die durch einen Fehler irgendwo in den Weiten des Universums gestrandet sind. Hier gibt es bereits erste Workarounds, um der misslichen Lage zu entfliehen.

Meinungen zu No Man's Sky: Das sagen die Spieler

Für die bekannten Probleme habe man extra ein neues QA-Team zusätzlich zum Sony-Team eingestellt. Der Support funktioniert dann ab nächstem Montag auch über ein neues Ticket-System. Für ein besonders ärgerliches Problem, bietet Hello Games aber schon jetzt Lösungsvorschläge an:

Workaround

  • Wer glaubt, festzuhängen und das eigene Schiff nicht erreichen zu können, sollte versuchen mit dem Jetpack gegen eine Oberfläche zu fliegen - dadurch muss es sich nicht neu aufladen und man kann höhere Punkte erreichen.

  • Schwerwiegende Fehler lassen sich über das Optionen Menü ausgleichen, indem man einfach frühere Speicherstände lädt.

  • Ist das Schiff nicht mehr zugänglich, kann man es auch von einem Landeplatz oder einem Beacon aus rufen (Die findet man an den meisten interessanten Orten, die durch Fragezeichen gekenntzeichnet sind).

No Man's Sky - Screenshots aus dem Update 1.1 »Foundation«

Hilfe für Vorbesteller

Auch das Problem, dass manche Spieler mit dem Preorder-Schiff hatten, wird angesprochen. Erhält man das schon früh im Spiel, überspringt man einen Teil des Tutorials und lernt so ne das Rezept für einen Hyperantrieb - fatal, wenn man in ein anderes Schiff wechselt, das nicht über einen solchen Antrieb verfügt. Schließlich hat man eigentlich keine Möglichkeit, ihn herzustellen oder zu kaufen.

Eigentlich - Murray wirft nun nämlich ein, dass der Spieler in diesem Fall automatisch zu einem NPC geleitet werden sollte, von dem er die benötigte Blaupause erhält. Hier kann manchmal aber auch ein Neustart von Nöten sein. Wer sein Vorbesteller-Schiff bislang noch nicht erhalten hat, soll wiederum überprüfen, ob er es korrekt über den PS-Store oder das Options-Menü eingefordert hat. In manchen Fällen erschien das Schiff anschließend auch unter falschem Namen im Spiel.

Hier geht's zur Presseschau von No Man's Sky

Wir haben unsere Erlebnisse mit No Man's Sky bereits in einem Ersteindruck festgehalten, der ausgiebige PC-Test folgt dann in Kürze. Der PS4-Test bei den Kollegen von der Gamepro ist aber bereits verfügbar. Wer selbst schon mit dem Spielen loslegen möchte, sollte einen Blick auf die 12 größten Fragen vor Spielbeginn und unsere Einsteiger-Tipps werfen. Alle Infos zum Spiel lassen sich in unserem Übersichtsartikel nachlesen.