In den vergangenen Wochen haben Spieler des Weltraum-Erkundungsspiels No Man's Sky zahlreiche in Monolithen eingelassene Portale in der Spielwelt gefunden. Fans kennen die Konstrukte möglicherweise aus den Trailern zum Spiel - die implizierten einst, dass es sich dabei tatsächlich um aktive Portale in andere Welten handelt.

Dem ist jedoch nicht so: Im aktuellen No Man's Sky erfüllen die imposanten Bauwerke keine sichtbare Funktion. Die darin enthaltenen Portale sind inaktiv. Warum die Portal-Mechanik bisher fehlt, ist unklar. Abhilfe schafft nun allerdings eine Modifikation.

Modifikation bringt Interaktivität

Der schlicht Portals genannte inoffizielle Zusatz für No Man's Sky lässt Spieler mit den Portalen interagieren. Es werden zum Beispiel einige Fragen zur In-Game-Geschichte gestellt - als Belohnung für richtige Antworten gibt es Atlas-Steine.

Außerdem ist es wohl möglich, die Portale für Black-Hole-Warp-Jumps zu nutzen.

Ob wahnsinnig viele Spieler von der Modifikation Gebrauch machen werden, bleibt abzuwarten. Zuletzt hatte No Man's Sky mit massiv sinkenden Spielerzahlen zu kämpfen. Das ist einerseits nicht ungewöhnlich - sorgt andererseits jedoch für kuriose Zufälle. So ist mittlerweile ausgerechnet das ähnlich gehypte und dann enttäuschende Spore in den Steam-Charts an No Man's Sky vorbeigezogen. Und das hat bereits acht Jahre auf dem Buckel.

Endlich richtig abstürzen: Mod hebt Planeten-Sicherheitsabstand in No Man's Sky auf

No Man's Sky - Screenshots aus dem Update 1.1 »Foundation«