Northgard : In Northgard bauen wir wie in die Siedler unser Dorf auf und sorgen dafür, dass die Bewohner glücklich sind. In Northgard bauen wir wie in die Siedler unser Dorf auf und sorgen dafür, dass die Bewohner glücklich sind.

Zum Thema Northgard ab 18,77 € bei Amazon.de Northgard für 16,99 € bei GamesPlanet.com Wikinger sind wilde Krieger, die plündern, brandschatzen und friedliche Dörfer überfallen. So jedenfalls das Klischee. Aber die nordischen Seefahrer-Krieger können auch anders. Das beweist uns das französische Entwicklerstudio Shiro Games, vor allem bekannt für die Evoland-Spiele, mit ihrem neuen Aufbau-Strategiespiel Northgard.

Eben das startet nun in die Early-Access-Phase. Und wir haben uns die frühe Version des Spiels mal genauer angesehen, um herauszufinden, was das Spiel jetzt schon kann, wie viel Potential es noch hat und vor allem wie sehr es den Siedler-Spielen ähnelt.

Denn der Vergleich zu den Strategiespielen mit den wuseligen kleinen Einwohnern liegt bei Northgard nahe. Auch hier machen wir uns daran ein Dorf mit kleinen, niedlich animierten Bewohnern aufzubauen, es wachsen zu lassen und uns so immer weiter auszubreiten. Doch keine Angst, Shiro Games haben sich genügend Neuheiten einfallen lassen, damit man ihnen nicht vorwerfen kann, billig kopiert zu haben.

Was ist ein Early-Access-Test? Unsere Tests zu Early-Access-Spielen darf man nicht mit den herkömmlichen GameStar-Tests inklusive Wertung verwechseln. Hier geht es uns darum, eine erste Einordnung für Interessierte zu schaffen, damit sie für sich einschätzen können, ob ihnen ein Spiel gefallen könnte. Wir nutzen das, um als Redaktion früher und näher an vielversprechenden Spielen dranzubleiben. Den finalen redaktionellen Test mit Wertung gibt's nach wie vor pünktlich zum Release der Vollversion.

Ein Land voller Mythen, Sagen und Feinden

Vor allem das Setting des Spiels macht es zu etwas Besonderem. Als mutigste Mitglieder unseres Wikinger-Clans werden wir in das unbekannte Land Northgard entsendet, einer kalten und rauen Welt voller Mythen, Sagen und voller Feinde. Dort sollen wir uns ansiedeln, ein neues Dorf aufbauen und so unseren Clan ausbreiten und vergrößern.

In der Early-Access-Version können wir das im Singleplayer-Modus ausprobieren (eine Story-Kampagne und ein Multiplayer-Modus sollen später ins Spiel eingebaut werden). Zunächst entscheiden wir uns für einen von drei Clans, dem wir angehören wollen. Alle drei haben verschiedene Stärken und Schwächen. Während der Wolfs-Clan stärkere Krieger hervorbringt, ist der Clan des Geißbocks widerstandsfähiger wenn die kalten Winter einbrechen. Der Clan des Hirschs startet dafür mir einem Bonus an Ressourcen. Im fertigen Spiel soll es insgesamt sogar fünf verschiedene Clans geben.

Northgard : Vor allem die kalten Winter verlangen uns im Spiel viel ab. Manche Wikingerclans sind aber besser gegen die Kälte gewappnet als andere. Vor allem die kalten Winter verlangen uns im Spiel viel ab. Manche Wikingerclans sind aber besser gegen die Kälte gewappnet als andere.

Anschließend starten wir mit einem Haupthaus und einer Handvoll Dorfbewohner ins Spiel und haben unser Glück in der eigenen Hand. Wir müssen nun dafür sorgen, dass unser Clan genügend Ressourcen zur Verfügung hat. Also brauchen wir Holzfällerhütten, Jagdhütten und Felder, auf denen Farmer Getreide anbauen können. Zudem müssen wir herausfinden, was die unbekannte Welt um uns herum für uns bereit hält, also bauen wir ein Scout Camp und schicken unsere Kundschafter los.

Kein Wachstum ohne Glück

Schon bald ist unser Gebiet voll besetzt, also müssen wir expandieren. Benachbarte Gebiete lassen sich für eine gewisse Menge an Nahrung kaufen beziehungsweise erobern und können anschließend ebenfalls bebaut werden. So erweitern wir unser Dorf allmählich, müssen dabei aber aufpassen, dass uns die Kontrolle über unsere kleinen Wikinger nicht aus der Hand gleitet.

Bild 1 von 17
« zurück | weiter »
Northgard
Etliche Monster warten in Northgard darauf sich mit unseren Wikingern anzulegen: Draugr, Zombies, Drachen, Valkyren und noch viele mehr.

Denn wir können nicht einfach blindlings in die Ferne vorpreschen und unser Land vergrößern. Wir müssen auch darauf achten, dass es unserem bereits bestehenden Dorf gut geht. Ansonsten werden die Ressourcen knapp und unsere Bewohner unglücklich und wenn das der Fall ist, wächst unsere Dorfgemeinschaft nicht mehr.

Zudem müssen wir ständig auf alle möglichen Gefahren reagieren, die uns in der rauen Welt von Northgard begegnen. Und die Auswahl davon ist groß: So können uns wilde Tiere wie Bären und Wölfe attackieren, Erdbeben können unsere Gebäude ramponieren und Rattenplagen können über unsere Nahrungsvorräte herfallen. Außerdem können überall (wenn wir Pech haben, sogar mitten in unserem Dorf) plötzlich Portale auftauchen, durch die irgendwann wütende Draugr strömen oder gegnerische Wikinger-Stämme kommen uns in die Quere und wollen sich mit unseren Dorfbewohnern prügeln.