Zum Thema OmniBus ab 19,99 € bei Amazon.de Der Trailer zu OmniBus zeigt Spielszenen. Er erzählt aber auch eine völlig erfundene und entsprechend überdramatisierte Entwicklungsgeschichte zum 2015 über Kickstarter mitfinanzierten Spiel vom Entwicklerduo Buddy Cops. Die Story geht zurück bis ins Jahr 1992.

Eine gute Einstimmung auf das Physik-Geschicklichkeitsspiel, in dem wir einen Bus steuern, der immer schneller wird und durch eine Welt rast, die zwar fast komplett zerstörbar ist, aber auch aussieht, als wäre sie für die Playstation 1 gemacht.

Kippt der Omnibus um, ist der Level gescheitert. Der Spieler bekommt verschiedene Aufgaben gestellt, je mehr Quests rasend erfüllt werden, desto flotter fährt der Bus.

Die Spielmodi

OmniBus soll drei Spielmodi bieten. Im Story-Modus erfüllt man im Rahmen einer vorrausichtlich sehr unsinnigen Geschichte verschiedene Aufgaben, bei denen es auch um Dämonenbusse und ein Football-Feld auf einem Hochhaus geht.

Im lokalen Splitscreen-Multiplayer für bis zu vier Spieler sammelt man Highscores für Tricks oder bekämpft die anderen Busfahrer, indem man versucht, sie umzustoßen.

OmniBus

Außerdem kann man im freien Modus auf Punktejagd gehen und sich an komplizierten Trickfahrten versuchen.

Die unterschiedlichen Busse (»Sir Bus« ist natürlich ein Londoner Doppeldecker) lassen sich mit Bonusitems weiter anpassen.

Demo und Release-Datum für Omnibus

Omnibus soll im Frühjahr 2016 über Steam, GOG und Humble für den PC erscheinen. Im Rahmen der Kickstarter-Kampagne wurde auch eine Demo veröffentlicht, die man immer noch runterladen kann.

In der Demo zu OmniBus kann man den Story- und den offenen Modus ausprobieren.

Bild 1 von 10
« zurück | weiter »
OmniBus