Starbreeze Studios : Der Shooter PayDay 2 hat den Entwickler Starbreeze Studios in die Gewinnzone gebracht. Der Shooter PayDay 2 hat den Entwickler Starbreeze Studios in die Gewinnzone gebracht.

Der in Schweden beheimatete Entwickler Starbreeze Studios hat jetzt die aktuellen Geschäftszahlen vorgelegt und konnte dabei ein Rekordergebnis verkünden.

Wie der Firmenchef Bo Andersson auf der offiziellen Webseite erklärt hat, musste Starbreeze von 1998 bis zum Juni 2013 einen Gesamtverlust in Höhe von zirka 94 Millionen schwedische Kronen (10,5 Millionen Euro) hinnehmen. Nach einigen Restrukturierungsmaßnahmen sowie der Einführung eines neuen Geschäftsmodells konnte Starbreeze jedoch das Ruder rumreißen. Innerhalb von nur zwei Quartalen hat der Entwickler einen Gewinn in Höhe von 104 Millionen schwedischen Kronen (11,65 Millionen Euro) erwirtschaften.

Im zweiten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres steht ein Umsatz in Höhe von 40,1 Millionen schwedischen Kronen (4,5 Millionen Euro) zu Buche. Den größten Anteil an dieser positiven Entwicklung hat der Multiplayer-Shooter PayDay 2, der 35,5 Millionen schwedische Kronen an Umsetz erzielen konnte. Der Vorgänger PayDay: The Heist (vom übernommenen Studio Overkill Software) brachte es immerhin noch auf 3,0 Millionen Kronen und das Adventure Brothers: A Tale of Two Sons auf 1,6 Millionen Kronen. Alle diese Spiele haben mittlerweile die Gewinnzone erreicht.

Derzeit arbeitet Starbreeze Studios an dem Ego-Shooter Storm, der noch im Verlauf dieses Jahres auf den Markt kommen soll. Ein konkreter Release-Termin steht allerdings noch nicht fest.

» Den Test von PayDay 2 auf GameStar.de lesen

Bild 1 von 44
« zurück | weiter »
PayDay 2
Nimm das, fieser Sportwagen! In dieser Zerstörungsmission schießen wir kurz und klein.