Playerunknown's Battlegrounds : Aktuell unüberwindbar: Zäune und ähnliche Hindernisse lassen sich in Playerunknown's Battlegrounds teilweise zwar zerstören, aber nicht erklimmen. Das soll sich bald ändern. Aktuell unüberwindbar: Zäune und ähnliche Hindernisse lassen sich in Playerunknown's Battlegrounds teilweise zwar zerstören, aber nicht erklimmen. Das soll sich bald ändern.

Zum Thema Playerunknown’s Battlegrounds ab 29,99 € bei Amazon.de Die Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds haben sich kürzlich für einige Tage im Motion-Capture-Studio von Bohemia Interactive einquartiert. Vor Ort in Prag sollte neues Material für kommende Animationen im Battle-Royale-Shooter gesammelt werden.

Neben Tötungs-, Trink- und Verbands-Animationen stand dabei auch die bereits seit längerem versprochene Kletter-Mechanik im Fokus. Die soll in einem der zukünftigen Patches das Sprung-System ergänzen und es Spielern beispielsweise ermöglichen, Zäune und andere kleinere Hindernisse zu erklimmen oder direkt zu überqueren.

Wie das Ganze letztlich aussehen wird, zeigt eine Aufnahme der Motion-Capture-Arbeiten von Bluehole Studio. Darin klettert einer der angeheuerten Darsteller im Sprint über ein extra dazu angefertigtes Hindernis.

Aktuell funktioniert das Überqueren von Objekten im Spiel nur durch gut getimtes Springen - und das auch nur bei etwa hüfthohen Hindernissen. Allzu häufig bleiben die Charaktere dabei an irgendeiner Ecke hängen oder springen auf der Stelle. In Zukunft wird das Klettern dann per Knopfdruck möglich sein.

Ebenfalls interessant: Neue Nahkampf-Takedowns für Playerunknown’s Battlegrounds

Playerunknown's Battlegrounds
Auf diese Distanz hilft auch kein Schutzhelm gegen unsere Schrotflinte.