Resident Evil 7 : Das Speichersystem von Resident Evil 7 steht in Relation zum Schwierigkeitsgrad. Producer Kawata deutet an, dass schwere Modi weniger »nett« sein werden. Regulär gäbe es ein Autosave-Funktion Das Speichersystem von Resident Evil 7 steht in Relation zum Schwierigkeitsgrad. Producer Kawata deutet an, dass schwere Modi weniger »nett« sein werden. Regulär gäbe es ein Autosave-Funktion

Zum Thema Resident Evil 7 ab 49 € bei Amazon.de Game Producer Masochika Kawata hat in einem Interview neue Details zu Capcoms Resident Evil 7 preisgegeben. Laut seiner Aussagen wird das Survival-Horrorspiel nicht in klassische Kapitel unterteilt sein. Ebenfalls Neuigkeiten gab es zum Speichersystem, dazu verriet er:

Was das Speichern betrifft: es wird ein Autosave-System geben. Wenn man stirbt, muss man also nicht sonderlich weit zurück. Es wird auch Räume geben, die als manuelle Speicherpunkte dienen. Jedoch ändert sich das Speichersystem mit den verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Wenn man einen härteren Schwierigkeitsgrad wählt, wird das Speichersystem nicht so nett sein.

Original-Zitat: However, as far as saving is concerned, there’s an auto-save system, so if you die you can restart not as far back. There will also be rooms to act as manual save points. Just to note, depending on the difficulty situation that you choose, the saving system also varies. If you choose a harder difficulty, the saving system won’t be so nice to you.

Resident Evil 7 wird am 24. Januar 2017 für PC, PlayStation 4 und die Xbox One erscheinen.

Auch interessant: Resident Evil 7 VR - PC-Spieler müssen ein Jahr länger warten

Resident Evil 7
Jack Baker lässt sich auch von mehreren Kopfschüssen nicht aufhalten.