Savage erschein 2003 und für viele Spieler war der Multiplayer-Mix aus Echtzeit-Strategie und Shooter damals bahnbrechend - auch wenn es nicht das erste Spiel war, das diese Genre verknüpfte. Es folgte ein Nachfolger - Savage 2 - sowie das in derselben Welt angelegte MOBA Heroes of Newerth.

Mit Savage Resurrection will Entwickler S2 wieder zurück zu den Wurzeln und eine originalgetreue Neufassung von Savage mit moderner Grafik und überarbeiteten Gameplay anbieten. Außerdem hat das Spiel die folgenden Features:

  • Unreal 4 Engine

  • VAC als Anti-Cheat-Tool

  • Mikrotransaktionen für kosmetische Items, aber kein Pay2Win

  • 12vs12- und 7vs7-Kämpfe

  • Ein Spieler fungiert als Commander, der die anderen Spieler wie in einem Strategiespiel kommandiert und Gebäude errichtet

  • Ein Team besteht aus Menschen, das andere aus zum Teil riesigen Monstern

  • Es gibt Energie-Waffen, Pfeil und Bogen oder Nahkampfangriffe

  • Spezielle Belagerungs-Einheiten sollen beim Kampf gegen Gebäude helfen

Early Access auf Steam

Savage Resurrection befindet sich noch in der Early-Access-Phase und kann bis zum 27. Mai auf Steam für 18,39 Euro erworben werden. Später kostet der Early-Access dann 22,99 Euro. Wer sich den Frühzugang kauft, bekommt auch Bonus-Inhalte, wie Waffen-Skins, Spottgesten und eine Kiste mit Kosmetik-Kram. Eine Liste der gerade aktiven Server von Savage Resurrection gibt's unter dem angegebenen Link.

Die Early-Access-Version von Savage 3 umfasst derzeit vier Maps, für die Zukunft ist auch Bot-Support geplant. Wer also vor den Online-Kämpfen gegen echte Spieler noch etwas üben will, kann sich später gegen die KI austoben. Auch die Zahl der Maps soll noch steigen.

Die ersten Steam-Reviews der Spieler fallen sehr positiv aus. Gelobt wird neben der Grafik auch die Rückbesinnung auf das Original-Gameplay und der gute Zustand der Early-Access-Version.

Savage Resurrection
Jede Fraktion hat neben normalen Kämpfern auch große Supereinheiten.