Splinter Cell: Blacklist - PC

Action-Adventure  |  Release: 22. August 2013  |   Publisher: Ubisoft

Splinter Cell: Blacklist - Jade Raymond: Spiel soll von »Usern generierte« Inhalte bieten

Der Stealth-Actiontitel Splinter Cell: Blacklist soll laut Jade Raymond, der Chefin von Ubisoft Toronto, bestimmte »User-Inhalte« unterstützen, um die Spielerfahrung mehr nach den Wünschen und Vorstellungen der Community zu gestalten. Dies sei eine Richtung, die man generell einschlagen wolle.

Von Philipp Elsner |

Datum: 02.04.2013 ; 12:10 Uhr


Splinter Cell: Blacklist : Laut Jade Raymond, Chefin von Ubisoft Toronto, liegt die Zukunft der Spieleentwicklung in User-generierten Inhalten. Laut Jade Raymond, Chefin von Ubisoft Toronto, liegt die Zukunft der Spieleentwicklung in User-generierten Inhalten.

Wie die Chefin von Ubisoft Toronto und Mitbegründerin der Assassin's-Creed-Reihe Jade Raymond in einem Interview mit Gamasutra sagte, wird das Action-Adventure Splinter Cell: Blacklist bestimmte User-Inhalte unterstützen. Einen Level-Editor meint sie damit aber wohl nicht.

Laut Raymond wolle man in zukünftige Titel einen höheren Grad an User-Interaktivität und -Kreativität fördern. In den von Spielern erzeugten Inhalten und deren gegenseitiger Beeinflussung liege enormes Potenzial. Mit Verweis auf die User-Inhalte in Valve-Titeln (z.B. die Hüte in Team Fortress 2 ) sagte sie: »Einige dieser Ideen möchten wir auch in Splinter Cell: Blacklist umsetzen, an dem wir momentan arbeiten. Ich denke es ist enorm wichtig, dass sich Ideen verbreiten, dass man die Spielerfahrung anderer mitbekommt und auch selbst Einfluss auf die Spielweise anderer nimmt.«

Wie Raymond sagt, möchte man den Fokus allgemein vermehrt auf Inhalte von Dritten legen. »Die Spieler machen das Spiel interessanter füreinander, tauschen sich aus, können sich gegenseitig neue Erfahrungen bescheren.« Damit meine sie aber nicht den typischen Level-Editor: »Es will sich nicht jeder hinsetzen und einen Level bauen, das ist zu kompliziert.« Sie denke dabei z.B. an Dark Souls und wie sich Spieler darin gegenseitig beeinflussen. Es gehe dabei darum, welche Wirkungen der User auf seine eigene und die Erfahrung anderer haben könne.

»Wenn man diese Idee richtig angeht, könnte man daraus interessante Inhalte erschaffen, und zwar ohne hohe Kosten«, so Raymond weiter. »Ich glaube, was die Spieler wollen, ist ihre eigene, ganz persönliche Spielerfahrung. Es geht nicht mehr nur um die Visionen der Entwickler, es geht um die Visionen der Spieler.«

Welche solcher User-Features in Splinter Cell: Blacklist genau integriert werden, verriet Raymond aber nicht. Das Spiel erscheint am 22. August 2013 für PC, PlayStation 3, Xbox 360 und Wii U.

Diesen Artikel:   Kommentieren (27) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Paksh1
Paksh1
#1 | 02. Apr 2013, 12:20
Ubisoft meint es ernst mit sie wollen sich mit uns PC'lern wieder anfreunden ^^

User Generated Content ist einfach grandios^^
rate (23)  |  rate (1)
Avatar Froebe
Froebe
#2 | 02. Apr 2013, 12:21
Oh je. Ich ahne Schlimmes. Wenn ein Satz schon mit »Ich glaube, was die Spieler wollen.....« anfaengt kann das eigentlich nur in Nachteilen fuer die Spieler enden. Wir sehen ja wie sehr die Spieler so tolle Sachen wie Mikrotransaktionen und DLCs wollen.
Ich lasse mich aber gerne positiv ueberraschen.
rate (17)  |  rate (1)
Avatar Paksh1
Paksh1
#3 | 02. Apr 2013, 12:23
Zitat von Froebe:
Oh je. Ich ahne Schlimmes. Wenn ein Satz schon mit »Ich glaube, was die Spieler wollen.....« anfaengt kann das eigentlich nur in Nachteilen fuer die Spieler enden. Wir sehen ja wie sehr die Spieler so tolle Sachen wie Mikrotransaktionen und DLCs wollen.
Ich lasse mich aber gerne positiv ueberraschen.


Naja den Satz kannst du ruhig lesen. Es stimmt doch das wir unsere Ganz eigene Erfahrung mit Spielen machen wollen^^
Über Inszenierung ist fürn A...
rate (4)  |  rate (0)
Avatar Lado
Lado
#4 | 02. Apr 2013, 12:24
... Ich nehm die Chefin... garstiges Spiel... könnt ihr behalten
rate (10)  |  rate (5)
Avatar Damnatus
Damnatus
#5 | 02. Apr 2013, 12:26
Es ist schon irgendwie lustig. Erst wird jahrelang Mod-Freundlichkeit vernachlässigt oder exzessiv eingeschränkt und dann kommt so eine Meldung, welche der Industrie einen Irrweg bescheinigt.

Es kann gut sein das Jade Raymond schon immer für Mod-Freundlichkeit war und es keinen Sinneswandel gibt, aber eingesetzt hat sie sich dafür nicht.
rate (11)  |  rate (0)
Avatar darthmanuu
darthmanuu
#6 | 02. Apr 2013, 12:27
Warum keinen Editor?!?!? Eigene Splinter Cell Missionen bauen wäre hammer! (Egal WIE kompliziert der editor ist)
rate (13)  |  rate (2)
Avatar Froebe
Froebe
#7 | 02. Apr 2013, 12:31
Zitat von Paksh1:


Naja den Satz kannst du ruhig lesen. Es stimmt doch das wir unsere Ganz eigene Erfahrung mit Spielen machen wollen^^
Über Inszenierung ist fürn A...

Stimmt schon, und letztendlich hoert sich etwas wie
»Es geht nicht mehr nur um die Visionen der Entwickler, es geht um die Visionen der Spieler.«
ja auch sehr vielversprechend an. Nur meine Befuerchtung ist dass dabei herauskommt was sich die Entwickler denken die Visionen der Spieler sein sollten und das kann schnell an der Realitaet vorbeirauschen.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Clawhammer
Clawhammer
#8 | 02. Apr 2013, 12:36
Zitat von Damnatus:
Es ist schon irgendwie lustig. Erst wird jahrelang Mod-Freundlichkeit vernachlässigt oder exzessiv eingeschränkt und dann kommt so eine Meldung, welche der Industrie einen Irrweg bescheinigt.

Es kann gut sein das Jade Raymond schon immer für Mod-Freundlichkeit war und es keinen Sinneswandel gibt, aber eingesetzt hat sie sich dafür nicht.


Vill sieht ubisoft ja ein das man nichtnur abkassieren kann wenn man dlc vertickt, nein man könnte auchnoch pornös dabei mitverdienen wenn User Inhalte erzeugen und die dann über einen Marketplace vertickt.
rate (6)  |  rate (0)
Avatar Paksh1
Paksh1
#9 | 02. Apr 2013, 12:44
Zitat von Clawhammer:


Vill sieht ubisoft ja ein das man nichtnur abkassieren kann wenn man dlc vertickt, nein man könnte auchnoch pornös dabei mitverdienen wenn User Inhalte erzeugen und die dann über einen Marketplace vertickt.


Hust Valve hust ^^
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Spunkykitteh_
Spunkykitteh_
#10 | 02. Apr 2013, 12:44
Warum auch nicht? Steam macht es wirklich gut vor :)
rate (3)  |  rate (1)

Watch Dogs
25,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
Spec Ops: The Line (Green Pepper)
6,99 €
zzgl. 4,99 € Versand
bei Saturn Online Shop
ANGEBOTE
PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
10,99 €
Versand s.Shop
Zum Shop
18,24 €
Versand s.Shop
Zum Shop
PREISVERGLEICH
Zum Angebot bei Saturn Online Shop 17,99 €
ab 4,99 € Versand
Zum Shop  
Zum Angebot bei amazon.de 17,99 €
ab 5,00 € Versand
Zum Shop  
Zum Angebot bei Media Markt Online Shop 17,99 €
ab 4,99 € Versand
Zum Shop  
» weitere Angebote
NEWS-TICKER
Dienstag, 22.07.2014
11:05
10:55
10:41
10:40
10:25
09:55
09:10
08:33
08:19
Montag, 21.07.2014
22:58
19:50
19:26
18:30
17:30
16:15
15:55
15:41
14:53
14:46
14:40
»  Alle News

Details zu Splinter Cell: Blacklist

Plattform: PC (PS3, Xbox 360, Wii U)
Genre Action
Untergenre: Action-Adventure
Release D: 22. August 2013
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Ubisoft Montreal
Webseite: http://splintercell.ubi.com/bl...
USK: Keine Jugendfreigabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 200 von 5632 in: PC-Spiele
Platz 30 von 1405 in: PC-Spiele | Action | Action-Adventure
 
Lesertests: 7 Einträge
Spielesammlung: 160 User   hinzufügen
Wunschliste: 77 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
Splinter Cell: Blacklist im Preisvergleich: 5 Angebote ab 17,99 €  Splinter Cell: Blacklist im Preisvergleich: 5 Angebote ab 17,99 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten