Dieser Artikel war die Titelgeschichte der GameStar 12/2015 und wurde dementsprechend zunächst als GameStar-Plus-Artikel veröffentlicht. Jetzt haben wir ihn für alle Leser freigeschaltet.

Zum Thema » Wird Star Citizen Pay2Win? FAQ zur Finanzierung » Fakten-Check zu Star Citizen Was ist drin, wie kommt man rein, was kostet das? » Wing Commander 3 - History Pornostar an Deck » Wing Commander Saga Tolle Fan-Fortsetzung Unser Besuch bei Foundry 42 beginnt mit einer Überraschung: Star Citizen und Squadron 42 werden tatsächlich als zwei separate Spiele verkauft. Das bestätigte uns Studiochef und Privateer-Schöpfer Erin Roberts gleich nach der Begrüßung. Irgendwann 2016 wird es das persistente Online-Universum und die Singleplayerkampagne nicht mehr als Gesamtpaket für Vorbesteller geben. Das steht bislang nur relativ unauffällig auf der Shop-Seite und ist für Käufer bislang kein Thema, sie bekommen noch das Paket aus Multi- und Singleplayer-Spiel.

Genau genommen sollen aber in den nächsten Jahren sogar vier Star-Citizen-Spiele erscheinen, denn Squadron 42 ist nur die erste von drei Storykampagnen, die als Prequel für das Multiplayererlebnis dienen und rund ein bis zwei Jahre vor dessen Geschichte spielen. Im Jahrestakt sollen zwei weitere Episoden folgen, deren Plot wir zwar schon grob kennen, die aber noch keine Namen haben.

Damit dieser Plan aufgeht, muss das erste Soloabenteuer aber erstmal fertig werden. Und wenn wir nach unserem Besuch beim verantwortlichen Entwicklerstudio im englischen Wilmslow eines sagen können, dann: Squadron 42 könnte der Traum vieler Wing-Commander-Veteranen werden, aber der Release im Jahr 2016 wird wohl eine knappe Kiste. Eine Verschiebung bis 2017 würde uns jedenfalls nicht sehr überraschen.

Sollte das nicht geheim bleiben?

Beim Mittagessen erzählt uns Star-Citizen-Chef Chris Roberts, worum es bei Squadon 42 eigentlich geht, und plaudert auch munter über die Handlung der Nachfolgespiele. Wir sind nicht allein, am Tisch sitzen neben seinem Bruder Erin, der hier das Englandstudio leitet, noch weitere Mitarbeiter aus dem Büro in der Nähe von Manchester. Viele hören ihrem Chef mit wachsender Verwunderung zu, als wollten sie fragen: »Das sollen wir doch noch gar nicht verraten!«

Aber wenn Chris Roberts erstmal anfängt, ist er kaum zu bremsen und seine Begeisterung für sein Mammut- und Herzensprojekt ist tatsächlich mitreißend. Fast will man im Nachhinein vergessen, dass wir zwar sehr viel über Squadron 42 gehört, aber kaum etwas davon gesehen haben.

Helden werden nicht geboren

Nach einem langen Tag mit den Entwicklern wissen wir jetzt trotzdem sehr genau, wie Squadron 42 eigentlich funktioniert. Und zwar ganz anders, als wir es erwartet hätten. Denn was nach einer Neuauflage von Wing Commander klang und in den ersten Videos auch so aussah, ist viel eher eine Art Far Cry 3 im Weltraum. Es geht um Freiheit.

Ja, wir sind in Raumschiffen unterwegs, kämpfen zwischen gigantischen Kreuzern gegen außerirdische Jäger und erleben eine klassische Space-Opera-Geschichte. Doch im Kern ist Squadron 42 genau wie Star Citizen eine First-Person-Erfahrung - egal ob nun am Steuerknüppel eines Raumschiffs oder mit der Waffe in der Hand in einer Asteroidenbasis. Und das eröffnet den Entwicklern viel mehr Möglichkeiten, als wir es aus den Klassikern der 90er-Jahre gewohnt sind.

Star Citizen: Squadron 42 : Die Stanton ist eine Fregatte der Idris-Klasse, die maximal vier Jäger trägt. Auf ihr sind wir anfangs und wohl auch für einen ziemlich langen Teil der Story-Kampagne stationiert.

Die Trägerschiffe: Stanton
Die Stanton ist eine Fregatte der Idris-Klasse, die maximal vier Jäger trägt. Auf ihr sind wir anfangs und wohl auch für einen ziemlich langen Teil der Story-Kampagne stationiert.

Wie uns Chris Roberts erzählt, sind wir in den ersten Spielminuten noch nicht mal ein Pilot, sondern jemand, der einfach nur seine Haut retten will, als aus heiterem Himmel die Raumbasis, auf der wir im Vega-System stationiert sind, von den reptilienartigen Aliens der Vanduul angegriffen wird. Unsere Flucht erleben wir - wie alles - aus der Ego-Perspektive. Der Versuch schlägt fehlt, wir werden schwer verletzt und erwachen erst Monate später aus dem Koma. Unser Gesicht muss rekonstruiert werden, wie wir aussehen wollen, legen wir jetzt mit dem Charakter-Editor fest.

Vor dem Kampagnenstart werden wir nämlich nur gefragt, ob wir das Spiel als Mann oder Frau erleben wollen. Erst jetzt finalisieren wir in einem Charakter-Editor unser Erscheinungsbild für die Kampagne. Währenddessen läuft auf einem Display der Krankenstation die Rede von Admiral Bishop (gespielt von Hollywood-Star Gary Oldman), die wir bereits als Rendervideo zur CitizenCon 2015 im Oktober sahen. Bishop ruft energisch zum Krieg gegen die Vanduul, denn auch für ihn war deren Angriff auf Vega folgenschwer. Mehr verraten wir nicht.

Hier ist der Krieg weit weg

Bishop ist eine der zentralen Figuren in den Story-Kampagnen von Star Citizen, doch in Squardon 42 spielt zunächst ein anderer weltberühmter Schauspieler eine ganz wichtige Rolle für uns: Mark Hamill. Der Luke-Skywalker-Darsteller stand bereits bei Wing Commander 3, 4 und 5 für Chris Roberts vor der Kamera. Damals noch vor Greenscreen, dieses Jahr musste er sich in einen engen Motion-Capture-Anzug zwängen.

Über 60 Stunden Videomaterial sind allein für die Kampagne von Squadron 42 entstanden. Natürlich landet davon nicht alles im Spiel. Dennoch dürfen uns angesichts des hochkarätigen Schauspieler-Ensembles, dem auch »Akte X«-Star Gillian Anderson und Gimli-Darsteller John Rhys-Davies angehören, auf eine enorm aufwändig erzählte Story freuen, die uns immerhin rund 30 bis 40 Stunden lang beschäftigen soll.

Gary Oldman
Gary Oldman kennt man als Kommissar Gordon aus den Batman-Filmen von Christopher Nolan oder als Bösewicht aus Das fünfte Element. Er war auch schon Dracular in Bram Stoker's Dracular, versuchte den US-Präsidenten in Air Force One zu entführen oder kämpfe für Harry Potter als dessen Onkel. Es ist wahrscheinlich der bekannteste Star in Squadron 42, wo er die Rolle von Admiral Ernest Bishop übernimmt.

Mark Hamill begleitet uns dabei als grummelnder Mentor vom Rookie-Piloten bis hin zum Flieger-Ass. Wir treffen den verbitterten Kriegsveteranen zum ersten Mal an Bord der Stanton, einer Fregatte der Idris-Klasse und unserem ersten Arbeitsplatz nach der Pilotenausbildung in Squadron 42.

Vom Krieg gegen die Vanduul sind wir allerdings noch weit entfernt, die Stanton fliegt auf Routine-Einsatz im Odin-System, dessen auffälligstes Merkmal der Coil-Nebelsturm ist. Odin ist das einzige System, das wir in der Squadron-42-Kampange besuchen. Damit sehen wir weniger als fünf Prozent von dem, was einmal das gewaltig große Star-Citizen-Universum sein soll.

Das ist erst der Anfang

Überhaupt sollte man sich Squadron 42 vielleicht nicht ganz so gigantisch vorstellen. Die Stanton trägt beispielsweise nur maximal vier normale Jäger, und hier werden wir den Großteil der ersten Kampagne erleben. Später folgt zwar die Versetzung auf einen wesentlich größeren Träger, aber im Verlauf der drei Story-Spiele kommen wir dem wahren Konflikt erst nach und nach näher. Das soll aber nicht heißen, dass Squadron 42 wenig zu bieten hat, im Gegenteil.

Das Team legt hier viele Gameplay-Grundlagen, die uns sowohl in den Nachfolgern als auch in Star Citizen begleiten werden. Stichwort Far Cry: Wie in Ubisofts Open-World-Shooter haben wir auch in der Squadron-Kampagne die Wahl, ob wir dem roten Story-Faden direkt folgen und die rund 20 Kapitel nacheinander abhaken, oder ob wir zwischendurch Nebenmission annehmen und das Odin-System in einem Jäger auf eigene Faust erkunden, bis unsere Vorgesetzten wie der einen zwingenden Auftrag für uns haben.

Schließlich sind wir beim Militär, gänzlich aus der Reihe tanzen, das geht da nicht. Anders als in Privateer gibt es auch keinen Handel oder Piraterie, Squadron 42 bleibt die Geschichte eines jungen Kampfpiloten. Rund 80 bis 90 Aufträge soll es geben, einige davon schalten wir nur frei, indem wir gute Beziehungen zu unseren Kameraden an Bord der Stanton pflegen. Dazu erkunden wir das Schiff völlig frei aus der Ego-Perspektive, schwatzen mit den Kollegen und können immer wieder den Fortgang eines Gesprächs beeinflussen. Die Haupthandlung können wir mit unseren Entscheidungen aber nicht verändern.

Stellen wir uns in einer Mission allerdings besonders gut oder eben auch schlecht an, könnte das weitere Aufträge aktivieren. Soweit der Plan, zeigen konnten uns die Entwickler davon noch nichts, was über die Präsentationen von der CitizenCon 2015 hinausgehen. Das Team kann zwar schon alle Einsätze durchspielen, aber vorführen wollen sie die Misionen in diesem Zustand noch nicht.

Star Citizen: Squadron 42
In Squadron 42 landen wir auf Stationen und Trägern. Planetenbasen werden nach neuesten Information auch enthalten sein.