Star Citizen 2.4 : Der Alpha-Patch 2.4 für Star Citizen bringt viele Neuerungen mit sich, unter anderem die Shopping-Spielmechanik. Damit können die Backer jetzt sowohl im Social Modul auf ArcCorp als auch auf der Raumstation Port Olisar in verschiedenen Geschäften einkaufen gehen. Der Alpha-Patch 2.4 für Star Citizen bringt viele Neuerungen mit sich, unter anderem die Shopping-Spielmechanik. Damit können die Backer jetzt sowohl im Social Modul auf ArcCorp als auch auf der Raumstation Port Olisar in verschiedenen Geschäften einkaufen gehen.

Nachdem die Verschwiegenheitserklärung der ersten PTU-Phase zur Star Citizen Alpha 2.4 nun gefallen ist, können wir einen Blick auf die Änderungen werfen und ein Gefühl für das neue Gameplay des zukünftigen MMOs bekommen.

Das Update 2.4 bringt eine Reihe neuer Mechaniken ins Spiel. Die Wichtigsten sind die Persistenz, welche erstmals ein sessionübergreifendes Speichern ermöglicht, die Einführung der Alpha-Wärung, die Integration des Shoppings und das Port Modification System.

Laut Entwickler Cloud Imperium Games stellt der neue Patch einen großen Schritt in der Entwicklung zu einem vollständigen MMO dar. Die Developer vergleichen die Wichtigkeit des Updates mit dem Release der Alpha 2.0 im Dezember letzten Jahres.

Beim damaligen Update wurden die vorhandenen Spielmodule durch das sogenannte Mini-Persistent-Universe rund um den Planeten Crusader erweitert. Damit waren für die Backer nicht nur die Arena Commander Simulation und das Social Modul auf ArcCorp verfügbar, sondern erstmals ein zusammenhängender Spielbereich mit Raumflügen und betretbaren Stationen.

Gute Persistenz, schlechtes Inventar

Der Fokus der Entwickler lag beim neuen Patch 2.4 auf der Einbindung der Persistenz. Dies ist auch deutlich spürbar. Bei allen Testläufen wurden die Spielerfolge problemlos in die nächste Session übernommen. Gespeichert werden aktuell der Stand der Alpha-UEC Währung, abgeschlossene Missionen und Verträge, die Kleidung und Ausrüstungsgegenstände des Charakter sowie die Ausstattungen der Schiffe.

Auch die Verknüpfung der einzelnen Spielmodule funktioniert bereits: Kauft man im Social Modul ein oder rüstet im Hangar ein Schiff um, wird dies auch ins Mini-PU in Crusader übernommen und umgekehrt.

Das Shopping funktioniert zwar ebenfalls, ist aber noch etwas mühsam. Kleidungsstücke, Waffen und Gegenstände kann man via Augmented Reality im Spiel begutachten und sogar anprobieren. Der Kauf wird über das MobiGlas, Star Citizens »Unterarm-Smartphone der Zukunft, abgeschlossen.

Star Citizen Videos von der CrashAcademy
Der deutschsprachigeYouTube-Kanal CrashAcademybegleitet die Entwicklung von Star Citizen regelmäßig mit Videos und stellt Neuerungen vor. Außerdem gibt's Tipps für Einsteiger oder Zusammenschnitte von Spielsessions. Unser Autor Jerome Cantu arbeitet an dem Community-Projekt mit.

Was allerdings dringend für ein gutes Spielerlebnis benötigt wird, ist eine Inventarübersicht. Aktuell muss man, um beispielsweise ein gekauftes Kleidungsstück wieder auszuziehen, selbiges Kleidungsstück im Laden suchen und es dann manuell abwählen. Zudem hat man keinerlei Übersicht, welche Waffen und Gegenstände der Charakter aktuell bei sich trägt.

Auch das Port Modification System lässt in der Testphase noch etwas zu wünschen übrig. Mit dieser ersten Version der Mechanik soll der Spieler mit Hilfe kleiner Auswahlpunkte, den sogenannten Nodes, einzelne Schiffe, Gegenstände oder Ausrüstungsteile platzieren können, um so seinen Hangar zu personalisieren oder den Schiffen individuelle Loadouts zu geben.

Aktuell sind die Nodes aber noch fehleranfällig und verschwinden teilweise komplett. Außerdem ist der Auswahlbildschirm noch nicht in der Lage, sich der Haltung des Charakters anzupassen und rückt gerne außerhalb des Sichtfeldes.

2.4 Update noch nicht für alle Spieler

Bei der Bewertung der neuen Mechaniken ist zu beachten, dass der neue Patch 2.4 noch in der Testphase ist und sich daran noch einiges bis zum Live-Release ändern kann. Momentan kann er nur von einem kleinen Kreis von Spielern, die entweder direkt eingeladen wurden oder Subscriber bei RSI sind, heruntergeladen und getestet werden. Sinn der PTU-Testphase ist es, Bugs zu finden, die Belastung der Server zu testen und die Perfomance zu verbessern. Nach Abschluss des PTU-Tests wird das Update dann für alle Backer live geschaltet.

Mit dem Live-Release des Patches werden dann für alle Unterstützer entscheidende Mechaniken eingeführt, die Star Citizen einen Schritt näher in Richtung eines echten Multiplayer-Spiels bringen. Allein die Möglichkeit, jetzt durch das Absolvieren von Missionen im Spiel Geld verdienen und ausgeben zu können, dürfte für viele Spieler eine Motivation sein, die neuen Features selbst auszuprobieren.

Die aktuellen PTU-Patchnotes zur Version des Updates sind zwar momentan offiziell nur für die Tester verfügbar, wurden aber auf Reddit bereits veröffentlicht.

Mehr dazu: Das größte Raumschiff kann man in 2.4 jetzt auch fliegen