Star Wars: The Old Republic - Free2Play

Online-Rollenspiel  |  Release: 20. Dezember 2011  |   Publisher: Electronic Arts

Kolumne: MMOs mit Abo-Modell

Billiger ist besser

Daniel Matschijewsky bekommt in Star Wars: The Old Republic kaum noch eine Gruppe zustande. Doch nicht nur im Bioware-MMO gehen die Spielerzahlen zurück. Der GameStar-Redakteur sieht den Grund in überholten Abo-Modellen.

Von Daniel Matschijewsky |

Datum: 02.04.2012


MMOs mit Abo-Modell :

Freitagabend, 21 Uhr: Ich logge mich in Star Wars: The Old Republic ein. Bevor ich den Eisplaneten Hoth verlasse und die Geschichte meines Level-42-Jedi-Botschafters fortsetze, will ich noch die übriggebliebenen Gruppenquests absolvieren. Schließlich hagelt es hier besonders dicke Beute und noch mehr Credits.

MMOs mit Abo-Modell : Daniel Matschijewsky Daniel Matschijewsky Doch obwohl zu dieser Zeit (Wochenende, Abend, schlechte Filme im Free-TV) viel auf den Servern los sein sollte, bekomme ich für die Instanzen selbst nach mehrmaliger Nachfrage im öffentlichen Chat kaum eine Vierergruppe zustande. Mein Heiler, der in seiner bisherigen Karriere stets ein gefragtes Teammitglied war, bleibt immer häufiger allein auf offener Flur.

Der Grund: Auf Hoth sind an diesem (und fast jedem anderen) Abend nicht mal zwei Dutzend andere Leute unterwegs. Und von denen scheinen wohl die meisten etwas Besseres zu tun haben, als gemeinsam Gruppeninstanzen leer zu räumen. Bei den anderen Mid- bis Endlevel-Planeten wie Belsavis, Balmorra oder Quesh dasselbe Bild; meine LFG-Anfragen bleiben in neun von zehn Fällen unbeantwortet. Dabei rede ich hier von so genannten H4-Missionen, die höchstens 30 Minuten dauern. Nicht wie Highlevel-Flashpoints oder gar Operations, die oft gleich mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Doch nicht nur beim Bioware-MMO gehen die Spielerzahlen zurück, selbst der Genre-Primus World of Warcraft verzeichnet seit einiger Zeit rückläufige Statistiken. Beim Blizzard-Hit schiebe ich den Bevölkerungsschwund auch auf das Alter des Spiels. Irgendwann hat selbst das größte MMO seine Halbwertszeit überschritten, daran werden auch die Pandas von Mists of Pandaria nichts ändern. Bei The Old Republic liegt das Problem eher im nach wie vor dünnen Endgame. Ich hoffe aber, dass der für April angekündigte Patch 1.2 ausreichend neues Futter für Level-50-Spieler liefert.

MMOs mit Abo-Modell : So oder so bin ich sowohl bei WoW als auch bei SWTOR der Meinung: Abo-Modelle funktionieren in dieser Form nicht mehr. Niemand in meinem Freundeskreis ist heute noch gewillt, 11 bis 13 Euro für ein MMO-Abo zu bezahlen. Vor allem nicht, wenn es die Entwickler verschlafen, auf Dauer ausreichend Gegenwert zu liefern. Okay, für ambitionierte Spieler kann es im Grunde nie genug Endgame-Inhalte geben. Wer aber schon nach ein zwei Monaten alles gesehen, erlebt und erledigt hat, ist wohl kaum gewillt, weiterhin Geld in dieses Spiel zu stecken.

Wobei Free2Play nicht unbedingt das Allheilmittel sein muss, für das es viele Entwickler halten und das viele Spieler noch immer als »billig und unfair« empfinden. Ich denke, dass auf dem Markt durchaus Platz ist für ein alternatives Abo-Preismodell. Eines, das zeitgemäßer ist als das, was neben World of Warcraft und Star Wars: The Old Republic auch bei der demnächst erscheinenden Korea-Klopperei TERA Einsatz finden wird. Immerhin reden wir von einem Abo-System, das anno 1999 für das erste Everquest eingeführt und bis heute nicht im Geringsten an den sich laufend verändernden Online-Markt angepasst wurde: 11 bis 13 Euro pro Monat, das passt einfach nicht mehr.

World of WarCraft: Mists of Pandaria
Die vielen spaßigen Details wie etwa die »Yakwaschanlage« oder auch …

Ich wage zu behaupten, dass mehr Spieler dauerhaft für Online-Rollenspiele zu begeistern wären, wenn die Abo-Kosten niedriger lägen. Telefon- und Handyanbieter passen ihr Portfolio in der Regel doch auch entsprechend an, wenn die Konkurrenz mit attraktiveren Angeboten lockt. Also, liebe Entwickler: Probiert es doch mal. Vielleicht mit fünf bis acht Euro im Monat. Wenn’s schief läuft, könnt ihr euer Spiel ja immer noch auf Free2Play umzustellen, damit wärt ihr ja ebenfalls nicht die ersten. Immer noch besser, als Server zusammenlegen oder gar abschalten zu müssen, nur weil darauf kaum noch zahlungswillige Fans unterwegs sind.

Diesen Artikel:   Kommentieren (195) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 19 weiter »
Avatar David010487
David010487
#1 | 02. Apr 2012, 12:16
Treffende Kolumne, allerdings wäre es vielleicht auch sinnvoll wenn man nur die Zeit bezahlen müsste die man auch wirklich im Spile ist. Aktuell ist es ja leider meist so das man die meiste Zeit gar nicht im Spiel ist wegen Arbeit / Reallife usw.

Da wäre es wesentlich günstiger wenn man ähnlich den Internet tarifen früher, nur die Online Zeit bezahlen würde. Dann wäre auch ein bezahlabbo wieder für viele interessanter.
rate (66)  |  rate (10)
Avatar forceMONKEY
forceMONKEY
#2 | 02. Apr 2012, 12:37
Zitat von David010487:
Treffende Kolumne, allerdings wäre es vielleicht auch sinnvoll wenn man nur die Zeit bezahlen müsste die man auch wirklich im Spile ist. Aktuell ist es ja leider meist so das man die meiste Zeit gar nicht im Spiel ist wegen Arbeit / Reallife usw.

Da wäre es wesentlich günstiger wenn man ähnlich den Internet tarifen früher, nur die Online Zeit bezahlen würde. Dann wäre auch ein bezahlabbo wieder für viele interessanter.


Stimme ich zu. Mich persönlich stört es, dass ich zwar für einen ganzen Monat zahle, aber halt niemals den ganzen Monat auch spielen würde.
Und dann kommt vllt noch was dazwischen, Überstunden oder sonst was und zack geht schon eine oder zwei Wochen drauf, ohne dass ich in die Nähe des Spiels komme.

Ich fühle mich immer da bisschen gezwungen zu spielen, damit das Geld es auch wert war (auch wenn ich das schon durch meine Spielzeit reingeholt hätte)
rate (51)  |  rate (4)
Avatar YouFail
YouFail
#3 | 02. Apr 2012, 12:53
Ich bezahl für mein 16k Internet genauso viel wie fürs MMO Abo... Da passt irgendwas nicht meiner Meinung nach.
rate (44)  |  rate (3)
Gelöschter User
#4 | 02. Apr 2012, 12:55
Zitat von Meningus:


Stimme ich zu. Mich persönlich stört es, dass ich zwar für einen ganzen Monat zahle, aber halt niemals den ganzen Monat auch spielen würde.
Und dann kommt vllt noch was dazwischen, Überstunden oder sonst was und zack geht schon eine oder zwei Wochen drauf, ohne dass ich in die Nähe des Spiels komme.

Ich fühle mich immer da bisschen gezwungen zu spielen, damit das Geld es auch wert war (auch wenn ich das schon durch meine Spielzeit reingeholt hätte)


Mit Handy- oder Internet-Flatrates ist das ja dasselbe. Da will man ja auch quasi ständig telefonieren oder surfen, dass es sich lohnt :) Geht aber nicht, daher: attraktivere Preise.
rate (25)  |  rate (0)
Avatar GER1SNIPER
GER1SNIPER
#5 | 02. Apr 2012, 12:56
ich finde das modell von guild wars(2) eigentlich am besten.
man zahlt einmalig für das spiel und kann in einem online-shop noch zusätzliche, hilfreiche (aber nicht spielerisch notwendige)items kaufen.
rate (38)  |  rate (12)
Avatar Monopoly29
Monopoly29
#6 | 02. Apr 2012, 12:57
Hat Daniel Matschijewsky keine Gilde in Swtor?
Ich habe keine Probleme Leute zufinden.
Für die H4 Missionen reicht es z.B. während dem Questen den Chat im Auge zu behalten.
rate (12)  |  rate (27)
Avatar Heckenzhocker:D
Heckenzhocker:D
#7 | 02. Apr 2012, 13:00
Giuld Wars 2 macht da alles richtig ;)
rate (35)  |  rate (23)
Avatar 4K.Demo
4K.Demo
#8 | 02. Apr 2012, 13:02
Seh ich ähnlich

Das Abomodell wird verschwinden. Was kommt sind ingame Shops und teure DLCs die man als Addons verkauft (Wie in Guildwars2 oder DLCs wie in DC Universe). Ob das nun wirklich gut wird wird sich zeigen.

In SWTOR sind selbst die besten Server die früher immer zwei Stunden warteliste hatten auf "hoch" am abend. Alle anderen sind auf "niedrig" bei den Deutschen.

Was man aber vergisst: Ultima Online hat früher keine 13€ Monatlich gekostet. UO/Everquest hat man 8 oder 10DM im Monat hingelegt. Seit dem Euro hat sich das ganze also fast verdoppelt (nicht nur wegen dem Euro... seit WoW ist der Preis massiv gestiegen)

Beim Thema GW2: Jedes 1/4 Jahr ungefähr ein Addon heist auch das jedes 1/4 nur neuer Contant kommt. Was das bedeutet weis jeder... ihr glaubt doch wohl selbst nicht das Arenanet euch was schenkt.
rate (23)  |  rate (4)
Avatar DrProof
DrProof
#9 | 02. Apr 2012, 13:04
Würde geringere Abogebühren begrüßen.. Dann hätte ich wenigstens eine MMO Leiche die bei mir durchlaufen würde, ohne das mich die 5-6€ im Monat besonders stören auf dem Konto...
rate (14)  |  rate (1)
Avatar Aliencow
Aliencow
#10 | 02. Apr 2012, 13:08
"Grund in überholten Abo-Modellen."

Ich seh den Grund eher darin, dass MMOs sich ständig wiederholen. Da spielt es keine Rolle ob F2P oder Abo, wenns langweilig ist spiel ich's nicht.
rate (51)  |  rate (0)

ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu Star Wars: The Old Republic

Plattform: PC
Genre Rollenspiel
Untergenre: Online-Rollenspiel
Release D: 20. Dezember 2011
Publisher: Electronic Arts
Entwickler: BioWare
Webseite: http://www.swtor.com/de
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 159 von 5683 in: PC-Spiele
Platz 12 von 259 in: PC-Spiele | Rollenspiel | Online-Rollenspiel
 
Lesertests: 18 Einträge
Spielesammlung: 372 User   hinzufügen
Wunschliste: 234 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten