Star Wars: The Old Republic : Star Wars: The Old Republic stieß bei dem Analysten Doug Creutz auf wenig Gegenliebe. Star Wars: The Old Republic stieß bei dem Analysten Doug Creutz auf wenig Gegenliebe. Der Analyst Doug Creutz, tätig bei der Firma Cowen and Company und zuständig für den Medien- und Entertainmentbereich, hatte nach der E3-Präsentation von Star Wars: The Old Republicwenig Lob für den Entwickler BioWare übrig. Laut der Webseite Eurogamer.net bezeichnete Creutz das Spielkonzept als eine Kopie von World of Warcraft:

»Auch wenn EA und BioWare ihren Titel als Quantensprung im MMO-Design anpreisen, haben wir im Grunde einen World of Warcraft-Klon mit Star Wars-Charakteren und dem typischen BioWare-Dialog-System mit Nicht-Spieler-Charakteren gesehen.« Auch für die Optik des Online-Rollenspiels fand der Analyst wenig Lob. Die in der Demo-Version gezeigte Wüstenregion empfand er als » wenig atemberaubend.« Zudem rechnet Creutz damit, dass der Release des Spieles erst 2012 erfolgen wird, da sich der Entwickler BioWare streube ein konkretes Erscheinungsdatum für das MMO zu nennen.

»Unsere Preview zu Star Wars: The Old Republic lesen

BioWare äußerte sich bereits zu der Kritik des Analysten und gibt zu verstehen, dass man mit dem Spiel sehr zufrieden sei und im Rahmen der E3-Messe sehr viel positives Feedback erhalten habe. »Wir haben zahlreiche Features angekündigt, wie Crafting, heroische Kämpfe, PvP, Kriegsgebiete oder Inhalte für hochstufige Charaktere. […] Alle diese Dinge zusammen sehen super aus.« so Greg Zeschuk von BioWare. Es reiche nicht aus das Spiel vernünftig zu machen; Ein guter Service, der die Spieler über längeren Zeitraum mit neuen Inhalten versorgt sei ebenso wichtig. Man habe sich viel Mühe gegeben dies zu bewerkstelligen, so Zeschuk.

Zu den Mutmaßungen über einen verspäteten Release des Spiels hatte BioWare nur wenige Worte übrig: »EA sieht die Veröffentlichung im jetzigen Kalenderjahr vor.«